Beiträge von Silent74

    Feiertage = Sonntage = Wochentage. Also muss jeder Tag Sonntag heißen, Feiertag und Wochentag sein.


    Aber mal ab von Comedy. Das Leben ist ein Geben und Nehmen.

    Der Chef zahlt nichts - ich geb nichts ... und andersrum auch.


    Dann ist die Frage, was kann er zahlen und was kann ich geben.

    Beide extreme habe ich schon beobachtet oder erlebt.


    Wenn der AG meint, er kann mich getrost am Feiertag schuften lassen, ohne mir dafür

    den Feiertagszuschlag als Entschädigung zu zahlen, weiß ich, dass er entweder a) mich für dumm hält oder

    b) kein Geld hat. In beiden Fällen zeugt es von unternehmerischer Inkompetenz.


    Und so werden Führungsstellen aus dem Boden gestampft, die sehr sinnfrei, aber kostenintensiv

    sind. Schichtleiter, QM-Abteilungen und HR. FTS! - Fuck the System.... alles unerhörte Vielverdiener für

    selbsterfundene Jobs, die früher der Maschinenführer oder Abteilungsleiter in Eigenfunktion übernommen

    hatten.

    Alles Arbeitsabwälzungen auf schulische Titelträger mit wenig Bezug zum Praktischen. 10 Jahre BWL-Studium

    und null Branchenkenntnis...willkommen in der Druckindustrie ;)

    ???

    Wenn ich deiner Logik folge, muss ich jeden Wochentag Feiertagszuschlag kriegen? *fg*

    Ich werd die Argumentation mal dem nächsten AG vortragen ;)

    Wie hier schon einige Kollegen bemerkt haben, ist sehr geringe Farbabnahme generell ein Problem.

    Das größte Problem ist meist, dass der Drucker zu schnell Bogen zieht und regelt (bzw. regeln läßt).


    Für jeden Farbabnahmestreifen küsse ich die Füße der Vorstufe ... hilft extrem.

    Viele schaukeln sich auch mit Farbe und Wasser bis an die Oberkante und wundern sich dann, warum

    es überemulgiert, spritzt und besch...eiden ausdruckt.

    Einfach mehr Maku vorstapen und vorsichtig von wenig zu mehr Farbe tasten...dauert halt einige Abzüge länger.

    Liegt vielleicht auch an der Schere der Definition von "attraktiv" seitens AG/AN.


    Der AG meint z. B., Klimaanlage, Luftbefeuchtung oder Tageslicht wären das.

    Der AN meint z.B. Übertarifliche Bezahlung, unbefristete Festanstellung oder 1/1-farbige hohe Auflagen auf 80g/m².


    2-Schicht kann auch positiv oder negativ bewertet werden. Der eine freut sich über bessere Schlafhygiene, der andere

    sieht seine Nachtschichtzulagen flöten gehen.

    Meister / Techniker ist eher praxisbezogene Weiterbildung.

    Bachelor / Master ist eher theoretisch / wissenschaftliche Weiterbildung.


    Wie ich vorher mal anmerkte, ist die Wertigkeit der Abschlüsse untereinander umstritten.

    Das z.B. Meister und Techniker gleichwertig sind ist komisch, da der Meister wesentlich weniger

    Unterricht braucht. (Ich meine, es sind um die 600 Stunden beim Meister und um 2000 beim Techniker)


    Das gleichsetzten von Meister / Techniker und Bachelor ist wie das Gleichsetzen von Teer, Harz und Sirup unter

    dem Begriff "Zähflüssig" *gg*

    Klingt vielleicht hart, aber deine Sorge ist berechtigt. Stell dir vor, es wäre ein Kundenauftrag und du

    sagst dann bei der Reklamation "Ich wollte Puderaufbau vermeiden und habe gesehen, dass die Taktrollen

    markieren - hab es Ihnen aber trotzdem verkauft, da die meisten Nutzen gut aussehen".



