Frage 149, Die sieben Irrtümer über den konventionellen Offsetdruck - 7 Trocknerzusätze im Feuchtmittel

  • 7. Irrtum: Man kann die oxidative Verfilmung der Farbe durch Trocknerzusätze ins Feuchtmittel beschleunigen.

    Meine Antwort:

  • Hallo Inkman,

    ich bin ein wenig hin.- und hergerissen, weil ich mich vor längerer Zeit einmal in den Niederlanden mit diesem Thema beschäftigt hatte und ein gewisser Erfolg nicht nur der Illusion entsprang.

    Aber mal etwas ganz anderes: Wie trocknet eigentlich die neue Farbenserie PURe von Epple? Sie ist nicht „normal“! Sie ist nicht UV! Sie bedarf keiner IR-Trocknung. Aber sie trocknet richtig gut auch auf matten Papieren. Im Farbkasten sieht sie nach einer gewissen Ruhezeit aus, als wenn sie angetrocknet ist. Geht man mit dem Spachtel durch, ist sie wieder wie frisch. Standadwalzen mag sie nicht und auch nicht unbedingt reine UV-Walzen? Bei Einsatz eines normalen Waschmittels härtet sie aus!


    Gruß Nordwind

  • Hallo Nordwind,


    danke für dein Vertrauen. Aber ich bin seit vielen Jahren nicht mehr in der Praxis und kann bei neuen Entwicklungen nur vermuten. Das begrenzt übrigens auch die Themen meiner Druckerfragen immer mehr. Frühere Hauptgebiete wie Verpackungsdruck und sensible Verpackungen, physiologische Aspekte, entwickeln sich rasant. Und wer dort nicht mitten drin arbeitet, bekommt nicht viel mit. In unserer Branche gibt es schon zu viele andere Leute, die mit Un- oder Halbwissen operieren. Das möchte ich nicht.


    Es wird auch nicht viel publiziert außer Werbung. Danach sind alle Produkte innovativ und epochal. Das habe ich nicht anders gehandhabt, als ich aktiv war.

    Was in diesen aktuellen Darstellungen greifbar ist und was Schaum, kann ich nicht mehr beurteilen. Ich hoffe, es ist wenigstens Hartschaum.


    Immerhin kann man sagen, dass eine Farbe, deren Drucke auf ungestrichenem Papier ordentlich deinkbar sind, nicht chemisch verfilmt wie oxidativ oder strahlenhärtend trocknende. Damit fallen auch die aus, die thermisch härten, also beim Erreichen einer Sprungtemperatur von z. B. 35 °C polymerisieren. Dieser Trick wird in der Gummiindustrie angewendet und wurde einst auch für Druckfarben geprüft.


    Allerdings weiß ich aus früheren Jahren, dass gerade Epple für werbliche Darstellung viel Phantasie einsetzt. Ich weiß aber auch noch, dass er sich immer um eine gute Verdruckbarkeit seiner Produkte gekümmert hat.


    Wenn du einen Wettbewerber fragst, wird das vermutlich wenig bringen, weil die entsprechenden Fachleute nicht im Außendienst arbeiten. Auf einem Symposium oder einer entsprechenden Fogra-Tagung könnte sich das eher lohnen.


    Viele Grüße & ciao

    Inkman

  • Hallo Inkman,

    meine Hoffnung als nicht Farbenexperte war nur, vielleicht eine kleine Idee zu bekommen, was hinter der ganzen Sache stecken könnte. Trotzdem danke, für die sachliche Antwort. In Belgien gibt es eine Druckerei, die diesen Farbtyp auf einer XL 105 intensiv testet.


    Gruß Nordwind

  • Allein, aus meiner überprüften Erfahrung ist es eine klare Illusion

    Da habe ich eine andere Erfahrung gemacht. Eimige Jahre habe ich an einer Kleinformatigen Offsetmaschine gearbeitet und den Feuchtmittel-Zusatz mit ,wie ich meine, Erfolg benutzt. Damals habe ich mehrfarbige Abbildungen auf 120-300 Gramm Ikono gedruckt und konnte die Pudermenge bis auf Null rduzieren.

    Alles nur Einbildung?

  • --- In Belgien gibt es eine Druckerei, die diesen Farbtyp auf einer XL 105 intensiv testet...

    Nicht nur da. Auch im östlichen D kenne ich eine XL, die seit roundabout 3 Monaten mit PURe läuft.

