Beiträge von Rumo

    Danke, bei Saphira sind wir auch Kunde!

    Ist nur leider mit den Bestellungen so schwierig geworden! Unzählige Leute müssen benachrichtigt weden! Und der es letztlich bestellt, weiß gar nicht was das ist😏

    Was Lob ich mir das gute alte Telefon! Ein Anruf und am nächsten Tag ist alles da! Inclusive netten Schnack mit der Dame am anderen Ende der Leitung….😉

    ... soviel zum guten alten Telefon!

    angesichts der technischen Umstände für die Wiederbelebung des "Kopierrahmens", der damit verbundenen Kosten (neue Lampen?) und der Verfügbarkeit von analogen Druckplatten wäre es sicherlich eine Überlegung wert, CtP-Druckplatten für Deine Maschine bei einem Dienstleister zu bestellen. Hier bietet sich Acusplus in Kriftel an. Die beliefern unzählige Druckereien zu günstigen Preisen und sind auf CtP-Belichtung hochgradig spezialisiert. Anruf lohnt sich:

    http://www.acusplus.de/

    Hallo Maik, welche Firma ist das denn? Antwort ggfs. über pn

    Hallo zusammen,

    hat jemand eine Faustformel zur Hand wenn es um die Berechnung von Reduktionswerten für Lacktücher/Lackplatten geht?

    Abhängig von der Dicke das Lacktuchs (1,15mm / 1,35mm / 1,95mm) der Unterlagebogen und der Einstichtiefe sowie dem Zylinderumfang ergeben sich unterschiedliche Reduktionswerte.

    ggfs. wo finde ich eine passende Dokumentation?


    Danke für Eure Hilfe!

    Hat das irgendwelche taktischen Gründe, das ihr das trocknungsverhalten der Farbe blockiert? Wie du selber sagst wie soll die Farbe oxidativ trocknen, wenn ihr lackiert? Alu bedampft ist das Mittel der Wahl wohl UV Farbe.

    Die Druckmotive sind überwiegend mit einem Gesamtfarbauftrag von mehr als 240% zuzüglich Deckweiß darunter aufgebaut. Hier zu pudern verursacht Staubwolken in den Motiven, die wir dann nicht mehr herausbekommen. Kunde möchte lackiert haben. Hier sind wir in der Zwickmühle aus der wir irgendwie raus kommen müssen.

    Hallo zusammen,

    Drucken auf alubedampftem Papier ist das Thema

    Welche Farben mit welchen Trocknereinstellungen könnt Ihr empfehlen, die nicht ablegen und die man mit Dispersionslack im gleichen Durchgang drucken kann?

    Wir haben ein Trocknungsproblem mit unserer Farb-Lack-Papier-Kombination.


    Wohin soll eine oxidativ trocknende Farbe oxidieren, wenn sie mit einem Dispersionslack überdruckt ist?

    Wie sollen Kratzer auf der Farbe vermieden werden, wenn nicht im gleichen Durchgang Dispersionslack drüber kommt?

    Wie kann Krakulieren verhindert werden, wenn oxidativ trocknende Farbe unter einem Dispersionslack im Trocknungsprozess Temperatur entwickelt?


    Für Hinweise bin ich sehr dankbar und freue mich auf Eure Beiträge!

    Klassisch Am. Beschichtetes Papier, matt. Es gibt keine Skala von 40% und 80%. In der obigen Nachricht habe ich mich geirrt, aber bereits korrigiert. Raster-Liniatur 175 pro Zoll. Warum Spannung 75 nm und nicht 65?? Was, wenn ich den Gummi mit unnötiger Kraft spanne, wie wirkt sich das aus??

    Keine Skala von 40-80%?:

    Zitat: Hallo! Es handelt sich um die Druckmaschine Speedmaster sm 102-5 + lac. Wir drucken KCMY + LAC WD. Wir drucken Buchcover. Mattes Papier 250 Gramm. Format 640 * 900 sowie 700 * 1000. Es gibt ein Problem mit Farbschwankungen. Der komplexe Vierer-Schatten ist bunt.


    KCMY ist für mich Skala.


