Zu viel Wasser außen auf der Druckplatte

  • Servus!


    HDCX


    Musst mal schauen ob es da eine Schrenkung gibt. Wenn ja, dann stelle diese mal auf 0. Die sollte wenn es sie gibt vom Feuchtwerk aus gesehen

    auf der B Seite sich befinden, gleich links neben dem Wasserkasten. Vielleicht hat dein Kollege an der Tauch-/ Schöpfwalzen etwas stellen wollen und

    hat versehndlich an der Schrenkung gedreht, das kann passieren. Die Schrenkung hat eine Skalierung die geht von 0 bis -2 und +2. Diese sollte auch bei einer Justage am Feuchtwerk vorher auf 0 gestellt werden, das ist die Grundstellung bei einer Neujustage, ok.



    So dann wünsche ich mal viel Erfolg.




    Gruß Maik




    Drucker aus Leidenschaft

  • Moin !


    Wenn es sich um z.B. eine Speedmaster SM / CD / CX handelt, so lässt sich m.E. nach die Tauch- oder Dosierwalze nicht gegeneinander verschränken. Das geht m.E. lediglich bei den XL Maschinen- daher werden hier die Tauchwalzen auch zylindrisch geschliffen.

    Es wäre also hilfreich, wenn HDCX uns berichten könnte, um welche Maschine es sich genau handelt.

    Eine Heidelberg CX 102 (das leite ich aus seinem NickName ab) hat m.E. nämlich keine Schränk-Funktion und dann wird die Lösung schon etwas kniffeliger- aber nur etwas...

    Ein Grund könnte sein, dass er die Tauchwalze gewechselt hat, von einer Version mit geringem "Balligschliff (0,15mm)" oder gar "zylindrisch" auf eine Version mit rel. großem Balligschliff (0,24mm im Durchmesser, was dann 0,12mm im Radius- also im Nip zwischen Tauch und Dosierwalze bedeutet)!

    Da bekommst Du dann das Wasser außen nur ganz schlecht weggequetscht, meist nicht ohne, dass es mittig an zu Schmieren beginnt.


    Bitte um kurze Info zu Maschine und Tauchwalze...danke.

    DuraPrinz

  • Moin, ich schließe mich dem Duraprinz an. Kann eigentlich nur an der Balligkeit liegen, da es an einer CXhundertzwo definitiv keine Schränkung gibt.


    MfG

    ELprinto

  • Ein Drucker, so er ein solcher ist, kennt 1. seine Maschine und weiss 2. wo was wie einzustellen ist. Wenn er das Problem nicht selbst lösen kann, fragt er 3. zuerst seinen Kollegen, was er geändert hat. Ist das Problem nicht zu lösen, kann er 4. hier im Forum um Rat nachschauen. Er sucht 5. zuerst im Archiv, ob sein Problem schon diskutiert worden ist. Ist dies nicht der Fall, schildert er 6. detailliert sein Problem und erhält 7. garantiert einen kompetenten Wegzeig zur Lösung seines Problems von der Forumcommunity.


    Was HDCX hier bietet, zeugt nicht von sehr viel Fachverstand und ist Geringschätzung aller, die hier im Forum mitschreiben.

  • Guten Morgen


    Naja lassen wir mal die Kirche im Dorf.

    Das Forum ist da, das man sich gegenseitig hilft. Egal welche Frage es ist. Ich selbst weiß auch nicht immer alles und bin froh auf bestimmte Medien und Kollegen zugreifen kann. Der eine tut sich in manchen Dingen leichter wo sich halt andere etwas schwerer tun. Man kann nicht alles wissen. Gerade neuere Maschinen sind von der Einstellung etwas schwieriger und kaum dreht wer was falsches hat man den Salat.


    Also werde Kollegen/Inn halten wir zusammen und helfen uns gegenseitig.


    Grüße Franky 😁

  • Cyberfisch als einer meiner Ex Chefs zu mir sagte, das er am Wochenende Walzen tauschen wolle, weil er nur da den instruktor bekommt, dachte ich auch was stimmt mit dir denn nicht. Nach einem kurzen Gespräch und daraus Erfolgender Lohnerhöhung hatten wir nie wieder einen instruktor zum Walzenwechsel

  • Einige Gedanken zu dieser Diskussion:

    1. sollte der Anfragende die genaue Maschinenbezeichnung- und Typ angeben, damit Missverstände ausgeschlossen werden.

    - Unterschiede in den Ma.-Typen sind gegeben, wie z.B. die Verschränkung etc.

    2. bei Anruf verlange ich von meinen Kunden eine detaillierte Beschreibung des Problems, wie auch Aussagen über die Frage ´was wurde bisher gemacht´, wie z.B. es wurden neue Walzen eingebaut oder ähnliches.

    Für die Analyse eines Problems sind detaillierte Aussagen absolut notwendig. Ohne das kann niemand helfend zur Seite stehen.(!)

    Wie die Chromwalze zur Tauchwalze eingestellt und justiert wird, sollte dem Drucker bekannt sein. Ansonsten finden sich Angaben darüber in der Bedienungsanleitung.

    Bei diesem Problem wäre das der erste Schritt - Schritt zwei (") ist die Kontrolle des Anpressdruckes zwischen Auftragswalze und Chromwalze.

    Wie ist denn der momentane Stand ?

  • Acid Green

    Hat den Titel des Themas von „Zu viel Wasser außen auf der druckplatte“ zu „Zu viel Wasser außen auf der Druckplatte“ geändert.
  • Naja lassen wir mal die Kirche im Dorf.

    Selbstverständlich lassen wir die Kirche im Dorf und ich lasse auch jedem die Art, wie er seine Probleme zu lösen versucht.


    Ich versuche meine Probleme zu lösen, indem ich mir zuerst selber zu helfen versuche. Ist die Lösung nicht in Sicht, ziehe ich mein Umfeld zu. Und gelingt die Lösung auch so nicht, versuche ich Rat von Aussenstehenden zu erhalten. Wenn ich meine, die Kirche im Dorf sei für die Problemlösung die richtige Institution, schildere ich mein Problem umfassend dem Pfarrer, weil ich davon ausgehe, dass dieser kein Hellseher ist und für einen Problemlösungsansatz auch das Problem kennen sollte. Selbstverständlich könnte er auch die Bibel zufällig aufschlagen und mit beschwörendem Ton irgendwelche Psalmen über Verschränkung usw. zitieren. Ich denke jedoch, zur Problemlösung wären diese für mich nicht besonders wirkungsvoll.


    In Jahrzehnten Berufserfahrung habe ich mir zwar hellseherische Fähigkeiten angeeignet, um Wünsche von Kunden und Befindlichkeiten von Mitarbeitenden zu erahnen, welche nicht imstande sind, ihr Anliegen zu artikulieren. Bis jetzt habe ich aber gemeint, in einem bodenständigen Druckerforum zu schreiben. Dass auch Hellsehen fürs Mitschreiben erwartet wird, ist mir entgangen.


    Vielleicht ist mein Hellsehen doch nicht so gut, wie im meine...