Beiträge von Grgn1415

    Ich würde jetzt sagen zu den Aufgaben von einem Drucker gehören:

    -Papier vorbereiten

    -Fortdruck überwachen und alles andere was zu dem Job eines Druckers gehört.


    Wenn man noch alles macht was du sagst, dann würde die Maschine garnicht wirtschaftlich produzieren. Allein die Zeiten die pro Form drauf geht um alle Kontrollen zu machen die du erwähnst wäre ja immens. Die Stillstand Zeit wäre viel zu hoch über den Tag und pro Schicht gesehen.


    Alle anderen Schritte müssen im Vorfeld kontrolliert worden sein und der Job sollte dann erst an deine Maschine übergeben werden.

    Ich habe nun gelesen einige sagen 1.DW Perforieren und anschließend drucken und lackieren. Dann lese ich das manche Probleme damit haben. Wir perforieren mit fertigen Blechen.

    Könnt ihr mir das empfehlen, so vorzugehen ?

    Eine Frage hätte ich noch. Könnte es zu Problemen kommen wenn wir im letzten Werk perforieren und in einem Durchgang lackieren ? Ich bin mir nicht sicher, ob die Bogen evtl verkleben wenn Lack auf die Perfo kommt.

    Grgn1415 ist eure 5 Farben auch eine sw Maschine?

    Nein

    Eine 5-Farben Rapida 106 hatten wir zuvor auch 8 Jahre lang. Da hat man diese Problematik nicht, da man nicht "nass" in die Auslage geht.

    Ich denke wirklich das viel zu wenig Luft gefahren wird. Wenn der Bogen erst recht nass in die Auslage geht, muss/sollte man meiner Meinung nach die Luft sehr hoch stellen und nicht auf 10%, da wird der doch über die Bahn geschliffen oder habe ich ein Denkfehler ?

    Hallo,

    also wir drucken zwar an einer 5 Farben KBA, sollte denke ich nicht viel unterschied sein. Die Lüfterbahnen in der Auslage sind bei uns mindestens 60% ab 60g und geht bis 80% hoch.


    Die Venturi Düsen sind an der KBA so konzipiert: je mehr Luft man gibt umso größer ist das Luftposter in den Bahnen, der Bogen schwebt so zusagen und wird nicht nach oben geblasen.


    Die Werte bei euch erscheinen mir sehr niedrig zu sein, der Bogen wird quasi über die Bahnen geschliffen, da ist kein Wunder das Farbe auf den Bahnen aufbaut. Da ist eigentlich egal ob man 5 Farben hat oder 8 Farben. Auch bei einer 5 Farben nach 15 min Trockenzeit hätte man bei der Einstellung genauso Kratzer und Farbaufbau auf den Lüfterbahnen.


    Wir haben bislang nicht einmal die Bahnen gereinigt in den fast 5 Jahren, die sehen top aus.


    Ich würde euch empfehlen die Werte auf 70%-80% zu nehmen und das ganze zu beobachten. Ich weis nicht wie es bei einer 8 Farben ist, aber bei unserer 5 Farben gibt es keine Stelle wo der Bogen anschlagen kann. Nur wird es etwas laut bei so hohen Werten, mehr auch nicht.


    Viel Erfolg

    Hallo,

    es sieht für mich aus als hätte der Greifer und DZ einen abbekommen ? Gab es ein Crash? Der DZ ist auch kaputt. Scheint was durchgelaufen zu sein. Der hängt doch total schief? Da gab es aber eine große Krafteinwirkung. Würde die Versicherung informieren und die Maschine nicht mehr bewegen!

    Wir haben bislang 2 mal perforiert, da hat es mit dem Kompressionstuch funktioniert. Beim letzen Mal haben wir gestanzt, da sind die stanzlinien defekt gegangen.

    Auf den Gegendruckzylinder kleben wir Schutzbleche.

    Perfo/Stanzen haben wir vllt alle paar Monate 1 mal, sonst arbeiten wir nur mit Lackplatte. Deswegen wäre es schade und viel Aufwand das Kompressionstuch jedesmal ausbauen und eine neue wieder kleben, so einfach bekommt man die ja nicht ab.

    Hallo Kollegen,


    wir sammeln unsere ersten Erfahrungen mit Inline perforieren /Stanzen, an unserer KBA 105Pro.

    Wir bestellen eine fertige Perfo/Stanzform. Diese verbauen wir ins Lackwerk. Wir haben auf dem Lackzylinder ein geklebtes Kompressionstuch, so nennt sich das glaube ich.

    Bei hohen Auflagen, bricht die Stanzform leicht an den zu perforierenden und stanzenden stellen. Dadurch gibt die Perfo / Stanzform an diesen Stellen nach.

    Wir vermuten das das Problem vom geklebten Tuch entsteht, da diese weich ist, sieht aus wie die Rückseite vom Gummituch.

    Der Hersteller von der Stanzform hat uns gesagt, dass ihm dieses Tuch neu sei und er nie von sowas gehört hat. Normalerweise kommt unter die Stanzform Folien sagte er.

    Das Tuch auf dem Lackzylinder zu entfernen ist Riesen Arbeit und kostet paar hundert Euro.

    Wie macht ihr das ?


    Schönes Wochenende

    Sowas ähnliches haben wir auch bei Papieren mit fehlerhaftem Strich gehabt. Die Stellen wo diese Punkte zu sehen waren, waren bei unserem Papier so tief, dass da keine oder geringe Farbe drauf kam. Das hat der Papierlieferant im Labor entdeckt.

    Ich würde mal auf zu hohe Temperatur tippen. Das hatten wir auch gehabt, da habe ich die Temperatur etwas runtergenommen, schon war das Problem deutlich besser.

    Am besten die Stapeltemperatur beim herausfahren der Palette messen, diese sollte maximal 32-33grad sein !

    Hallo,

    ab welchem Werk habt ihr Falten ? Habt ihr ein Druckwerk ohne Pressung am laufen ? Wenn die Falten hinten entstehen, wird es ein Problem mit der Luft sein. Wenn die Ecke umschlägt, ist klar das es dubliert, dass eigentliche Problem bei dir ist nicht das dublieren sondern die Falten die zum dublieren führen.

    Es kann an der Papiercharge oder Stabilität des Papiers liegen. Da steckt man nicht drin.


    Lg