    Am Ende fragt selten einer, warum du mehr Papier gebraucht hast, aber IMMER einer, wie du sowas

    mangelhaftes als Gut verkaufen konntest.

    Ingenieur war früher. Wurde mit Master ersetzt, um eine internationale Einheit

    der höheren Abschlüsse zu erreichen. Bachelor wäre das nächste über dem Techniker

    bzw. (aus meiner Sicht) gleichwertig mit dem Techniker. Da wird/wurde auch gestritten

    drum.

    Naja, es kamen Techniker von beidem und jeder schob dem anderen die Schuld zu. Zuerst haben wir den Zusatz geändert, da wird ausser dem Ausschwemmen noch Probleme mit dem

    Plattenschutz nach dem Anhalten hatten. Das brachte schonmal eine starke verbesserung, war aber nicht komplett weg. Danach wurden noch zwei andere Farbserien probiert und

    danach war es weg.

    Für mich sieht es nach "Ausschwemmung" von Farbe als eine Art Farbschaum auf, der sich hinter der Tauchwalze sammelt und sporadisch dann trotz Wasserfilms der Tauchwalze sich in Klumpen auf selbiger sammelt. Sowas hatten wir mal an einer Lithoman. Da stimmte das Zusammenspiel Feuchtmittelzusatz und Farbe nicht.

    Klingt plausibel. Die Gummierung leitet nicht, sodass zuerst kein Kontakt zustande kommt. Wenn man dann ruckelt, platzt etwas Gummierung ab und der Kontakt ist hergestellt. Ich meine, mich erinnern zu können, dass sich auch schon mal Probleme deswegen hatte.

    Ich möchte weder eine politische Debatte eröffnen, noch mich aus dem

    Forum verabschieden.


    Ich möchte nur anmerken, dass der Fachkräftemangel auch auf die

    unattraktive Bezahlung und auf die wenigen Azubi's zurückzuführen ist.


    Kam meinerseits vorher vielleicht ein bisschen zu emotional rüber.

    ... bin durch mit Druckindustrie...sollen die sich doch weiter ihr eigenes Grab

    mit den Mindestlöhnen buddeln. Alles wissen es und trotzdem wird so weiter

    gewirtschaftet, weil alle angeblich "keine andere Wahl" haben.


    Jetzt haben junge Leute bei den Verdienstaussichten auch keine Wahl, als was

    besser bezahltes zu lernen und alle heulen, wie so was nur passieren kann -.-


    Mit den Milliarden von politisch ersehnten Füchtlings-Fachkräften kann man

    das Arbeitnehmer-Loch hier doch stopfen - die machen das dann - auch für

    10€ ohne Zuschläge und alle sind happy ;)

    An der M600 hatten wir jahrelang defekte Schieber. Da gab es aber auch diese Farbkastenfolien,

    die jedes mal, wenn man etwas zu fest zugedreht hat, die Folie perforierten und die Farbe auf

    die Stellmotoren lief. Zuletzt musste man bei jedem Jobwechsel insgesamt über 35 Zonen von

    Hand stellen.

    Grundjustage kenne ich so, dass man die Zonen am Pult auf Null stellt, sich das das Farbprofil

    mit gelber Farbe auf dem Duktor anschaut und dann mechanisch (ohne Poti-Verstellung) die

    Zonen gleichmässig stellt. Gibt dafür auch einen geriffelten Exenter (Name fällt mir grad nicht ein).


    Es besteht dabei die Gefahr, dass man die Zonen zu fest anzieht, also Vorsicht....und im Zweifel lieber

    jemanden machen lassen, der das schon öfter gemacht hat

    Zitat

    ZU STRESSIG, LAUT UND ES STINKT

    Eine Druckerei kann nicht stinken - höchstens duften.

    Zu stressig kann es auch nie sein - da besteht nur ein Mangel an Multitasking.

    ...und zu laut...schon mal mit nem Presslufthammer gearbeitet?

