Ölbasierte Offsetfarben

  • Hallo,


    ich bekomme eine bestimmte Effektfarbe leider nur als ölbasierte Offsetdruckfarbe und frage mich ob ich diese nicht auch im Siebdruck verarbeiten kann? Im Grunde sollte das Reinigungsmittel für die Offsetmaschinen die Siebe nicht angreifen - oder?


    Hat jemand schon Erfahrung damit?

  • Hallo,

    das stelle ich mir recht schwierig vor, da die Offsetfarbe viel dicker ist als Siebdruckfarbe, du wirst die wahrscheinlich noch etwas verdünnen müssen um sie vernünftig durch die Maschen zu kriegen.

    Um was für eine Farbe handelt es sich denn? Vielleicht gibt es da doch was direkt als Siebdruckfarbe?

  • Um was für eine Farbe handelt es sich denn? Vielleicht gibt es da doch was direkt als Siebdruckfarbe?

    https://www.epple-druckfarben.…arben/wasserzeichenfarbe/


    ... Wenn jemand eine Alternative zu der Farbe kennt dann sehe ich mir diese auch gern an - hab bis dato nur diese eine Farbe gefunden. Es sollte aber laut Wikipedia auch noch eine Säurepaste gehen die das Papier etwas ausdünnt - nur wer stellt sowas her?


    Marabu, Pröll, Coates und PrintColor haben nichts derartiges im Programm...

  • Das größte Problem wird erstmal auch die Schichtdicke der Farbe beim Siebdruck sein.

    Bei Offsetdruck werden 2-3 g /m² empfohlen, bei Siebdruck dürfte es dann locker das zehnfache sein, da man auch ein recht grobes Sieb nehmen müsste um die Farbe da durchzukriegen, wer weiß wie das Papier dann darauf reagiert und ob es nicht vielleicht brüchig wird, wer weiß wie lange die dann zum trocknen braucht.

    Hast du schon bei http://www.sebekinks.eu/ geschaut? Die haben viele interssante Sonderfarben für den Siebdruck im Programm.

    Bei https://www.siebdruck-corner.com/ kriegst du auch einen Großteil davon.

    Es gibt für den Stoffdruck auch discharge Farbe, die den Stoff ausbleicht, ich habe aber keine Ahnung, ob sie auch auf Papier funktioniert, eventuell wäre es einen Versuch wert.

  • Bei Offsetdruck werden 2-3 g /m² empfohlen, bei Siebdruck dürfte es dann locker das zehnfache sein, ...

    Es gibt für den Stoffdruck auch discharge Farbe, die den Stoff ausbleicht, ich habe aber keine Ahnung, ob sie auch auf Papier funktioniert, eventuell wäre es einen Versuch wert.

    Warum das 10fache?! Wieso reicht beim Siebdruck nicht die gleiche Menge... Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht.

    Kenne ich die sind zu stark. Natürlich könnte man mit allem möglichen experimentieren und irgendwann eine passende Rezeptur finden aber das soll ja nicht Sinn der Sache sein.


    Ein paar Firmen bieten das an und die müssen diese Effektfarben ja irgendwo her bekommen...

  • Naja probieren geht über studieren... Hab dich falsch verstanden dass ich da die 10-fache Menge brauchen würde - das ging mir nicht ein. Klar wenn du es so sagst komme ich ja garnicht darum herum deutlich mehr Farbe aufzutragen. Wird man dann sehen - ich hol mal 1kg zum testen.


    Was nimmt man im Offsetdruck zum auswaschen? Könnte man die Farbe verdünnen?

  • Da Siebdruck ein Schablonen-Druckverfahren ist, wird systembedingt mit einer dickeren Farbschicht gearbeitet. Der Durchmesser der Siebfäden bestimmt die Dicke der Schicht. Alle bisherigen Antworten sind richtig, laufen aber ins leere, da wir immer noch nicht wissen was du mit welchem Effekt auf welches Material drucken möchtest.

