Frage an die Spezialisten der Buchhaltung und oder Geschäftsführung

  • Hallo Kollegen,


    ich verabschiedete mich ja im Dezember 2017 aus der Branche,

    zum 15.6.2018 ging ich auf ein sehr verlockendes Angebot wieder zurück.....


    Jetzt zu meiner Frage:


    nach 1 Woche in der neuen Firma schnitt ich mir im Lackwerk am Rakelmesser

    ein nicht unbedingt kleines Stück am Finger ab .. Keine Schnittschutzhandschuhe in der Firma verfügbar!!!

    Arbeitsunfall und schnell in die Chirurgie, das ganze dauerte 4 Wochen, Finger passt wieder und kann ihn zu 80%

    auch wieder belasten.

    Bekam die Abrechnung worauf hin mir die 4 Wochen nicht bezahlt wurden, auf Nachfrage in der Buchhaltung

    bekam ich zur Antwort, diese 4 Wochen gehen zu meinen Lasten da ich zum Unfallzeitpunkt erst eine Woche

    bei ihnen beschäftigt war, darauf entgegnete ich .. Dieser Unfall wäre gar nicht passiert wenn die von der BG

    vorgeschriebene Sicherheitsausrüstung zur Verfügung gestanden hätte.

    Ich nenne das einen Verstoss gegen §25 Arbeitsschutzgesetz


    Ich solle mich wegen dem Verdienstausfall mit der BG und oder KK in Verbindung setzen.


    Ist natürlich sehr unbefriedigend diese Auskunft, was meint ihr ?

    Soll ich mich mit meiner Gewerkschaft in Verbindung setzen oder abwarten was die Firma diesbezüglich macht ?

    Eine Bezahlung dessen würde ich von der Firma selbst keinesfalls bekommen.


    Habe zwischenzeitlich gekündigt .. ergo kanns mir eigendlich wurscht sein was die Gewerkschaft unternehmen würde,

    nur habe ich auch ein entsprechendes Empfinden nicht bei jeder Gelegenheit drauf zu hauen.



    Mit besten Grüßen, Nob

  • Hallo, meiner Meinung nach ist das ja die Höhe.....

    du musst ab der ersten Arbeitsstunde bei KK etc. angemeldet sein

    dein ehem. Arbeitgeber fürchtet die BG und KK

    weil er einen Arbeitsunfall durch Fahrlässigkeit herbei geführt hat... da gibt es Ärger

    Ich als Arbeitgeber hatte so einen schwerwiegenden Fall noch nicht, aber mit der BG

    ist nicht zu spaßen

    wurde der Vorfall als Arbeitsunfall dokumentiert??

  • Wenn Du in der Gewerkschaft bist, dann lass Dich von denen doch arbeitsrechtlich beraten.


    Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Krankheit hast Du erst nach einer gewissen Zeit in der Firma. Ob das bei einem Arbeitsunfall anders ist, weiß ich nicht. Aber falls Du berechtigterweise keine Lohnfortzahlung erhältst, solltst Du für die Zeit Krankengeld bzw etwas vergleichbares von der BG erhalten.

  • Hallo Felix,


    mir gehts eigentlich nur darum dass ich für den Unfall ja nicht verantwortlich bin,

    hatte hammer Schmerzen und werde noch zusätzlich bestraft weil die Lohnfortzahlung

    nicht statt fand. Meinen ex-Kollegen wird das zukünftig nicht mehr passieren

    wenn sie ihre *JETZT* verfügbaren Schnittschutzhandschuhe anziehen.


    Gruß, Nob

  • Hallo,


    Es gibt eine bestimmte kulanzzeit wo es keine Lohnfortzahlung gibt. 5 Tage eventuell, kenn den Arbeitsvertrag nicht, Nagel mich jetzt nicht fest, es sind glaub ich die ersten 6 Monate.


    Gibt es in dieser Zeit ein Krankheitsfall wird 70 % des Lohns von der Krankenkasse gezahlt. U1 bei Krankheit, u2 bei Schwangerschaft und U3 bei Insolvenz, nur so nebenbei


    Da es sich bei dir um einen Arbeitsunfall handelt ist die BG diejenige die den Ausfall zahlen sollte über die Unfallversicherung der Firma bei der BG.


    Übrigens schützen schnitthandschuhe nicht vor deinen beschrieben Unfall, sei froh das du keine Hattest.

  • Hallo lieber Nob! Die Verletzung an deiner Hand tut mir leid und ich hoffe, daß letztendlich alles zum Guten für dich verläuft. Früher gehörten Schnittschutzhandschuhe bei Kammerrakelmaschienen zum Standard-Lieferumfang von HD aber die sparen auch überall dort, wo sie nur können - Schei..laden! Ich selbst habe nur einmal einen ähnlichen Unfall erlebt, ausgerechnet an einer Maschine, die ich damals instruiert habe. Da sind die Finger zwar am Kollegen dran geblieben aber der arme Jung hat geblutet wie ein Schw..! Falls deine Firma es nicht hinbekommt, euch Schutzhandschuhe zu organisieren melde dich bitte gerne bei mir und wenn Du mir die Größe und eine Adresse nennst, kümmere ich mich gerne bei unserem Lieferanten darum. Gute Besserung, viele Grüße und auf bald im Forum! Olaf.

    Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie Andere mich gern hätten! :cursing:

  • Darf man fragen wie es passiert ist? Ist das Kammerrakel runtergefallen oder beim sauber machen passiert?

    Das ist beim Abrüsten passiert. Der Kollege hatte die Rakelkammer auf dem Rücken ins Waschbecken gelegt.Dann hat er einen Mewa-Lappen zwischen die noch eingebauten Messer gelegt, um hinter den Messern zu reinigen und ist dann einmal über die gesamte Rakelkammer mit dem Lappen hin und wieder zurück.Die Messer schnitten dabei durch den Lappen, den Handschuh und die Haut bis auf die Fingerknochen wie ein heißer Lötkolben durch Butter. Ich stand zwar daneben, war mit den Gedanken leider woanders und konnte gar nicht so schnell reagieren, wie das Unglück seinen Lauf nahm. LG Olaf.

    Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie Andere mich gern hätten! :cursing:

  • Klingt alles abenteuerlich.

    Habe es Norbert schonmal fotografiert. Es steht sogar im Handbuch von HD das nur mit Handschuhen am Rakel gearbeitet wird. Sind keine vor Ort ,beim Chef reklamieren mit dem Hinweis das man die Genossenschaft andernfalls informiert. Klappt wunderbar.

    Zum praktischen.

    Beim Wechsel der Walze wird das Ding raus genommen. Geht zwar auch so in der Regel. Aber wie man lesen konnte harkt es eben auch mal.

    Für das reinigen des Rakel habe ich mir einen langen Blumenkübel aus Hartplastik besorgt. Da komme ich nicht in die Verlegenheit im trüben Wasser rumzutasten wo den das Rakel ist.

    Lass heiss Wasser rein. Stelle es rein.

    Einweichen und schrubbe das mit einer Geschirrspülbürste .

    Die hat einen langen Griff und komme nicht in die Nähe der Klinge.

  • Hauptsache dir geht es wieder besser!


    Fürn RW lasse ich das Rakel immer drin funzt gut. Ist es denn so gut das Rakel bei warmen/heißen Wasser "einzulegen"? Kann sich da nicht der dünne Stahl verziehen? Wir reinigen das Kammerrakel immer mit einer Zahnbürste ;)