Stress am Arbeitsplatz

  • Schade das man nicht mal etwas so stehen lassen kann wie es ist.


    Ich hatte mit Drucker1.0 ne Diskussion und habe Ihm auch mal ein mögliche Sichtweise von "Schreibtischhalterseite" erklärt, da ich beide Seiten kenne.
    Eigentlich war am Ende der Debatte doch soweit alles klar, würde da nicht mit "Schwanzvergleich" etc. nochmal reingegrätscht.


    Versteh ich nicht. :?:


    Und nun gehts schon wieder um die Wurst anstatt mal kurz zu verstehen das es immer zwei Sichtweisen gibt und die Einsicht wohl da sein muss das jeder seinen Job macht .
    Ja und in jeder Abteilung gibt es solche und solche Tage, da gehts uns allen gleich.


    Wenn sich jetzt noch ein Buchbinder einmischt dann läuft das hier bestimmt ausm Ruder :D

  • Hallo Zusammen,
    mittlerweile kenne ich beide Seiten. Angefangen als reiner Drucker an 5,6,8,10 Farben mit Lack Wendung und sonst noch irgendwelche feinheiten. Ja, Stress gibt es und wird auch mehr weil man ja nicht mehr mit 2 Druckern plus Hilfsarbeiter da steht. Aber wenn man ehrlich ist gibt es nicht immer Aufträge mit 1.000 Bogen und 4 farbigen Plattenwechsel. Oft sind auch Auflagen jenseits der 100.000 Bogen drin, und was mach ich da? 8 Stunden Bogen kontrollieren, Papier holen und mal nen Lappen in die Hand nehmen....


    Jetzt ist es anders, bin für nicht alles verantwortlich aber stehe an der Maschine und habe Kundenkontakt. Der heutige Tag sieht so aus:


    30.000 Bg vorschneiden
    60.000 Bg drucken
    4 x 4 Plattenwechseln
    34.000 Bg schneiden
    500 Blocks auf Leim setzen
    Kleinzeug schneiden


    Der weg vom Rechner sind 17 m, die laufe ich wahrscheinlich 50 mal am Tag. Zwischendurch geht das Telefon, kommt der Lieferant, der Spediteur oder sonst wer, geht aber alles.
    Das schlimme am Büro Job ist doch dass man oft "Handlungsunfähig" Ist, der Kunde Reklamiert.....???...puh keine Ahnung ich hab das Ding nicht gedruckt! was ich damit sagen will ist das man sich oftmals für andere Entschuldigen muss und das bedeutet Stress. Wenn ich alles selbst mache bin ich immer aussagefähig, aber wenn ich mich als Sachbearbeiter auf Vorstufe, Druck, Weiterverarbeitung und Versand verlassen muss und es da hakt, muss ich dem Kunden doch trotzdem souverän gegenübertreten.
    Bei uns ist es noch nie Vorgekommen das der Kunde sich beim Drucker oder Buchbinder beschwert, ne der Chef oder Sachbearbeiter bekommt die Schelte.


    ich glaube jeder hat seinen persönlichen Stress, mich persönlich reizt das und bringt mich nach vorn. Nur weis ich nicht wie es aussieht wenn ich mal über 50 bin, wahrscheinlich bin ich dann auch anders drauf.


    Lasst euch nicht ärgern und macht das Beste draus
    Schramme

  • Und wenn der Drucker Mist baut, bügelt es das Büro wieder aus. Oder musstest du schonmal mit einem Kunden telefonieren, der stinksauer war, weil sein Auftrag nicht so wie gewünscht produziert wurde?


    ja der ist gut,


    99% liegt es daran dass:


    papierweis nicht berücksichtigt wurde.
    farbabnahme zu gering ist, da ja für farbabnahmestreifen kein platz ist. es muss ja gespart werden oder die vorstufe hat gepennt.
    tonwertzuhname
    kundenproofs die keine kalibrierung unterliegen.
    farbannahme des papiers
    papierverzug
    und alles soll in einer vernünftigen zeit über die bühne gehen


    wenns dann schief geht ist ja der drucker schuld.


    Ich hatte mit Drucker1.0 ne Diskussion und habe Ihm auch mal ein mögliche Sichtweise von "Schreibtischhalterseite" erklärt, da ich beide Seiten kenne.
    Eigentlich war am Ende der Debatte doch soweit alles klar, würde da nicht mit "Schwanzvergleich" etc. nochmal reingegrätscht.


    Versteh ich nicht.