    Gern hätte ich mal eine Kartusche gemaust ;-), ging aber nicht.

    Ich habe das Teil drucken sehen, 13000Bg/h, die entnommenen Bogen fühlten sich nicht anders an als jeder frisch gezogene Bogen an einer beliebigen Maschine. Parameter, die ich eruieren konnte:

    Neue, EPDM-freie Mischwalzen, sonst geht nix. Ein FMZ ?? von Eggen. PH-neutrales Drucken bei 6,8. Kein IPA.

    Sehr schnelles Trocknen, kein Karbonieren, guter Glanz, wischfest nach kurzer Zeit. Kein vordergründiger Geruch!

    Die Drucke waren nicht lackiert, ob und mit welcher Art Lack das funktionieren würde, weiß ich nicht.

    Anfangs der Versuchsreihe schlechtes Freilaufen, mittlerweile alles ok, allerdings starkes framing in allen Druckwerken, die Stapel waren beidseitig schön bunt! Nicht kennzeichnungspflichtig!

    Kurzum: sehr interessant!

  • Zu der Pure Farbe möchte ich ebenfalls etwas beitragen.

    Ich war vor kurzem auf einem Epple Event, auf dem die Farbe vorgestellt und auch hinterfragt wurde.

    Grundsätzlich scheint es eine nette Sache zu sein, es gibt aber neben den bereits genannten Vorteilen auch Nachteile.


    Die Farbe braucht ein Umfeld, das exakt auf sie abgestimmt ist (FMZ, Walzen, Waschmittel etc.).

    Für uns kommt die Farbe derzeit auch aus weiteren Gründen nicht in Frage.

    Zum einen tendiert der Preis in Richtung UV Farben, ist also deutlich höher als unsere konventionelle Skala.

    Zum anderen lässt die Farbe keinen Mischbetrieb mit anderen Farben zu.

    Setzt man also Pure ein, kann man keine andere Farbe mehr einsetzen.

    Laut Epple darf Pure nicht mit anderen Farbsystemen in Berührung kommen.

    Also steht eine aufwändige Reinigung an, wenn wir bspw. eine vom Kunden vorgegebene Sonderfarbe drucken müssen.

    An der Stelle ist Pure, zumindest für uns, undenkbar.


    Für Druckereien, die ausschließlich Skala drucken, evtl. auch viel auf Naturpapier und eine schnelle Weiterverarbeitung benötigen, ist es unter Umständen sinnvoll.

    Für uns (verschiedene Skalen, viele Sonderfarben) ist dieses Farbsystem leider nicht praktikabel/wirtschaftlich.


    Abschließend möchte ich sagen, dass ich der Farbe grundsätzlich nicht negativ gegenüberstehe.

    Ganz im Gegenteil.

    Ich denke Epple hat da eine sehr interessante Entwicklung gemacht, von der ich mir in der Zukunft gerade im Bereich Naturpapier eine gute Trocknung und eine bessere Bildwiedergabe erhoffe.


    Derzeit ist sie aus den genannten Gründen aber meiner Meinung nach noch nicht ganz ausentwickelt.

  • Hallo,


    wir überlegen die pure zu testen. Ist es denn aber wirklich so, dass man diese nicht mit anderen Farben mischen darf/kann?
    Also 4c = pure und als Sonderfarbe Pantone x (von z. B. Huber) wäre dann nicht mehr möglich?


    Schöne Grüße,

    Andreas

  • Schwer zu sagen.

    Ich habe die Farbe bislang nicht bei uns im Haus getestet und weiß daher auch nicht, wie empfindlich sie reagiert.

    Auf dem Event hatte ich halt gefragt, ob ein Mischbetrieb (Umwaschen eines Druckwerks von einer anderen Skala/Sonderfarbe auf Pure) möglich ist und die Antwort fiel leider negativ aus.

    Wie die Farbe sich auf dem Bedruckstoff mit anderen Farben verhält kann ich nicht beurteilen.


    Durchaus denkbar, dass das von dir beschriebene Beispiel funktionieren würde.

    Genauso denkbar wäre es, dass ihr öfter euer Feuchtwasser wechseln müsst.

    Was passiert, wenn ihr dann doch mal eine Sonderfarbe in einem "Pure"-Druckwerk einsetzen müsst?


    Falls ihr die Serie testet, würde ich mich über Erfahrungsberichte freuen.