    CMY bei 70% soll 13,4% Tonwertzunahme haben. Bei Dir sind es 13-15%, das ist in Ordnung.

    K bei 70% soll 14,9% Tonwertzunahme haben. Bei Dir sind es ebenfalls 13-15%? das wäre dann auch OK.


    Warum Spannung 75 nm und nicht 65?? Was, wenn ich den Gummi mit unnötiger Kraft spanne, wie wirkt sich das aus??
    Wenn das Gummituch mit zu wenig Spannung angezogen wird, besteht die Gefahr, dass es walkt. Bei einer 3-B-Maschine sind 75Nm nicht zuviel, 65NM allerdings schon etwas zu wenig. Der Anpressdruck zur Platte und zum Gummizylinder reicht dann aus, um einen Gummiwulst zu verursachen. Abhilfe ist: Gummituch mit Drehmomentschlüssel spannen und die Druckabwicklung mit einer geeigneten Messuhr messen.

    Mattes Papier 250g: Naturpapier oder maschinengestrichenes Papier?

    Welche Rasterung? Autotypisch oder FM? Welche Rasterweite?

    Tonwertzunahme (Dot-Gain) mit 13-15% ist zu hoch.

    Gummituchspannung überprüfen, 74Nm mit Drehmomentschlüssel sollten erreicht werden.

    Tonwertzunahmen auf maschinengestrichenem Papier, 60er-70er Raster, maschinengestrichenes Papier:

    CMY - 40% soll 53% = 13%

    CMY - 80% soll 90,7% = 10,7%

    K - 40% soll 56% = 16%

    K - 80% soll 91,5 = 11,5%

    Hier würde ich mal den Focus auf den Kaltfolienkleber richten.

    Nicht jeder Kleber ist 1 zu 1 für jedes Papier brauchbar.

    Ggfs. kann mit minimaler Beigabe von farbverdünnenden Zusätzen (max. 3% Drucköl bzw. Thixoprint oder ähnliche Zusätze) ein homogeners Drucken auf der Papieroberfläche erreicht werden. Mach einen Abzug des Klebers ohne Kaltfolie und schau Dir das Ergebnis, das Du mit Krakulieren vergleichst mal an. Kleber klebt nun mal und neigt je nach Konsistenz zum Rupfen. Das kann man am besten ohne Kaltfolie begutachten.

    Ein Foto wäre hier hilfreich

    Generell sind wir (Fa. Sauer) nicht diejenigen, die einen Kunden dazu "verleiten", neben der DURAPRINT auch unsere Feuchtwalzen einzusetzen... klang in Deinem Beitrag aber etwas danach, als wenn dies so wäre.

    ... da habe ich wohl nicht klar genug ausgedrückt. Das war eine Entscheidung, die intern getroffen wurde. Entschuldigung, wenn das falsch rübergekommen ist.

    @ Dexter

    1. Roland 700

    2. Sauer-Feuchtwalzen Feuchte-Korridor von 5%. Wassersäule zwischen ca. 40% und 45% OK, davor und danach Probleme mit der Feuchtdosierung. Zusätzlich Probleme an den Rändern (zuviel Wasser)

    Westland haben wir einen Korridor von 12% bis 15%, Wassersäule zwischen ca. 35% bis 50%. Ist somit besser dosierbar.

    bevor das hier zu einer Werbeveranstaltung verkommt will ich hier mal einhaken:


    Wir haben sehr erfolgreich die Duraprint-Walzen im Einsatz und haben uns verleiten lassen, auch auf Duradamp und Perladamp nachzurüsten. Nach einem Jahr haben wir die Feuchtwerkswalzen von Sauer gegen Westland-Walzen ersetzt (Lototec) und betrachten diese Kombination (Farbwerk Sauer, Feuchtwerk Westland) als die sinnvollste für unsere Zwecke. Allerdings muss ich sagen, dass wir eher selten Farbflächen drucken. So wie ich das Duraprint-Material von Sauer im Farbwerk loben kann, ist es mit den Walzen von Westland im Feuchtwerk. Mit dieser Kombination sind wir sehr zufrieden.