    Mittlerweile haben die meisten Druckereien Urlaubs- und Weihnachtsgeld abgeschafft, zahlen unter Tarif

    (sowohl Stundenlohn als auch Zuschläge), verlangen immer mehr Überstunden und fahren unterbesetzt.....

    und alle wundern sich, dass er Beruf für Lehrlinge unattraktiv wird.


    Ich bin echt am überlegen eine Umschulung zu machen. Laut BfA würde das sogar gehen, wenn ich denn einen

    gesuchten Job lernen würde. (z.B. Fachinformatiker)

    ....für Mediengestalter fehlt mir die kreative Ader und Altenpfleger stehen auch ned grad gut im Kurs ;)


    ich hab neulich mal durchgezählt und kam auf 26 Umzüge in meinem Leben. Jetzt mit fast 45 will ich

    *verdammt-noch-mal* sesshaft werden. Niedermayr hat mich letztes Jahr auf Xing angeschrieben und ich war

    tagelang am überlegen - aber noch ein Umzug war einfach zu viel....auch wenn das jetzt ein bischen nach

    mimimi klingt...Wurzeln und Kontakte werden mit der Zeit halt wichtig.


    *Ironie on* Vielleicht sollte ich auf Insolvenzverwalter umschulen - die haben immer Arbeit und verdienen gut *Ironie off*

    Der bei Kröger war in meinem Gespräch ganz stolz auf seinen Eigenentwurf einer Gummituchwaschanlage. Die lies ich mir zeigen....und kam aus

    dem Staunen nicht raus ;)

    Vor dem Schwarzwerk hat er über und unter der Papierbahn mit ca. 5cm Abstand eine Lochstange gebastelt, die das Waschmittel einfach

    gegen die Bahn spritzt. Hab kurz überlegt, wie ich dazu nett etwas sagen soll....mir fiel aber nichts ein außer *kopf-tisch*

    Dann meinte er, dass die innerhalb von ein paar Jahren 2x die Bude in Brand gesetzt hatten und als ich ihn mit einem schmunzeln sagte

    "...also warmsanierung* ist er leicht an die Decke gegangen *gg*

    Hi Nob!


    Das sehe ich auch so. Als Drucker mit Dekaden an Erfahrung ist es ein Hohn, was aktuell so angeboten wird.

    Vor einigen Jahren wurden mir in Wedel bei Hamburg 13,50E angeboten - ohne Spätschichtzulage und in der

    Nachtschicht nur die Hälfte an Zulage....

    Generell gehen die Löhne der Masse immer weiter bergab .. und in 10-20 Jahren wundern sich dann alle, warum

    50% aller deutschen Rentner mit H4 aufstocken müssen....

    Die Anfänge sieht man schon heute in den Pfandgut-sammelnden Rentnern.


    Nebenbei noch die Ver-denglischung der Muttersprache, so dass man sich als Facharbeiter möglichst stupide

    vorkommt. N Hausmeister wird zum Facility-Manager und der Rollendrucker zum Web Press Operator. Ganz

    ehrlich - der arbeitstechnische Kurs unseres Landes kotzt mich momentan an...........

    Erstmal vielen Dank für die Tipps...gleich mal auf kununu gestalkt ;)


    Hier der Artikel der lokalen Presse zur APM:


    https://www.echo-online.de/wir…-die-lichter-aus_19865365


    Ich bin jetzt Mitte 40 und das ist die vierte Rollenoffset-Bude, die geschlossen wurde. Da ist man schon

    mittlerweile soweit, dass man dreimal überlegt, die ganzen Umzugskarton's auszupacken. Wohnung kündigen/anmieten,

    Strom ummelden, Nachsendeantrag, DSL ummelden, Einwohnermeldeamt... es nervt einfach nur noch.

    Wohnmobil wär noch ne Idee...nur im Winter vielleicht etwas frostig ;)


    Hab über drei Ecken gehört, dass https://www.niedermayr.net/index.php/home.html einen guten Ruf hat.

    Laut Homepage zumindest viel investiert hat in den letzten Jahren..