Drucklack Probleme?

  • Hallo Druckerkollegen,


    vllt kann mir jemand bei diesem Problem helfen.Gedruckt wird ein Bogen 1.Sonderfarbe, 1.Mattlack über Druckwerk und Hochglanzlack über Kammerrakel.


    Auflage ca 19k bogen. Ich habe 6k Bogen problemlos gedruckt, dann wurde neue Charge vom Mattlack in Farbkasten gegeben und es fing an die DP zuzugehen.

    Also mehr Feuchtung gegeben aber keine Besserung in Sicht von ca 51 auf 74 hoch KEINE besserung. Daraufhin Platte und GT gereinigt (Druckwerk mit dem Mattlack)-->keine Besserung

    3.Versuch: Werk komplett gewaschen neu einlaufen lassen (mit wieder verringerter Feuchtung) keine Besserung.

    4.Versuch: Druckplatte gewechselt-->keine Besserung

    5.Versuch: Farbwerk wieder gewaschen neue Dose Mattlack genommen (dachte der Lack ist death durch die hohe Feuchtung zustarke Emulsion)-->keine Besserung

    6.Versuch: Feuchtmittel + Filter gewechselt --> keine Besserung

    7.Versuch: neue Feuchtdosierwalze eingebaut-->keine Besserung

    8.Versuch: auch Farbwerkstemperierung hat nichts gebracht also verringert

    keinen Bock mehr gehabt und abgebrochen.....ich denke ich seh den Wald vor lauter Bäumen nicht :-/

    Werk wurde erst justiert Walzenstreifen waren alle iO hat vllt. jemand noch eine Idee die ich vergessen habe?


    Problem ist das die Platte einfach zugeht und auch zubleibt, einzige was noch nicht gemacht wurde ist eine neue Feuchtauftragswalze einzubauen...kann mir auch vorstellen das am Montag es einfach wieder geht aber dann ka warum...X(:/


    mfg rock

  • Hallo rock,


    könnte mir vorstellen dass die ganze neue Charge nicht in Ordnung ist,

    da deine Probleme ja erst mit der neuen Charge begannen,

    eventuell hast eine Kollegen Firma in nächster Nähe und lässt dir von denen mal ne Dose Mattlack geben


    Gruß, Nob

  • Habe vorhin nochmal mit anderen Kollegen geredet der meinte bei MGA Drucklack musste er weniger zonenöffnung geben als bei alten...vllt wurde bei der neuen charge die eigentlich nicht MGA sein sollte was verändert. Werde das am Montag nochmal probieren...sprich weniger fahren aber so das es immer noch matt wirkt.


    danke Nob aber hab hier leider niemand in der Nähe

  • Ich habe die Erfahrung gemacht das beim Mattlack - weniger - mehr ist. Sprich, weniger Mattlack bringt den Matteffekt besser rüber . Vielleicht probierst du mal weniger Mattlack zu fahren und das andere Problem verschwindet damit auch.


    Gruß Hein

    Es ist schwer im Tempel des Rechts logisch zu argumentieren, wenn der Hohepriester nicht ganz dicht ist.

  • Hallo,


    es würde sicherlich helfen einmal die Oberflächenspannung (in nm/m) der Druckplatte, der Sonderfarbe und des Lackes zu kontrollieren. Gibt es starke Unterschiede, kann dies zu einem Ausbluten des Lackes führen.


    Um die Oberflächenspannung zu erhöhen benutzt man in der Regel Salzlösungen. Ob das bei Offsetlacken funktioniert, weiß ich nicht. Es könnte aber auch Erkenntnisse bringen, den Lack einmal sehr kalt zu verdrucken.

  • Wie Hein schon sagte, weniger ist mehr bei Mattlack. Bei Mattlack die Zonen so gering wie möglich öffnen, die Duktorumdrehung dagegen mehr. Wie sieht denn überhaupt dein Feuchtwasser aus reduziert oder ohne Alk?

