Beiträge von Heidelbergianer

    Ich würde jetzt einfach mal behaupten, aus Wirtschaftlicher Sicht, bevor ihr Stunden verbratet mit ausprobieren, einfach einem UV Drucker geben. Für die ist das ein Kinderspiel.


    Ansonsten 2x Deckweiß vordrucken, liegen lassen, und dann den Färber draufdrucken.


    Ich würde aber eher Variante 1 (UV) bevorzugen. Da läuft das in einem Durchgang.

    Guten Abend, hab eine Frage zur Farbkastenfolie an der XL 75!

    Wir Ihr wahrscheinlich schon wisst, sind wir im LED UV unterwegs! Wir benutzen im Moment Farbkastenfolie in der Standardausführung! Es gibt aber auch Folien die dicker sind….Macht es Sinn auf die verstärkte Ausführung zu wechseln? Der Saphira Mann hat und damals abgeraten.! Auch müsste der Kasten neu justiert werden! Weiß jemand wie der Kasten justiert wird? Einstellschrauben sind gut zu erreichen 😅! Oder besser Finger weg….! Einen guten Start in den Vatertag😎

    Ich nehme für Pantonejobs Die "Classic" Folie - ist die günstigste. Für die Skala LED Serie verwende ich die "Longrun 100" von Saphira. Die dicke Folie kannst vergessen - würde ich dir nicht empfehlen.

    Hallo Kollegen,


    woher bezieht ihr eure Huber Druckfarben ? Direkt bei Huber selber oder gibt es da einen Händler in Deutschland ? Bei uns in Österreich ist das ein wenig umständlich, bin auf der Suche nach einer Alternative.


    Vielen Dank und Liebe Grüße

    Hallo zusammen,


    kann mir villeicht jemand sagen wo man die Farbe "Proof Color" dauerhaft ändert im Prinect Cockpit bzw. in der Prinect Signastation ?


    Bei uns ist die "Endformatstrichlierung" auf den Plotts derzeit Grün dargestellt, wir möchten diese Farbe in eine hellere Farbe ändern.


    Es wurden die letzte Zeit einige Schnittzeichen übersehen die genau an der Schnittkante waren, am Plott waren diese leider schwer erkennbar durch diese Grüne Farbe.


    Vielen Dank für jegliche Informationen

    Habt Ihr kein „Rupfen“ bei den kalten Walzen? Wir liegen bei c.a 28 Grad (Instruktor Empfehlung) Sind wohl auch keine Halbgötter.... jeder sagt was anders ! Werde ich mal ausprobieren mit der Temperatur! Aber ich denke mal es wird Rupfen....!

    Hast du bei kalter Maschine mal versucht ein Volumenpapier zu bedrucken mit LED Farbe ? Das rupft wie die Sau ..

    das liegt zum großteil an der schnellen Emulsion der Farbe. da können 5% zu viel Wasser schon das Übel sein. Schmiergrenze fahren ist ein absolutes muss! Die Temperierung des Walzenstuhls auf 20 - 22°C herunter zu nehmen hilft auch enorm. Wie schon gesagt... Es muss alles passen.


    Beste Grüße und ein schönes Wochenende

    22 Grad fährt man nicht einmal bei konventioneller Farbe, geschweige denn bei LED UV. Und das mit dem zuviel Wasser fahren ist ein Irrsinn. Wenn sonst alles passt dann kann auch ruhig mal etwas mehr Wasser gefahren werden.

    Guten Morgen! Ein Tag Normalschicht, dann war es mit Folie vorbei! Wenn man Glück hatte, war die Schutzfolie noch ohne Schaden! Alles andere als normal......!


    Es klappt ja jetzt ganz gut! Aber ob es klappt oder nicht, steht ja nicht auf der Dose drauf!

    Dieses Problem hatte ich nur mit der Standardfolie von Heidelberg. Es gibt aber eine spezielle Farbkastenfolie, da hast du viel weniger Probleme mit durchscheuern.

    Die LED Farbe an sich ist ja genau genommen flüssiges Plastik. Du hast dann eine Plastikschicht auf deinem Papier - dadurch entsteht auf gestrichenen Materialien statische Aufladung und der Stapel "klebt" zusammen. Speziell bei höherem Farbauftrag gibt es diese Probleme

    Eine Frage will ich noch in den Raum werfen.Wenn man Folie bedruckt die durchsichtig ist ist es doch notwendig Deckweiß vor den anderen Farben zu bedrucken.Das Deckweiß kann aber nicht vom Inpress Controle gesteuert werden. So muss doch das Deckweiß Händisch gesteuert werden oder kaufen solche Druckereien zusätzlich Imagecontrol 3 ein?Dieses soll ja das Deckweiß erkennen und regeln können.Und zweite Frage wird bei LED Maschinen wirklich auf Druckpuder verzichtet,weil mir ein Instruktor gesagt hat das viele trotzdem Pudern da es sonst Probleme bei der Weiterverarbeitung gibt ( statische Aufladung).Das Druckpuder sorgt halt immer dafür daß die Maschine ( insbesondere die Auslage) enorme verdreckt und wenn man darauf verzichten könnte, wäre das mit weniger Zeit an Reinigungsarbeiten verbunden.Wer einmal selber die Auslage Tip Top gereinigt hat weiß wovon ich rede.

    Ich drucke hin und wieder solche von dir beschrieben Druckprodukte. Deckweiß wird von Hand geregelt - und die restlichen Farben in der Maschine gemossen und geregelt.


    Um deine Frage zum Druckpuder zu beantworten:


    Bei Offsetpapier muss kaum gestaubt werden: zwischen 1 und 2 %


    Bei gestrichenen Papieren, speziell bei Glanzpapier sollte etwas mehr gestaubt werden. Die Stäpel neigen zum "blocken" - darum sollte man bei gestrichenen Materialien nicht komplett auf den Puder verzichten.


    Ich drucke seit 7 Jahren auf Heidelberg LED Maschinen. Der LED Drucklack (fürs Druckwerk) vergilbt nicht. Ich drucke öfters auf Folie (Yupo) - das drucken selber geht problemlos, die statische Aufladung beim Anlegertisch ist eher das Problem an Folien. Sonderfarben lassen sich problemlos beschaffen, die Auswahl an Herstellern ist mittlerweile ziemlich gross, das sah vor einigen Jahren noch anderst aus.


    Für weitere Fragen darfst du mich gerne anschreiben.


    Lg

    Das Problem liegt an den zu groben Filtermatten. Es tritt zu viel Dreck ein in die Rechner. An den neueren Maschinen wurden die Außenwände abgeändert und durch viel größere und feinere Filter ersetzt. Ich sehe hier zumindest eine Teilschuld bei Heidelberg