Katastrophaler Golddruck

  • Schönen guten Morgen, vielleicht kann mir jemand bei folgendem Problem helfen. Wenn ich bei unserer Rapida Fünffarben einen Auftrag mit Farbsatzfarben und im 1. Werk mit Gold drucken muss, endet das jedesmal in einer Katastrophe. Die Densitronic misst über die ganze Auflage zu wenig Farbdichte,es geht immer mehr Farbe in das Werk, diese bleibt aber nicht auf den Farbwalzen, sondert sammelt sich auf den Walzen des Feuchtwerks?! Die Feuchtschöpfwalze färbt total ein und irgendwann druckt man nach einem Stopper Vollflächen. Ich fahre mit Verbindung Farb / Feuchtwerk,9 bis 10 % Alkohol. Die Justierung der Walzen ist ok. Bei Silberfarbe ist das Problem so nicht vorhanden. Hat irgendjemand eine Idee? Gruss, Topich ;(

  • Metallicfarben drucke ich immer ohne Verbindung von Farb- und Feuchtwerk. Seitdem habe ich eigentlich nie Probleme.

  • Hallo Topich,
    meine beiden Vorredner haben die beiden Hauptprobleme ganz richtig erkannt:
    1) Metallikfarben können nicht densitometrisch oder spektral detektiert werden (eine Ausnahme bilden spezielle Handmessgeräte für Metallikfarben)
    2) bei Metallikfarben lohnt sich (fast) immer die Trennung zwischen Farb- und Feuchtwerk.
    Noch anbei eine weitere Option: bei 2-Komponenten-Farbe kann natürlich auch irgendwann die Firnis veraltet sein.
    Metallische Grüße und weiterhin viel Erfolg, Olaf.

    Es heißt ja nur "guten Morgen" weil "halt die Fresse" gesellschaftlich nicht so akzeptiert ist. :rolleyes:

  • Morgen Topich,
    welche Goldfarbe (Hersteller setzt ihr denn ein? Da gibt es echt sehr große Unterschiede obwohl fast alle die gleichen Pigmente für die Herstellung einsetzen. Meiner Meinung nach ist Flint da ganz weit vorne was Goldfarben angeht.


    Gruß Elprinto

    "Ich erinnere mich am liebsten an die Zukunft." Salvador Dalí

  • mal ne Frage nebenbei!


    Druckt ihr die Sonderfarben immer über das erste Werk?? Wenn ja, warum?? Dachte immer es ist besser über das letzte Werk.
    Ich drucke an`ner 4-Farben. Von daher würds mich mal interssieren.

    Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht!!!

  • Also wir drucken auch Gold und messen Gold auch mit der Densitronic von KBA, klappt alles wunderbar, was ich aufjedenfall versuchen würde, wäre wenn du gold einlesen musst, gleich mal von der Dichte her 20 Punkte oder so raus, ansonsten Farb Feuchtwerk Verbindung aus, Farbstrangstrennung anmachen, ansonsten vor dem druck reibe ich immer chrom + tauchwalze mit plattenreiniger an, klingt komisch, hilft aber zeitweise gegen aufbaun auf tauchwalze, aber ist im farbwerk zu viel farbe, wird dann auch aufbauen.drucken auch soweit alles ohne alkohol. Was bei KBA auch imens wichtig ist, das die Reiterwalze unter Farbauftragswalze sauber ist.

  • Mit der automatischen Farbregelung bei Metallicfarben habe ich auch schon schlechte Erfahrungen gemacht.
    Messen geht in der Regel zwar, doch das Nachführen ist eine Katastrophe (meistens).
    Du kannst das Gold ja messen lassen, aber die Regelung ausschalten und per Hand nachstellen.

  • Hi Topich13,
    ich arbeite ebenfalls an einer KBA Radpida 5L-AVL2. Gerade mit der Densitronic steht dir ja sehr gutes Meß und Regelsystem zur Verfügung ja man kann beides.
    Zur Maschine ich würde den IPA reduizieren ca. 5% damit du dir die Farbe nicht so mit Feuchtwasser verschneidest da wir ja ein kurzes Farbwerk haben, dann würde ich mit der Tauchwalze aus der Verschränkung gehen und die Tauchwalze neu abpressen und aus der Verschänkung stehen lassen.
    Farb-Feuchtwerk in Verbindung lassen am Leitstand > Durck ab Feuchtwerk an < abwählen.