  • Da wist du mit Siebdruck keinen Erfolg haben. Wir sprechen hier nicht von aufbringen einer Farbe! Meines Wissens werden Wasserzeichen, die nachträglich aufgebracht werden, im Lackwerk einer Offsetmaschine aufgebracht. Es handelt sich um eine fast wässrige Flüssigkeitwelche die Struktur im Papierangreift, daher eignet sich ein Kammerrakelwerk gut für diesen Zweck. Das ist die "Inmarque-Watermark Technologie". Im Buchdruck kann ein Wasserzeichen durch ein Farbprägung simuliert werden.

    Nachträgliche Wasserzeichen werden auch durch aufbringen einer sehr hellen Farbe in einer sehr dünnen Schicht simuliert, dieses ist jedoch im Siebdruck schlecht möglich, aber nichts ist unmöglich.

    In meinen Unterlagen habe ich noch etwas gefunden,könnte evtl. einen Erfolg bringen:


    Jänecke + Schneemann Druckfarben GmbH

    Der J+S Wasserzeichenfirnis 62352 ist ein Lack mit der

    Aufgabe, ein Wasserzeichen welches normalerweise im

    Bedruckstoff integriert ist, zu simulieren.

    Einsatzbereich

    Der J+S Wasserzeichenfi rnis 62352 dient der Drucksachenveredelung

    und kann auf allen konventionellen

    Offsetdruckmaschinen verarbeitet werden. Auf Grund

    von verschiedenster Papierqualitäten ist eine Eignung des

    Bedruckstoffes im Vorfeld zu überprüfen.

    Das Produkt besticht durch:

    • problemlose Verdruckbarkeit

    • rasche Durchtrocknung

    • oxidative Trocknung

    • gute N-i-N Eignung


    Wünsche viel Erfolg!

  • Da wist du mit Siebdruck keinen Erfolg haben. Wir sprechen hier nicht von aufbringen einer Farbe! Meines Wissens werden Wasserzeichen, die nachträglich aufgebracht werden, im Lackwerk einer Offsetmaschine aufgebracht. Es handelt sich um eine fast wässrige Flüssigkeitwelche die Struktur im Papierangreift

    Ich weiß es gibt Pasten und Lösungen die das Papier angreifen. Aber die Farbe von Epple, die ich verlinkt habe ist einfach eine Farbe auf Ölbasis so wie ich das verstehe. Aber danke für den Tip mit J+S! Die hatten mir gestern morgen gerade gesagt, dass die sowas garnicht im Programm haben. Ich nehme mal an die Farbe von Eppel und J+S sind recht ähnlich.

  • Hallo Kollegen,


    *Wasserzeichen* kannst auch anders produzieren

    70er Rasterfläche auf die Rückseite des Papiers drucken (auch in Kundenfarbe)

    dann das Logo des Kunden seiten verkehrt in negativ rein,

    einen Ausdruck machen zum testen auf nem Laserdrucker oder Tintenspritzer

    und dann kommt der *Aha-Effekt* wow geht :-D


    70er Rasterfläche ganz wichtig, keine Vollfläche oder anderen Raster damit gehts nicht.

    Wenns dann gefällt, sauber im Offset oder mit nem Top Digidrucker drucken


    Ist echt ne geile Sache und fürn Kunden Top und einfach zu erstellen, hat nicht jeder!

    Bier mag ich für den Tipp, Warsteiner oder Duckstein ;)


    Viel Spass beim rumbasteln 8)


    Nob

  • *Wasserzeichen* kannst auch anders produzieren

    70er Rasterfläche auf die Rückseite des Papiers drucken (auch in Kundenfarbe)

    dann das Logo des Kunden seiten verkehrt in negativ rein,

    Dank Dir! Klingt gut ist aber nicht praktikabel wenn ich da auf der Rückseite schon die AGBs drauf hab.