Duraprint von Sauer

  • Moin...

    die Walzen sind top....laufen bei uns schon mehrere Jahre (konventionell).

    Fazit:

    - super Farbstabilität

    - super dimensionsstabil (1-2 mal justieren/kontrollieren pro Jahr reicht völlig)

    - super haltbar (die Walzen halten deutlichst länger als Gummiwalzen)

    - super waschbar (schnelle Farbwechsel von dunkel auf hell sind kein Problem)

    - super sparsam (Waschmittelmenge kann stark reduziert werden)

    ...kurz gesagt ich kann die empfehlen :-)


    MfG ELprinto

  • Auf welcher Maschine genau?

  • ich stimme ELprinto voll und ganz zu. Er hat es auf den Punkt gebracht.

    Wichtig ist die korrekte Justage. Die vorgegebene Streifenbreite muss durchschnittlich 1mm bis 1,5mm schmäler gehalten werden als bei Gummiwalzen, dann hat man Freude an der Langlebigkeit. Die Walzen sind gut für eine Laufleistung von 100 Mio. Druck in einer manroland 700. Bei uns haben die sogar 150 Mio. Druck gehalten, waren aber dann schon rissig. bei spätestens 120 Mio. hätten die getauscht gehört. Die Walzen sind absolut verschleißarm, wenn sie jedoch ihre Grenze (intakte Oberfläche) erreicht haben bilden sich sehr schnell feine Risse und dann geht nichts mehr. Sauer empfiehlt für die Walzen eine wöchentliche Reinigung mit speziellen Mitteln, die von Sauer oder bei KBA (wenn man dort als Kunde gelistet ist) bezogen werden können. Wichtig ist, dass die Walzen auf beiden Seiten (AS/BS) exakt gleich eingestellt werden, sonst entsteht eine Überbelastung und die Beschichtung reißt massiv ein. Hier braucht es Fingerspitzengefühl und Präzision beim Einbau und der Justage.


  • Wir bekommen in ca. 3 Wochen die Walzen und wollen Sie dann mal in 2 Druckwerken testen.


    Werde dann mal drüber berichten. Wäre dann auch für den Druck von UV Farben.

  • Im UV bereich konnte ich im verpackungsdruck faltschachteln eher mäßige Ergebnisse erzielen.

    Bei weitem nicht so langlebig wie bei konventionellen walzen. Maschine sowohl Roland als auch HD xl

  • Wir haben die Walzen an unseren beiden Rapida 106. Wenn die Walzen neu sind, ist alles in Ordnung. Wenn sie älter werden, sind sie zu glatt. Waschen schlechter als normale. Farbübertragung ist auch nicht besser. Von nem rot auf hellgrau zu waschen geht auch nicht besser als bei normalen. Von der Haltbarkeit ist es wirklich einstellungssache. Bei unsrer neuen 106 waren sie von Werk aus drin. Alle Heber haben Risse. Haben jetzt 32000000 bg gedruckt. Kaputt sind sie bestimmt schon ein halbes Jahr. Aber läuft auf Garantie. Nochmal nehmen wir die Walzen nicht.

  • Hallo liebe Forenmitglieder, hallo Karsten!


    Als Projektverantwortlicher möchte ich gern auf die vorigen Posts eingehen, auf Karsten auch gern etwas dezidierter.

    ElPrinto war von Anfang an einer unserer Beta-Tester und hat mit viel Engagement und Ehrgeiz dieses Produkt mit entwickelt und weiter entwickelt.

    Auch seine Erfahrung im Verpackungsdruck und das Herausarbeiten von Mehrwerten im Zusammenhang mit dieser Walzentechnologie im Verpackungsdruck war sicherlich beispielhaft.


    Dem Beitrag von Rumo kann ich nichts hinzufügen, da ich nicht weiß, um welche Druckerei es sich handelt, in der er tätig ist, aber er hat es schon sehr auf den Punkt gebracht... danke dafür.


    gnw7 scheint mir den Vergleich, den er zieht, zwischen reinen EPDM Walzen (rein UV) und DURAPRINT zu ziehen...oder doch, wie er schreibt, zwischen konventionellen und DURAPRINT. Leider nicht weiter detailliert, und auch ohne Hinweis, welche Farben/Waschmittel nun genau und wie lange die Lebensdauer nun wirklich ist.

    Gern würde ich per PN das Thema weiter bearbeiten, meld Dich gern bei mir. Besten Dank!