    Zur Densitronic du kannst dir ja die Regelgröße einstellen Standard 1.0 diese würde ich auf 0.7 zurückfahren ähnlich wie bei Naturpapieren lieber einen Abzug mehr machen als große Farbsprünge bzw. Regelsprünge.


    Je nach Auftrag drucken wir das Gold zweifach da es einfach tiefer in der Farbe steht und auch schöner glänzt.

  • mal ne Frage nebenbei!


    Druckt ihr die Sonderfarben immer über das erste Werk?? Wenn ja, warum?? Dachte immer es ist besser über das letzte Werk.
    Ich drucke an`ner 4-Farben. Von daher würds mich mal interssieren.

    mal ne Frage nebenbei!


    Druckt ihr die Sonderfarben immer über das erste Werk?? Wenn ja, warum?? Dachte immer es ist besser über das letzte Werk.
    Ich drucke an`ner 4-Farben. Von daher würds mich mal interssieren.


    Hi also bei Metalicfarben ist es immer gut wenn sie nochmals über einen Druckwerk laufen da die Metalle in der Farbe wieder etwas gelätet werden.


    Was auch noch gut ist wenn du alte Drucktücher verwendest und keine neuen, der Grund die neuen Drucktücher sind rauher an der Oberfläche als die alten somit wird das Metall in der Farbe mehr aufgerissen und die Farbe wirkt stumpfer.

  • Habe gedacht, Metallic immer im letzten Druckwerk oder als letzten Druckgang, damit der Metalliceffekt nicht wieder abgestumpft oder verlorengeht? Jetzt schreibst Du was von glätten..? Sind das Erfahrungswerte? Das mit den alten Gummitüchern scheint mir allerdings logisch. Wieder was gelernt... danke! stolki

  • Habe gedacht, Metallic immer im letzten Druckwerk oder als letzten Druckgang, damit der Metalliceffekt nicht wieder abgestumpft oder verlorengeht? Jetzt schreibst Du was von glätten..? Sind das Erfahrungswerte? Das mit den alten Gummitüchern scheint mir allerdings logisch. Wieder was gelernt... danke! stolki




    Hi stolki,


    wir drucken sehr viele Goldflächen wobei sich auch nicht jedes Gold gleich verhält. Wenn wir nur Gold drucken also 1/0c mit Negativschrift drucken wir in Werk 1 und glätten in Werk 5. Bei 5c ergibt sich das eh von alleine da die Farbe über alle Werke läuft.


    Ich persönlich sage Gold wird am schönsten wenn es in zwei Werken gedruckt wird, ein Werk leicht vordrucken und mit dem nächsten normal drüber drucken gibt für mich optisch den schönsten Glanz.

  • Moin!


    Metallic-Farben sind deckend und mit densitometischen Messsystemen messen wir lasierende
    Farben. Deswegen kann die normale Desitometrie hier ned wirklich hilfreich sein.
    Wie schon angespochen...regel das Werk optisch per Hand. Ansonsten regelt dir die
    Automatik nur Quark.

  • Tach auch,


    also ich kenne das normalerweise so: Unter Gold wird 100% Yellow gelegt und dann Gold drauf gedruckt, glätten ist wohl eher das erreichen einer homogenen Fläche gemeint, da auch die Farbpartikel im Gold nicht sonderlich gross sind.


    Silent74 : Wenn es bei Dir eine normale Densitometrie gibt, gibt´s dann auch eine abnormale? Ich halte Deine Aussage für nicht korrekt, da heutzutage mit fast allen Messsytemen auch leicht deckende/deckende Farben gemessen werden. Mit entsprechender technischer Unterstützung wird heute nahezu alles mess- und regelbar gemacht. Oder wie sollte das im Siebdruck funktionieren, wenn nicht 4c skala gedruckt wird?



    Gruß