Beiträge von Olaf W.

    Hallo Hybrid!
    Nun hast Du also viele Optionen gehört und bist mit deinen Problemen nicht wirklich weiter gekommen. Und leider kann ich auch überhaupt nicht nachvollziehen, wie hier gewisse Schlaumeier einfach dazu raten, den Alkoholgehalt als Troubleshooter nach oben zu ziehen! Wenn Du also für die Zukunft wieder Kontinuität, Planbarkeit und Ruhe an der Maschine haben möchtest, bin ich der Meinung, dass Du einen Instrukteur holen solltest. Nur so können die Defizite bei der Anzahl an möglichen Fehlerquellen an dieser Stelle nachhaltig geklärt und beseitigt werden. Viel Erfolg und beste Grüße, Olaf.

    Hallo Konrad!
    Ich könnte Dir mit einer Kopie der Bedienungsanleitung für den OHT 26 x 38 cm / 34 x 46 cm dienen. Für den OHZ habe ich leider keine Unterlagen. Bei Interesse schickst Du mir einfach deine Adresse und ich sende Dir das Dokument entweder in Papierform per Post oder alternativ via E-Mail. Beste Grüße, Olaf.

    Hallo Matthias,
    kommst Du eventuell an einen Druckbogen ran, der das entsprechende Fehlerbild im Druck zeigt, jedoch noch nicht weiterverarbeitet wurde?
    Besten Gruß, Olaf.

    Hallo Neigbour! Wenn am bedenkt, dass Du pro Druckform ca. 1,5 Stunden zur Verfügung hast, finde ich das grundsätzlich aus meiner Erfahrung erst mal ok. Es sei denn, dass es bei dem Auftrag Pararmeter gibt, die das Tempo entsprechend drosseln - aber für plausible Argumente sollte dein Abteilungsleiter doch hoffentlich ein offenes Ohr haben, oder?


    Besten Gruß, Olaf.

    Hallo Matthias! Nach deiner Beschreibung hört es sich ebenfalls für mich wie ein Moirèe an. Und ja, eigentlich sollten die Rasterwinkelungen bei 3 Autorenbildern identisch sein. Jedoch kann ein Vorstufen-Kollege die Rasterwinkelung bei der Bearbeitung der separierten Farbauszüge entsprechend verändern - vielleicht hat sich hier einfach ein Fehler bei der dritten Produktion eingeschlichen.


    Verwinkelte Grüße, Olaf.

    Hallo Matthias,


    leider kann ich das Streifenproblem auf dem Bild nicht erkennen. Kannst Du hierzu weitere Informationen liefern, wie z.B. Format, Papierklasse, Grammatur, Herstellungsmaschine...


    Vielleicht kannst Du den Streifen auf dem Foto noch einmal zusätzlich markieren, das könnte helfen.


    Besten Gruß, Olaf.

    Hallo Hagrad! Ich kann Dir aus meiner Erfahrung dieses Gerät empfehlen: TPS WP-81.


    Wird überwiegend von den regionalen Händlern für Verbrauchsmaterial vertrieben und ich habe das Gerät selber im Einsatz - melde dich bitte jederzeit gerne, wenn Du weitere Info`s brauchst.


    Was ich hier sonst so teilweise zu diesem Thema lese, lässt mir die Haare zu Berge stehen - kleiner Tipp: man kann von der Trübung des Feuchtmittels keine Rückschlüsse auf den Leitwert ziehen und Feuchtmittelzusätze haben einen pH-Puffer!


    Beste Grüße, Olaf.

    Hallo an alle! Puder und Talkum sind gute Mittel, um das genannte Problem zu minimieren - aber gestattet mir bitte, hier noch einen gesundheitlichen Aspekt einzubringen: Bei der Verwendung von Silikonspray atmet man automatisch das Aerosol bei der Anwendung ein. Leider werden die Silikonpartikel vom Körper nicht abgebaut und verbleiben tatsächlich noch mehrere Jahre in der Lunge. Daher kann ich nur dazu raten, auf Silikonöl umzusteigen, welches per Lappen auf Messer und Schneidetisch aufgebracht wird. Gesunde Grüße, Olaf.

    Hallo Pascal,
    im Grunde haben meine Vorredner schon die wichtigen Punkte erwähnt. Für einen Schnelltest im Alltag reicht zur groben Ersteinschätzung die Millimeterteilung. Da Du aber ein Reparaturergebnis nachhaltig und stichfest in Werten darstellen möchtest, sollte die Maschine nach der Reparatur auf jeden Fall mit einer HD-Testform zur Ermittlung der so genannten Passerstandard-Abweichung (oder Nonius) Testform abgedruckt werden. Die Auswertung erfolgt heute mit dem Passermessgerät "Luchs" und ist relativ schnell erledigt (in meiner Anfangszeit bei HD musste ich das noch mit dem Monokular und einem Laptop machen - ächz!). Beste Grüße, Olaf.