    David 28: Das klingt sehr interessant... für welche Maschinen sollen die denn dann in ca. 3 Wochen bei Euch eintreffen und habt Ihr alle notwendigen Infos zu Einbau und Inbetriebnahme (Waschprogrammanpassung usw)? Wenn nicht, dann sende mir gern eine PN, ich würde dies dann umgehend nachholen...


    Karsten1077: Da ich bei Deiner Firma, in der Du tätig bist, die Historie ziemlich genau kenne und auch im Dezember vor Ort war, um an der "älteren" Maschine ein Video zu drehen (interessanterweise zu Reinigung und Pflege der DURAPRINT Walzen) und festgestellt hatte, dass das Werk, welches wir gemeinsam zuerst eingebaut hatten, immer noch im Einsatz ist, bin ich über Deine öffentliche Äußerung etwas verwundert:

    Die DURAPRINT in diesem Werk laufen bei Euch seit Sommer 2015 ! Das war ein Jahr vor der letzten echten Drupa !!

    Meinst Du mit "älter werden" etwa Walzen, die 6 Jahre lang in der Maschine sind, oder welche, die, wie z.B. an der neuen Rapida nun seit 2018 in Betrieb sind?

    Und dort halten auch die Heberwalzen nicht so lang, weil, wie Du schon schriebst, es eine Einstellungssache ist.

    Also zurück zum Ist-Zustand: Das Video zu Reinigung und Pflege der DURAPRINT kann man sich auf YOUTUBE anschauen, in dem Video zeigen wir den Ablauf, wie auch die Walzenoberfläche schön griffig zu halten sein kann, wenn man denn diese Maßnahme auch mal ergreift (1x im Monat oder häufiger). Leider ist dies bei Euch bis zu diesem Zeitpunkt nicht gemacht worden, keine Ahnung warum.

    Ich habe testhalber sogar die 6 Jahre alten Walzen mal partiell behandelt und wieder schön griffig bekommen- also nicht mehr glatt, wie von Dir beschrieben.

    Warscheinlich wurden diese Walzen mittlerweile auch getauscht, es standen zumindest Austauschwalzen an der Maschine.

    Resumee: Wer die Lebensdauer und die Eigenschaft der DURAPRINT als so schlecht beurteilt und auch als Fazit sagt, dass er diese Walzen nicht mehr kaufen möchte, der muss ja in Sachen Farbwalzen vorher richtig langlebige und ausgesprochen widerstandsfähige Gummiwalzen im Einsatz gehabt haben... ach, die kamen ja früher auch von Sauer... bevor die DURAPRINT zum Einsatz kamen.


    In Sachen Erfahrung und offenen Austausch von Erfahrungen möchte ich HEIDELBERGIANER sehr gern anbieten, per PN den Kontakt mit mir aufzunehmen. Ich würde mich sehr freuen, kann auch über die Erfahrungen im Mixbetrieb berichten.


    Allen anderen (auch Karsten) wünsche ich noch eine gute und vor allem gesunde Zeit und wer mehr zu DURAPRINT wissen möchte, darf mich sehr gern kontaktieren.


    Horrido, DURAPRINz

  • DuraPrinz das ist halt was ich wahrnehme. Die Heber waren sehr früh kaputt. Wenn die Maschine damit ausgeliefert wird, gehe ich davon aus, daß die Walzen korrekt justiert sind. Gerade bei der Rapida Heber zu justieren ist ja ein Thema für sich selbst. Die eine Walze an der alten Maschine die es völlig zerlegt hat, spricht für mich auch kein gutes Bild. Für mich als Drucker, sehe ich nicht wirklich den Mehrwert. Wie mein Chef das sieht weiß ich nicht. Mit welchen Mitteln soll ich die Walzen denn reinigen? Da hat mir in mittlerweile 4 Jahren hier niemand etwas spezielles zu gesagt. Das können wir aber auch gerne in einem persönlichen Gespräch, wenn du mal wieder kommst besprechen.

  • Mich persönlich interessiert das Thema sehr.wir haben an unserer XL 106 die Vorgabe mit HD das wir unsere Walzen alle 80 Mio. Bogen wechseln und die Feuchtauftragswalzen sollen bei 30Mio gewechselt werden.Wir haben die Westland Walzen drin.ich finde das Thema deswegen so spannend ,weil wenn die Walzen so gut sind und so lange halten also 120 mio Bogen und so Dimensionsstabil sind hat man ja wirklich nur Vorteile.Einmal gut justiert und dann hat man seine Ruhe.Auch würde mich interessieren ob man wirklich damit stabiler druckt und schneller in Farbe ist.Vllt könnten hier welche sich noch dazu äußern.

