Beiträge von Boston Presse

    Die Maschine ist doch sicher noch mit konventionellem Feuchtwerk (Plüschwalzen) ausgerüstet. Die damals benutzten Zusätze sind meines Wissens nicht mehr erhältlich. Wir haben in den 1960er Jahren destiliertes Wasser und als Zusatz Zitronensäure und Gummierung verwendet. Mit Mess-Streifen wurde die richtige Dosierung ermittelt.

    Hallo l'imprimeuse ,

    danke für die Mail. Die Adressen Polymetaal und boxcarpress sind mir bekannt, ich versuche jedoch einen Deutschen Händler zu finden.

    Die Fexodruckplatte in 0,73mm ist für Letterpress zu weich und passt auch in der Schrifthöhe nicht zu den in Deutschland und einigen anderen Ländern üblichen Magnetunterlagen/Alustegen. Mit der geringen Relieftiefe kann auch keine gute Prägung erzeugt werden. Da ist die 0,95 platte perfekt. Auch die 1,52mm Platte passt nicht in die Norm um mit den Alu-Stegen auf die 23,56mm Schrifthöhe zu kommen. Die 1,52mm Platte ist füe den anglo-amerikanischen Markt gemacht, weil dort mit einer niedrigeren Schrifthöhe gearbeitet wird. Für meine eigenen Druck-Erzeugnisse könnte ich entsprechende Magnetunterlagen anfertigen lassen und mit dieser Insellösung arbeiten, nur als Dienstleister für Polymerplatten kann ich nicht erwarten, daß meine ca. 200 Kunden meinem Beispiel folgen.

    Mit freundlichem Gruß Boston Presse

    Das ist ja sehr ausführlich. Aus meiner Sicht kann für die Deutsche Sprache (und nur der gilt mein Interesse) die ganze Sache auf zwei grundsätzliche Verständnisweisen reduziert werden: 1. Farbe als optische Wahrnehmung und 2. Farbe als Substanz, die Frage nach dem Zustand (fest oder flüssig) stellt sich zu diesem Zeitpunkt nicht. In jedem Fall ist die Farbe "weiblich". Darin sehe ich jedoch kein Problem, jedoch in den Übersetzungsfehlern, speziell aus den anglo-amerikanischen Sprache, wo dann aus Ink immer Tinte wird. Tinte hat jedoch in der Deutschen Sprache eine ganz andere Bedeutung, selbstverständlich kann Tinte auch farbig sein. Nun könnte eine sehr interessante Diskusion beginnen.

    meinen "Azubis", die ja Laien sind, nicht erwarten kann

    Hallo diese Ausdrucksweisse kann ich nicht nachvollziehen. Azubis lernen vom ersten Tag der Lehre und sind dann keine Laien. Als Ausbilder habe ich nur Lehrlinge unterrichtet. Bei Praktikanten ist das schon etwas anderes, da steht wecken von Interessen für den Beruf im Vordergrund. Ich kann mir nicht vorstellen, daß für den Ausbilderschein Laien unterrichtet werden.

    Grundsätzlich kann Gußeisen geschweißt werden. Altes Gußeisen ist sehr spröde,das ist eine Sache für Spezialisten. Der Motor kann selbstverständlich durch einen moderneren ersetzt werden.

    Danke für die Bilder,

    wie ich sehe ist das schon ein Tiegel mit abstellbaren Farbwalzen. Auch die HAKRO-Anlage ist neuer als meine, da schon schwarz lackiert. Die Elektrik mit den Endschaltern ist angeschlossen, einem Probelauf steht also nichts mehr im Weg. Was genau möchtest Du nun wissen, bzw.welche Fragen sind noch aufgetaucht?

    Hallo papierschmiede,

    da warte ich mal die Bilder ab. Es ist richtig, ich mache auch Polymerklischees für Buchdruck/Letterpress.Bis jetzt habe ich noch keine Polymerklischees zum Heißfolienprägen eingesetzt, denn der Kunststoff zersetzt sich bei 130 Grad. Die Platten müßten dann mit hitzebeständiger Klebefolie eine entsprechende Unterklage geklebt werden, um dann auf den Heizfundament befestigt zu werden. Die Standarthöhe beträgt ja bekanntlich 7mm. Da teste ich noch und bin am Anfang. Zuerst muß meine HAKRO Anlage laufen. Es soll jedoch Folien geben die schon ab 80 Grad ein gutes Ergebnis liefern, damit soll es möglich sein mit Polymerplatten zu arbeiten. Anbieter ist z.B. die Fa. Kurz prägefolien.

    Mein Anlage habe ich als Zubehör zum Tiegel gekauft und mußte erst die Steuerkontakte am Tiegel nachrüsten. Außerdem fehlten die Folienabwicklung und Aufwicklung, die ich noch nachbauen muß. Dazu währen mir entsprechende Fotos hilfreich. Das Netzt gibt da auch keine guten Informationen.

    MfG.

    Hallo,

    hat die Heißfolieneinheit auf dem Tiegel schon gelaufen? Welcher Tiegel und welche Einheit? Zur Zeit bemühe ich mich eine Hakro-Anlage auf meinem Tiegel OHT 26x36, zum Laufen zu bringen. Eine Bedienungsanleitung habe ich auch nicht, habe aber schon einiges zur Bedienung herausgefunden. Was möchtest Du wissen?

    Hallo Peter,

    es gibt auch andere Lieferanten für Feinpapier. Wenn es um Baumwollkarton geht kommt Meta Papier noch in Betracht. Römerturm oder Rössler-Papier haben auch sehr schöne Materialien. Adressen gibt es über Googel.

    Hallo,

    die Beschaffenheit der Papieroberfläche ist sehr wichtig für eine Glanzbildung. Die engesetzten Bogen kenne ich nicht. Bei einem ähnlichen Auftrag mußten wir auch die Farbe anmischen und sind mit Silber angefangen,dann in kleinen Mengen Grau zufügen. Durch den sehr hohen Bindemittelanteil im Grau verändert sich auch der Anteil der Pigmente im Silber. Ist nachträgliches lackieren eine Option?

    Vor einigen Tagen habe ich erfahren,daß die Produktion von MIRACLON Fotopolymerplatten eingestellt wurde. Nun bin ich auf der Suche nach einem neuen Hersteller/Lieferanten. Mit welchen Platten arbeitet ihr und wer liefert?

    Die Ausbildung und auch die Anforderungen habe sich stark verändert. Wir haben in der Berufschule einen Farbkreis mit 12 bzw. 24 Feldern gezeichnet und die Mischfarben in die entsprechenden Felder "eintupfen" müssen. Als Farben standen nur die Farben Gelb, Cyan und Magenta zur Verfügung. Die Verwendung von Schwarz, Mischweiß u. Deckweiß kamen erst später dazu.