    Wenn möglich einfach mal mit erhöhten Alk fahren, hilft manchmal Wunder.

    "Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken."

  • Wenn ich das richtig gelesen habe, druckst du Drip Off ?


    Da wirst du mit wenig Mattlack, keinen guten Matt/Glanz Effekt erreichen!!!


    Die Drip Off Mattpaste verträgt ohne Probleme viel mehr Wasser als Druckfarbe.


    Ich würde es auch mal mit mehr IPA versuchen.

    Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger!!!

  • ja richtig..Dripp Off ok also auch nochmal mit mehr IPA probieren

  • Guten Morgen Rockshow, liebe Dreuckerkollegen! Vielleicht habe ich im Eröffnungspost etwas überlesen, jedoch bin ich bereits nach der Einleitung verwirrt. Worin liegt der Sinn, einen Farbkastenmattlack mit einem Dispersionslack in einem Kammerrakel zu überdrucken, außer vielleicht bei expliziten Drip-off Anwendungen??Ich habe im Lauf der Jahre schon an einigen Lackmaschinen gearbeitet, aber solch eine Anwendung ist mir noch nie untergekommen.Danke für eine kurze Aufklärung und beste Grüße, Olaf.

    Mein Lieblings-Kennzeichen ist das W. Das ist ein Münchener, der sich überschlagen hat:rolleyes:

  • Hallo Olaf,


    hier zur Aufklärung:


    über das Druckwerk wird Mattlack gedruckte (Fläche aber mit Ausspaarungen für Schrift =Negativschrift) diese Stellen nehmen somit kein Mattlack an.

    Nun wird über den gesamten Bogen (flächig) Hochglanzlack lackiert und die Negativschrift kommt somit deutlicher zum Vorschein.


    Das Problem haben wir heute so "gelöst" wir haben weniger Zonen/Duktor gefahren aber mussten auch viieeeel mehr FW geben, wobei ich damit nicht wirklich glücklich bin aber es lief erstmal

  • Das Problem haben wir heute so "gelöst" wir haben weniger Zonen/Duktor gefahren aber mussten auch viieeeel mehr FW geben, wobei ich damit nicht wirklich glücklich bin aber es lief erstmal

    Manchmal ist die Lösung so einfach, auch wenn Du nicht glücklich mit der "Art und Weise" bist hast Du dein Ziel erreicht. Solange das Ergebnis stimmt ist doch alles super.

    "Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken."

  • Drip off ist halt so eine Sache. Wir Drucker halten von sowas nix. Der Effekt im UV ist deutlich besser. Man versucht mit drip off das gleiche Ergebnis zu bekommen. In dem man mehr mattlack fährt und dann kommen erst die Probleme. Weil Drip off sehr empfindlich ist. Wenn man zu viel fährt läuft Irg wann die Platte zu, auch wenn man mehr Feuchtung fährt läuft die Platte nur schwer frei.

    Aber unser Chef hält leider viel von 😓

  • Kammerrakel ja recht hast du schon aber....naja du weist schon auf was ich hinaus will ;) bin aber jetzt immer noch davon überzeugt das was an der Rezeptur geändert wurde...von Zonen von 12x und Duktor 60 mit FW 43 auf Zonen 9x/Duktor 50 und FW 85 ist schon eine Hausnummer ;)


    kaladze Ich finde schon das es bei gewissen Farben bzw Verarbeitung schon gut aussieht auch wenn das "haptische" fehlt ;)

  • Hallo rockshow4u,

    bei uns wird auch sehr viel im Drip-off gedruckt und wenig Probleme. Leider musste ich auch mal feststellen an einem Tag das mir die Platte immer zugelaufen ist. Nach langem suchen habe ich dann festgestellt,

    das die Druckluft nicht in Ordnung war und ich so die Probleme hatte. Habt Ihr eine komplette Druckluftanlage oder einen separaten Kompressor? Würde ich mal nachgucken.


    Gruß Marcel