  • Guten Tag liebe Forenmitglieder!


    Und natürlich ein freundliches "Hallo" an Karsten1077, den ich sicherlich in nächster Zeit einmal persönlich besuchen werde, um seine Fragen vor Ort zu beantworten.

    Nur hurz vorab, bevor ich auf die Frage von Dexter zu sprechen komme, etwas zum Thema "Reinigung und Pflege":


    Die DURAPRINT laufen seit Anfang 2012 in Bogenoffsetmaschinen, zu Beginn fast ausschließlich in "Heidelberg Maschinen" im 3B Format.

    Bis weit ins Jahr 2015 hatten wir keinen Fall, in denen eine spezielle Reinigung und Regenerierung dieser Walzen in der Druckmaschine notwendig gewesen wäre!

    Als es im Oktober 2015 zur Umrüstung einer Koenig & Bauer Druckmaschine auf DURAPRINT kam (die Mixgummiwalzen wurden sehr rasch hart und druckten sehr schlecht) stellten die Drucker nach einer gewissen Produktionszeit im Hybrid (konventionell und LED-UV) seltsame Beläge auf den Walzen fest, die sich mit den entsprechenden vor Ort befindlichen Waschmitteln nicht so einfach entfernen ließen. Da die Ursache für diese Beläge in dem frühen Stadium nicht sofort ermittelt wurden (Feuchtmittelaufbereitung), mussten die Walzenstühle mind. 1x pro Woche mit dem Walzenshampoo EUROSOL gereinigt werden, was zumindest eine stabile Produktion sicherstellte, da die Belege regelmäßig entfernt wurden...

    In nachfolgenden Umrüstungen, egal ob konv. / UV oder Hybrid-Betrieb, in denen DURAPRINT Walzen zum Einsatz kamen, wurde seitens SAUER möglichst immer darauf hingewiesen, ruhig 2x im Monat nach dem üblichen Walzenwaschgang (zum Wochenende oder so) eine spezielle Reinigung und Reaktivierung der Walzen durchzuführen. Genau erklärt wird dies in dem Video, zu dem ich hier gern den Link sende:

    https://www.youtube.com/watch?v=2CBZHoHHXAc

    Nach wie vor drucken eine nicht unbeträchtliche Anzahl von Anwendern mit DURAPRINT, ohne diese Maßnahmen durchzuführen, und haben auch mit dieser Vorgehensweise großen Erfolg.

    Sofern aber auch schon bei der Verwendung von Gummiwalzen spezielle Reinigungs- und Pflegemittel (Calcium-Entferner, Tiefenreiniger, o.ä.) zum Einsatz kamen, weil sich Belege auf den Walzen absetzten, so wird dies sicherlich und mit hoher Warscheinlichkeit auch bei DURAPRINT Walzen notwendig sein.

    Was wir in ganz vielen Fällen sehen, ist der Einfluss des verwendeten Feuchtmittelkonzentrats, der sich sowohl positiv- aber eben leider auch negativ auf die Walzenoberfläche auswirken kann.

    Dies wurde hier im Forum auch schon häufiger diskutiert, und auch in Bezug auf herkömmliche Gummiwalzen.


    Und nun zu Dexter und seiner Frage:

    Die Praxisergebnisse zeigen Vorteile der DURAPRINT in Puncto "in Farbe kommen" und "Farbstabilität".

    Und dies nicht nur in solchen Tests, in denen neu eingebaute DURAPRINT gegen 3 Jahre alte Gummiwalzen getestet wurden, sondern auch im Vergleich zu neuen Gummiwalzen!

    Die Walzen im Feuchtwerk spielen hier auch eine gewichtige Rolle, das sollte schon alles passen (logisch).

    Der Flächendruck von z.B. Sonderfarben wird in ganz vielen Fällen von den Druckern als besser im Vergleich zu Gummiwalzen beurteilt.

    Es gibt einige Haus-oder Sonderfarben z.B. im Verpackungsdruck, die zum "Aufbauen" neigen, oder aber auch in das Feuchtwerk zurückspalten. Wer hier bereits die Erfahrungen mit DURAPRINT in Kombination mit der einmaligen Feuchtauftragswalze DURADAMP sammeln konnte, wird sicherlich von großen Vorteilen berichten... mir jedenfalls liegen einige fundierte Berichte von Praxisanwendern hierzu vor!

