Lack auf Offsetpapier

  • Haallo

    wollte mal paar erfahrungen hören was ihr sagt im Offsetdruck Offsetpapiere zu lackieren mit Drucklack oder Dispersionslack.

    Unserer Instruktor hat es uns abgeraten.

    Mit Lacke hatte ich kaum zu tun gehabt deshalb fehlt mir die Erfahrung und die möchte ich mal von anderen hören was sie erfahen haben

  • Kommt auf die Rasterwalze die eingebaut ist. 115 ist eigentlich das Minimum. Es besteht die gefahr das die Bogen an den Ecken hochgehen. Dementsprechend hat man schlechte Auslage und im 2. Durchgang papierlauf Probleme wenn man höhere Auflagen hat.

  • Hallo!


    Wenn das Problem mit den hochstehenden Ecken bei dünnen mit Dispersionslack lackierten

    Bedruckstoff auftaucht,event. mal den Trockner von der Temperatur etwas drosseln.

    Vielleicht den Trockner auch ohne oder nur Stufenweise einschalten.Der Dispersionslack trocknet sehr

    schnell weg, nicht zu vergleichen mit dem "alten"Drucklack .

    Wird bei uns nur als Schutzlack zur schnellen Weiterverarbeitung für Overnight Aufträge ein-

    gesetzt.Kann mir auch nicht vorstellen, das der bei diesen Material verblockt da er ja bei der

    offenen Oberfläche ins Material trocknen kann und natürlich auch Oxidativ wegschlägt.

    Ich würde mal sagen einfach mal mit und ohne Trockner mal testen.


    Gruß


    Maik.

  • Hallo Kollege Printerman! Ich halte von Lacken auf Offsetpapier ebenfalls nicht viel. Warum? Zu meiner Zeit bei HD in Hannover musste ich einmal einen Kundenauftrag nachträglich Dispersionslackieren. Der Kunde hatte den Auftrag bereits selber im eigenen Haus gedruckt und uns die Paletten dann zum Lackieren in die Niederlassung gebracht. Ich habe dann im Beisein des Betriebsleiters versucht, den Job auf unserer Ausstellungs-102er nachträglich zu lackieren.Das war damals noch eine frühe 102 mit 2Walzen-Lackierwerk.Das Ergebnis waren extrem eingerollte Bogenenden, die kaum in die Auslage zu bringen waren. Auch diverse Versuche mit unterschiedlichen Lufteinstellungen, Druckgeschwindigkeiten und Lackkennlinien waren vergebens. Wir haben uns dann echt gemüht, die Bogen durch die Maschine zu bekommen. Später gabs dann auch noch eine Rekla vom Kunden, da die Bogen in der WV nicht scheuerfest genug waren . Unnötig zu erwähnen, daß der Lackeffekt auf der Offsetoberfläche nicht zu sehen war. Fahr doch mal eine Testreihe auf deiner Maschine mit unterschiedlichen Offsetpapieren und berichte hier gerne mal deinen Eindruck - würde mich auch interessieren. Bis dahin gut Druck und beste Grüße, Olaf.

    Es heißt ja nur "guten Morgen" weil "halt die Fresse" gesellschaftlich nicht so akzeptiert ist. :rolleyes:

  • Moin,

    Offsetpapiere zu lackieren bringt rein garnichts . Im Gegenteil wenn inline lackiert wird versiegelt der Lack die Oberfläche und die Farbe kann nicht oxidativ trocknen .

    Die besten Ergebnisse im Bezug auf scheuerfestigkeit gibt es auf ungestrichenen Materialien mit trockenstoff in die Farbe . (Damals grafo drier) .

    Eine andere Möglichkeit ist im uv Druck.

    Aber dispolack macht mehr Probleme als alles andere und bringt nicht mal was. Egal welche grammatur.

  • Richtig .

    Auf ungestrichen ist das ein zweischneidiges Schwert. Mache das desöfteren. Trockner in der Farbe bringt mehr. Wenn man es dann machen muss weil die Vorbereitung es denn so will kann ich folgende Tipps geben.

    Lack dünn machen

    Kleine Walze

    Trockner niedrig bzw ausmachen.

    Lackunterlage so klein wie möglich.

    Mit Keilen die Auslage so gerade wie möglich ausbalancieren.

    Für den W Druck , wenn möglich, dem Papier zeit geben das es sich wieder entspannt.

    Nochmal

    Trocknung und Scheuerfest sind bestenfalls ...naja mit Dispo.

  • Kleine Geschichte am Rande...


    Wir hatten in der alten Firma einen Auftrag für einen Marmeladen-Hersteller der seine Preisliste (auf ungestrichenem Naturpapier) auch disp.lackiert haben wollte.

    Da wir damals nur Matt- + Glanzdisp.l. hatten nahmen wir den für mattes Papier....eine Woche drauf kam die Reklamation da der Lack auf dem Papier einen 'schlechten' Geruch hatte - für ein Produkt das Appetit machen sollte natürlich nicht tragbar ^^ nach dem Vorfall bekamen wir zusätzlich noch einen Disp.Schutzlack, speziell für Naturpapiere....und das tolle: der Matt-&Glanzdisp.lack machten uns keine Probleme bezüglich einrollen in der Auslage, der Schutzlack schon ?(


    Druckfaktor - das Unfassbare...

  • jp, geruchsarmen Dispo-Lack und spannungsarm, Unterlagen so knapp wie möglich, kleine Rasterwalze und niedrige Trocknerleistung


    Über Sinn oder Unsinn Offsetpapiere zu lackieren .. das liegt wiederrum im Auge des Betrachters

    Offsetpapier wurde bei mir immer knochen trocken mit NovaBoard

  • Normalerweise ist es Unsinn, ein ungestrichenes Papier zu lackieren.

    In manchen Fällen mag es aber doch Sinn machen, um den Scheuerschutz zu erhöhen bei schwierigem Sujet.

    Es gibt Speziallacke, und das vermutlich von jedem großen Hersteller, die dafür kreiert wurden:

    Für den Erhalt der Haptik, dann sogenannte anti-curling-Lacke gegen das Einrollen, und die geruchsarmen Einstellungen wurden ja schon erwähnt.

    Und dann nach Möglichkeit lange Auslage! sehr wenig IR, Warmluft ca.60%. Den Lack dünner zu machen, davon ist abzuraten! Zum Einen will man ihn danach auch wieder verwenden,

    zum Anderen muss das dabei zugesetzte Wasser ja auch irgendwo hin...

  • Was für ein Zufall. Heute haben wir eine Katalog Anfrage bekommen. 960Seiten 63x88 115g Matt Bd 15000 Auflage. Soll Matt lackiert werden. Wir haben eine 9er Rasterwalze drin. Unsere Befürchtung ist das die Ecken hochgehen und wir mehrere Stapel fahren müssen. Was natürlich die Produktionszeit erheblich erhöhen würde. Paar Kollegen haben von spannungsarmen Lacken geschrieben? Was meint ihr genau damit ? Habt ihr das in der Praxis schonmal ausprobiert ? Bringt es viel ? Wäre nett wenn ihr kurz berichten könntet. Habe jetzt extra kein neues Thema eröffnet weil es gut hier rein passt.