Beiträge von Schubbeduster

    P.s.

    Und sei auf Fragen aus der Theorieprüfung vorbereitet.

    Bei mir war es Jugendschutzgesetz und nimm nicht Farbe mischen.

    Wir hatten Maler vor uns sitzen die mischen strikt nach Rezept und tupfen nix aus.

    Sehr schönes Thema.

    Unser Auge ist evolutionsbedingt darauf entwickelt Grautöne sehr genau zu unterscheiden.

    Wie eng die Toleranzen wirklich sind lässt einen Blick auf den Lab Farbkreis mit markierten MacAdams Ellipsen erahnen.

    Dort ist gut zu erkennen, dass Farborte mit hoher Buntheit sehr grosse Toleranzen haben. Das heisst, Abweichungen von den Sollorten werden empfindungsmässig als Gleich erkannt.

    Wie klein die Ellipsen werden je näher man sich einem unbunten Farbort nähert, lässt erahnen wie kritisch es ist diesen zu produzieren.

    Beginne mal mit Nerdwissen :)

    Beim Rillen wird Material entlang der Falzlinie gestaucht ( zusammengepresst)

    Beim Nuten wird Material entlang der Falz bzw. Bruchlinie entfernt.

    Technisch können wir also nicht Nuten


    Gebe, beim Stanzen bestellen, immer Grammatur mit an und bestelle bei Rückenstärken unter 4mm immer Matritze/Patritze.

    Einfach ne saubere Sache.

    Das brechen der Oberfläche ist bei einer dünnen Farbschicht meisst Programm.

    Dann möglicherweise noch ohne Lack und alles ist für die Tonne.

    Heaven 42 ist auch noch so ein Kandidat....

    Fiese Sache.

    Bricht auch die Rille parallel zur Laufrichtung?

    Wähle da entweder breitere Kanäle und ganz wichtig natürlich die Kommunikation mit dem Kunden im Vorfeld.

    Gerade wenn das flächig bedruckt ist und die oberste Schicht dann beim umfalzen schön weiss durchbricht sehr problematisch.

    Ungeimpfte Kollegen senden mir ihren Test per Mail zu. Würde der ausbleiben müsste ich versuchen telefonisch Kontakt aufzunehmen. Funktioniert das nicht, würde ich vor Schichtbeginn den Kollegen abfangen. Läuft aber alles ganz gut. Ist halt wieder mehr Verwaltungsaufwand. Anonym und Datenschutz und und und....

    Kollegen zeigen aber Disziplin und melden ihren Nachweis pünktlich.

    Tatsächlich wird der Begriff "optisch wirksame Flächendeckung auch so gelehrt. Ich möchte nochmal betonen das sich Tonwertzunahme aus zwei Faktoren ergibt. Die Sammelbegriffe sind optical und mechanical gain ( neudeutsch eben ) . Unter den mechanischen Zuwächsen findet sich alles wieder was wir für den Druck benötigen. Maschine, Farbe, Geschwindigkeit, Anzahl Druckwerke, Gummitücher und und und.


    Der optische Zuwachs ergibt sich aus dem erwähnten Lichtfangeffekt. Ein Lichtstrahl dringt beispielsweise neben dem Rasterpunkt in den Bedruckstoff ein und remittiert durch den Punkt zum Beobachter. Er enthält somit eine "falsche" Farbinfomrtion und verbreitert die eigentliche geometrische Fläche.

    Dieser Streueffekt vergrösst sich mit der Topologie des Bedruckstoffes. Je unebener dieser wird ( ungestrichen ) umso mehr kann das Licht eben streuen und falsche Farbinformationen verbreiten.

    Ich habe nicht mehr die genauen Zahlen im Kopf aber der optische und der mechanische Einfluss auf die Tonwertzunahme sind nahezu gleich gross.

    Toller Beitrag

    Richte mich an meine Kollegen der Auftragsvorbereitung. Es ist mir aufgefallen, dass es vermehrt zu längeren Lieferzeiten bei einigen Papiersorten kommt. Waren es vorher nur einige Exoten z.B. Kartonsorten mit spezieller Färbung, betraf es letzte Woche schon stinknormales Durchschreibepapier , Oberblatt weiss 80g in 2000er Auflage.

    Wie sind eure Erfahrungen?

    Inkman und Boston

    Danke erstmal für den Erfahrungsaustausch. Gerne würde ich einmal Druckmuster sehen auf Zeitungspapier. Ich kenne leider nur entsprechende Muster indem die Stärken der Rasterart herausgestellt werden. Erinnere mich an einen Katalog den ich betrachten durfte wo AM und FM nebeneinander als Überläufer dargestellt wurden. Tolle Arbeit !

    Warum ich so expilzit danach Frage ist, mir wurde eben diese Clusterbildung eingetrichtert bei technischen Rastern und eben verstärkt in den Viertel und Halbtönen. Diesen Effekt stelle ich mir jetzt noch verstärkt vor wenn die Punktgrösse erhöht ist.


    Vorweg zum Flexodruck den ich aus der Theorie recht gut kennenlernen durfte. Ich habe mit einem sehr angagierten Flexodrucker ein mehrwöchige Projektarbeit ausarbeiten dürfen. Dazu ein absolut technisch versierter Betriebsleiter.Möchte nur soviel sagen, alleine die mehrstündige Plattenherstellung ist eine Wissenschaft und jeder der dieses Druckverfahren verächtlich als Kartoffeldruck bezeichnet wird eines Besseren belehrt.

    Thema FM Raster im Flexo. Sehe ich von der Auflösung her, also der Bebilderung der Platte, kein Problem. Das können die mittlerweile. Stichwort HD Flexo. Hier wäre jetzt die Meinung eines Praktiker angebracht. Denn mich interessiert wie sie mit einer aufwendigen Druckform umgehen würden. Im Flexodruck benötigen ja Flächen und Lichter unterschiedliche Unterlagen. Es gibt zwar Kompromisse, aber wie der Name schon sagt leidet im Endeffekt der Punkt, entweder im Licht oder eben im Volltonbereich. Das eigentlich Drucken, das handling in der Maschine ist hier der spannende Punkt .