    Und die Frage, ob die "Farbmenge" im Walzenstuhl reicht, kann ganz klar mit "ja" beantwortet werden, da die DURAPRINT Walzenoberfläche eine andere Farbspaltung herstellt und kaum Poren besitzt, ist es möglich, mit der im Farbwerk vorhandenen Farbmenge die gleichen Dichten zu erreichen, wie mit Gummiwalze- und das sogar stabiler im Fortdruck!

    Bei aktuell über 1000 DURAPRINT Farbwerken, die weltweit im Markt befindlich sind, sprechen wir hier auch von wirklich repräsentativen Praxisbeispielen, nicht mehr von Einzelerhebungen.


    Sehr gern stehe ich für weitere Fragen und Anregungen zur Verfügung und verbleibe

    für heute mit den besten Grüßen an alle und an Karsten1077 (ich melde mich per PN bei Dir),

    das DuraPrinzl...

  • bevor das hier zu einer Werbeveranstaltung verkommt will ich hier mal einhaken:


    Wir haben sehr erfolgreich die Duraprint-Walzen im Einsatz und haben uns verleiten lassen, auch auf Duradamp und Perladamp nachzurüsten. Nach einem Jahr haben wir die Feuchtwerkswalzen von Sauer gegen Westland-Walzen ersetzt (Lototec) und betrachten diese Kombination (Farbwerk Sauer, Feuchtwerk Westland) als die sinnvollste für unsere Zwecke. Allerdings muss ich sagen, dass wir eher selten Farbflächen drucken. So wie ich das Duraprint-Material von Sauer im Farbwerk loben kann, ist es mit den Walzen von Westland im Feuchtwerk. Mit dieser Kombination sind wir sehr zufrieden.

  • @ Rumo

    An welcher Maschine habt ihr die Duraprint Walzen verbaut?


    Wie war es bei den Sauerwalzen im Feuchtwerk das Ihr auf Westland Lototec Walzen umgestiegen seit?! Vllt kannst du da bitte näher drauf eingehen.Mfg Dexter

  • @ Dexter

    1. Roland 700

    2. Sauer-Feuchtwalzen Feuchte-Korridor von 5%. Wassersäule zwischen ca. 40% und 45% OK, davor und danach Probleme mit der Feuchtdosierung. Zusätzlich Probleme an den Rändern (zuviel Wasser)

    Westland haben wir einen Korridor von 12% bis 15%, Wassersäule zwischen ca. 35% bis 50%. Ist somit besser dosierbar.

  • Moin Jungs,


    @ Rumo: wollte hier nix verkommen lassen, biete daher auch immer an, alles per PN zu klären, wird aber nicht so häufig genutzt.


    Zu den Feuchtwalzen (speziell an der Rol 700) spielt zum Einen die Geometrie der Feuchtdosierwalze eine große Rolle - zum Anderen die Shorehärte der selbigen.

    Ich persönlich hätte in den geschilderten Fall nur eine Walze aus dem Feuchtsystem getauscht (meinetwegen die Feuchtdosierwalze) um zu schauen, wie es sich danach verhält.

    Zum Anderen spielt die Justage der Feuchtauftragswalze zum Keramik-Reiber eine große Rolle bei der Feuchtmittelführung, sowie auch hier die Shorehärte.

    Zu der Westland FAW schreibst Du ja so gesehen nichts, nur zur Feuchtdosierwalze- möglich, dass die FAW auch eine andere Shorehärte hatte.


    Generell sind wir (Fa. Sauer) nicht diejenigen, die einen Kunden dazu "verleiten", neben der DURAPRINT auch unsere Feuchtwalzen einzusetzen... klang in Deinem Beitrag aber etwas danach, als wenn dies so wäre.


    Aber wie bereits geschrieben, gern auch per PN an mich, dann sieht es nicht ganz danach aus, als wenn ich hier nur die Werbetrommel rühre, obwohl ich lediglich die Fragen beantwortet hatte.


    Schöne Grüße und angenehme Woche, ich müsste mal wieder an die Mosel, glaube ich...


    DURAPRINZ

  • Generell sind wir (Fa. Sauer) nicht diejenigen, die einen Kunden dazu "verleiten", neben der DURAPRINT auch unsere Feuchtwalzen einzusetzen... klang in Deinem Beitrag aber etwas danach, als wenn dies so wäre.

    ... da habe ich wohl nicht klar genug ausgedrückt. Das war eine Entscheidung, die intern getroffen wurde. Entschuldigung, wenn das falsch rübergekommen ist.