Beiträge von Silent74

    wtf...und ich dachte, ich kenne schon alle Stufen von "wartungsfrei verdreckt".

    Als ich zum Ende gespult habe, drängte sich der Verdacht auf, das Auslage einstellen

    überbewertet wird ;)

    Moin!


    Wir haben seit kurzem neue, fleischrosa Tücher (Vulcan Mythos).

    Ich habe den Eindruck, dass sie mehr aufbauen und weniger verzeihen (Wickler, abgerissene Platten).


    Hat noch jemand hier Erfahrungen mit dem Tuch gemacht? Oder einen guten

    Tip für M600 Tücher?

    Ach ja - da fällt mir ein - im Rollenoffset gibt es HP-Farben (steht für High Pigmented und

    nicht High Print, wie ein Vorgesetzter mal meinte). Hab mich immer gefragt, was das bringen

    soll. Mir wurde gesagt, dass das nur wäre um Farbe zu sparen (Schichtdicke). Das mit

    dem Nebeln ergäbe aber viel mehr Sinn. Genauso ergibt es Sinn, das die immer schneller

    werdenden Maschinen immer größere Walzenumfänge brauchen ;)

    Besonders die Geschwindigkeits-Auswirkung sieht man im Rollenoffset. Viele Maschinen, die

    fast permanent Maximum laufen, kann man beim Vernebeln fast zusehen. Im Gelb besonders.

    Da musste ich schon mehrmals pro Schicht den Karton auf den Boden wechseln, weil man

    sonst in den Schmodder läuft -.-

    Moin !


    Du schreibst, dass du "angehender Lehrling" bist...also Praktikant?

    Ich stelle immer die Mitte passend und was zu klein druckt, wird dann auf beiden Seiten

    gleichmäßig mit den Lufteintreibern vergrößert. Also vor Cyan kaum Luft, Magenta mehr und Yellow am meisten Luft.

    Bei zuviel Luft kommen Falten in die Bahn, also nicht gleich Anschlag aufdrehen im Gelb :)


    Das wars mitm Passer seitlich. In der Höhe stellt man an jeder Rollenmaschine die A-Seite passend und regelt dann

    die B-Seite mit der Schrägverstellung passend.


    Dann noch den Stand kontrollieren (Ob Schöndruck und Widerdruck übereinander drucken oder versetzt sind) und feddisch.


    So ist unter anderem auch die Regel, das mir das nicht nochmal erklärt.

    ....voraus in der Regel dann schlechte Drucker entstehen, die sich mit Halbwissen sich so durchwursteln müssen ...ihr Leben lang.

    Im Bogenoffset "Ich arbeite am liebsten vom kleinen zum großen Bogen"

    An der Rolle " Jeden Auftrag unterbrechen ist am wirtschaftlichsten"


    Generell " Klar kann man das so machen, aber dann wird's halt schei..e" ;)

    In Deutschland ist das Lohngefälle Nord - Süd und West - Ost extrem.

    Bsp.: Norden ca. 15€ Std.,

    Osten ca. 10€ Std.


    Bin zur Zeit in Südhessen und hab Tarif (ca. 21€).

    Das gibt's sonst nur in BW oder Bayern.

    Hier und da gibt es auch noch "Exoten" in den anderen Bundesländern,

    wo der Chef weiß, daß gute Leute gutes Geld verdienen und Tarif

    zahlen ;)

    Aber im Großen und Ganzen schlägt die "Geiz ist Geil"-Mentalität voll

    zu und in 20 Jahren sehe ich dann die Rentner, die 45 Berufs-

    jahre hinter sich haben und am Amt stehen, um mit Sozialhilfe

    aufzustocken.

    Hab gehört, dass Fluglotsen gut verdienen - schon in der Ausbildung.

    Jedenfalls würd' ich dass heute jemandem eher raten, als Drucker ;)

    Zitat

    Immer erst die Ursache suchen bevor was etwas verstellt wird was tagelang lief.

    Komisch....selbiges sag ich auch immer wieder. Leider sind da einige Vorgestzte

    etwas komisch. Wenn man Ursachen sucht, soll man abbrechen und irgendwie

    einfach weiterdrucken - wenn man Walzen verstellt, darf man munter weiter-

    schrauben - sieht ja wichtig aus ;)

    Nennt mich Old-School, doch bei Jobangeboten über Zeitarbeitsfirmen

    bewerbe ich mich grundsätzlich nicht...und diese haben im letzten

    Jahrzehnt stark zu gelegt.

    Als nächstes schaue ich dann auf die Bezahlung.

    Zu 90% wird nichts angegeben, also gehe ich mal von Lohndumping da aus.


    Was dann übrig bleibt wird sich auf Google Maps mal angeschaut und

    auf kununu die Bewertungen des Arbeitgebers gelesen. Natürlich auch

    auf der Homepage mal schnuppern, wie die Firma aufgestellt ist.


    Natürlich kann ich mir all diesen "Luxus" nur erlauben, weil ich ungebunden

    und in fester Anstellung zu Tarif bin.

    Aber auch mir ist aufgefallen, dass Drucker immer weniger werden. Mein AG hat

    seit längerem freie Stellen im Druck (Bogen und Rolle) und findet einfach

    keine Leute.

    Mir geht's da wie Schlumpfi - ich sehe auch kein richtiges Problem....


    Ich arbeite seit Jahren Alk-frei. Am Anfang ist es eine kleine Umstellung. Die gewohnten

    Werte sind dann anders und die Farb-Wasser-Balance ist etwas schwieriger bzw. das

    Toleranzfenster zwischen schmieren und wegschwimmen wird deutlich kleiner :)

    Ich wurde mal in eine Schicht gesteckt, wo mein 2. Drucker früher jahrelang Maschinenführer war (jetzt schon in Rente) und

    mir dann als neuer Maschinenführer zwei Wochen lang mit "Spitzen" auf den Keks ging. Habe alles etwas anders gemacht.

    Reihenfolge und Prioritäten beim Einfichten entsprachen nicht SEINEM Schema und waren somit völlig falsch.

    Hab immer gelächelt, mir viele "Ratschläge" zu eigen gemacht und dann auf sein System umgestellt (war auch ein

    gutes System).

    Ich vermute, dass der Kollege leicht Autistisch war oder so was. Jedenfalls war von da an alles gut und wir haben

    beide Spaß an der Arbeit gehabt und viel gelacht.


    Leg dir deinen eigenen Edding zu und kennzeichne ihn. Wenn einer fehlt, hast du ihn nicht benutzt und verbummelt -

    ist also nicht deine Sache. Beim Papier vorschneiden hätte ich zwei Ideen. 1.) Schneide nur für dich und das es für

    ca. 30 min. nach Schichtwechsel reicht vor. 2.) Sprich den Chef an, ob das Papier so OK geschnitten ist und sag dem

    Kollegen dann, dass der Chef meint, dass es so geht und abgesprochen ist.


    Wie schon gesagt, kann auch Angst bei dem Kollegen als Motivaation hinter den Bemerkungen stehen. Versuche, ihm

    diese - falls es so ist - zu nehmen. Ist leichter gesagt als getan, aber miteinander arbeiten ist immer besser, als

    gegeneinander ;)