Beiträge von Olaf W.

    45 NM habe ich von der Maschineninstruktion.

    Arbeitest du auf einer 70/100er Maschine?

    Vieleicht muss man auf diesen mehr anziehen🤔

    Nein Pascal, diese Maßnahme betraf eine SM 74 bei gleichzeitiger Umstellung auf eine chemiefreie Druckplatte. LG Olaf.

    Moini Pascal! In meiner letzten Bude hatten wir ein ähnliches Problem. Nur waren dort damals die Belichtungskurven des CTP Systems daran schuld. Nachdem ein CTP Instrukteur dort 2 Tage lang alles neu kalibriert hat, war Ruhe im Stall. LG Olaf.

    Lieber Olaf, danke für das Feedback. Könntest du bitte auch begründen warum du von der Lototech nichts hältst?


    Gruß

    Hallo lieber Jazz84!! Natürlich werde ich zu meiner Aussage Stellung nehmen: Diese Walze wurde seinerzeit mit großem Marketingaufwand und vielen Mythen und Legenden in den Markt gepusht. Ich habe leider in der Praxis nie das erlebt, wozu dieser Wunderwerkstoff in der Lage sein sollte. Fakt ist: mit einem Alkosmart und neuertigen Walzen kann jeder Drucker mit ca. 5% vernünftig das Tagesgeschäft bestreiten. Dazu braucht man nicht mehr Geld für einen(Schrott-) Werkstoff ausgeben, der leider in der Praxis nicht das erfüllt, was das Marketing verspricht. Meine Meinung bzw. Erfahrung. LG Olaf.

    Lieber Eric! Normalerweise weisen die Tauchwalzen an deiner Maschine eine leichte Balligkeit auf und nach meiner Erfahrung liegst Du mit Westland (oder Böttcher) schon mal ziemlich gut. Von den Lototec- Walzen jedoch halte ich persönlich gar nichts! Und denke beim Einbau und der Justage bitte an die Nachtabschaltung deiner Maschine, damit Du während der Vorfeuchtphase keinen Wasserschub auf die Platte bekommst. Viel Erfolg und beste Grüße aus Hamburg, Olaf.

    Guten Morgen Kollege Speedmaster! Das Wechseln der Gegendruckbleche an einer SM52 ist eigentlich keine große Sache. Am einfachsten geht es aufgrund der Platzverhältnisse natürlich im letzten Druckwerk. Zwischen den Werken sieht es da schon etwas anders aus. Hier macht es mitunter Sinn, die Tuchwaschanlage und das darunter liegende Abdeckblech zu entfernen, damit Du dort besser arbeiten kannst. Viel Erfolg und beste Grüße aus Hamburg, Olaf.

    Moin Kollegen! Unser Betrieb wird ebenfalls geschlossen. Das Schuldenerbe des Gründers war doch zu hoch und nachdem sich Insolvenzverwalter und Investor nicht einigen konnten, wird die Druckerei nun liquidiert. Eine Druckerei weniger in Hamburg und knapp 60 Fachleute, die sich nun einen neuen Job suchen dürfen. Ich habe meine Kündigung gestern erhalten. Bitte Daumen drücken, dass ich noch einen neuen Job finde. LG Olaf.

    Guten Morgen,Kollege Drukkk! An dem Exzenterhebel in dem von Dir angehängten Bild wird der Einsatzzeitpunkt der seitlichen Verreibung eingestellt. Man tut dies, um den Vollton-Dichteabfall im Bereich von 0.10 log von der Bogenvorder- bis zur Bogenhinterkante zu halten bzw. einzustellen. Dieses Tool wird gerne und häufig von Etiketten- und Labeldruckern benutzt, bei denen die Nutzenreihe der Bogenvorderkante identisch mit denen an der Hinterkante sein soll. Eine pauschale Grundeinstellung gibt es hier nicht, man muss das bestmögliche Ergebnis in Abhängigkeit zur Druckform und Sujet ausprobieren. Beste Grüße, gut Druck und eine erfolgreiche Arbeitswoche, Olaf.

    Hallo liebe Community! Beim Aufräumen bin ich zufällig auf alte Unterlagen gestoßen. Es handelt sich hierbei um die Grundjustierung der Federstange, mit welcher der korrekte Preßstreifen zur 1. Farbauftragwalze an einer SM 74 eingestellt wird. @Blackfranky:Ich habe dir die Anweisungen ebenfalls auf deinen privaten Account gesendet. LG Olaf.

    Guten Morgen manusaxo! Ich komme aus meiner letzten Firma von der Kodak Thermal direct, über die ich eigentlich auch nur Gutes berichten könnte. In meiner jetzigen Firma arbeiten wir in allen Formaten mit der Kodak Sonora XP. Bei dieser Platte erkennst Du direkt nach der Bebilderung ein latentes Bild auf der Schichtseite - ein großer Vorteil zur thermal direct, wie ich finde. Viel Erfolg bei der Umstellung und Grüße aus Hamburg, Olaf.

    Hallo CoreDaylie! Bin beim Stöbern im Forum zufällig auf diesen Thread gestoßen und wenn auch knapp 11 Jahre zu spät, hier meine Erfahrungen zu dem Thema: Am sichersten lässt sich solch ein Material wirklich nur im konventionellen UV oder LED-UV bedrucken, hier ist die Farbe sofort trocken und die höchste Planbarkeit des Druckjobs gegeben. Dispersionslack bringt hier wenig und setzt zusätzlich den Spiegeleffekt der Folie herab. In meinem Fall handelte es sich damals um den DVD-Schuber 7 Zwerge, der Wald ist nicht genug und wurde auf Mirriboard der Firma Kohlschein gedruckt. Beste Grüße, Olaf.

    Hallo liebe Kollegen! Die Tür schwingt in beide Richtungen. Ich war damals auch nur ein mittelmäßiger Realschüler, konnte mir den Lehrplatz seinerzeit aber fast noch frei auswählen. Heutige Berufsabschlüsse haben mittlerweile doch fast keine Zukunftsperspektiven mehr und die Anforderungen werden immer höher. Ohne Abi bleibt man ja schon fast auf der Strecke - für mich eine traurige Entwicklung und auch nur schwer nachvollziehbar. Trotzdem würde ich an eurer Stelle den Kontakt zur regionalen Berufsschule aufnehmen, denn die sitzen ja quasi an der Quelle. Gut Druck und viele Grüße aus Hamburg, Olaf.