    Und nun gehts schon wieder um die Wurst anstatt mal kurz zu verstehen das es immer zwei Sichtweisen gibt und die Einsicht wohl da sein muss das jeder seinen Job macht .
    Ja und in jeder Abteilung gibt es solche und solche Tage, da gehts uns allen gleich.


    ah ja und bei wem stehst du wenn ein auftrag in die hose gegangen ist? bei dem der sich eh schon einen abgekämpft hat das ganze einigermaßen über die bühne zu bringen. wobei man ja nicht vergessen darf man hat ja auch nur einen versuch.


    soviel zum "Schwanzvergleich"

  • Was soll das jetzt hier werden?
    Beide Jobs können natürlich stressig sein.
    Wie man diesen empfindet und wie man damit umgeht wird jeder anders empfinden.
    Total überflüssig jetzt alles gegeneinander aufzurechnen.
    Vor allem wenn man nicht selber beide seiten kennt. ;)

  • Richtig Acid ausserdem wollte ich nach dem Lesen des Artikels wissen ob es meinen Kollegen auch so ergeht.
    Aber erlese eine altbekannte Haltung darin. Leute die bei nem im arschen Auftrag schreien " Ich wars aber nicht ".
    Dann wird der Schuldige gesucht. ( Meisst der der nicht da ist) und sogleich verurteilt.
    Einer wird in die Rechtfertigungsfalle gelockt aus der er selten wieder rauskommt.
    Das traurige was die meisten die das Spiel mitspielen nicht verstehen das der Job der reklamiert wurde der Firma schadet.
    Also jeden Arbeitsplatz . Gehen wir mal von nem Fehler aus bei einer Auflage wo der Drucker irgend ein Detail uebersehen hat
    die der Sachbearbeiter auf der Tasche vergessen hat auszufüllen. Keine Ahnung.
    Laserfarbe reinnehmen für Briefbogen.
    Sachbearbeiter sagt . ..... Ist aber ein Briefbogen da nehmen wir immer Laserfarbe
    Drucker ( weiss das natürlich) sagt......war aber nicht auf der Tasche eingetragen.
    Blablabla ....grosser Streit.....der der den schlechteren Draht zum Chef hat hat verloren.
    Aber der Schaden bleibt .
    .........
    Ich stellte eingangs diese Frage weil ich selbst einen Kollegen habe deren Nerven blank liegen. Helfen lassen will er sich aber nicht so richtig.
    Seine Fehler sind absolut vermeidbar . Biete ich ihm aber nun an zu helfen weiss er alles besser.
    Wie geht man damit um?

  • Ich lese mir hier die Kommentare so durch und frage mich ein wenig amüsiert wo die Zeiten hingekommen sind in denen mir erzählt wurde, daß man mit dem Chef per Du war, mit ihm um die Wette gesoffen hat, und es gab ein Zitat, es gibt keine grössere Säuferschar als im Druckgewerbe. (Zitat meines ehemaligen Berufschullehrers).
    Heute riskiert man wenn man eine Bierdose während der Arbeit auch nur schief ansieht die Fristlose.


    Ja, das Klima unter den Druckern-Vorgesetzten ist gehässiger geworden, jeder sieht aus Existenzangst nur noch auf sich, steht ja auch ne Menge auf dem Spiel.
    Die Vorgesetzten sehen zu und fördern durch beinharten Wettbewerbsdruck auch noch das Konkurrenzdenken der Arbeiter untereinander ("Ich könnte ja dem Chef sein Liebling sein").


    Es ist ja schon abstossend wie sich zwei User hier richtig beflegeln, wie muss das dann erst in Natura sein, Leute, ich bin froh, daß ich nicht mehr in einer Druckerei stehe und endlich andere Alternativen habe.

  • Ich mache mir immer Stress wenn wenig Aufträge im Hause sind! Komme besser damit klar wenn viel zu tun ist,dann vergeht auch die Zeit schneller :)


    Stimmt schon,irgendwo fehlt der Humor im Drucksaal :rolleyes: Ein jeder muffelt so vor sich hin! Ich erwische mich auch immer öfters dabei :(

  • Mein alter Meister hatte mit seinen Phrasen sowas von recht:
    Wer schaffen will muss fröhlich sein.


    Dann war da noch:
    Wer flucht hat nix gelernt.


    Siehe da es sind die angelernten Bubis und unegabten Drugga die bruellen und Paletten werfen.
    Ich leide leider bei sowas mit weil es mir nicht in die Birne geht wie man sich bei unserm Job so aufreiben kann.
    Das ist Technik und das erfolgt alles nach einem logischen Prinzip . Es ist niemals die Maschine sondern Faulheit die mich uschig macht.