Beiträge von Instruktor

    Hallo Miteinander,


    leider habe ich keinen Zugriff mehr auf neue Anleitungen, da ich seit 2016 EU-Rentner bin.

    Im Normalfall, sind aber diese Anleitungen bei den Maschinenunterlagen als CD dabei. Diese waren

    immer in den Kartons die mit der Maschine geliefert werden. Dort mal in den einzelnen Ordnern

    nachsehen, da sollten die CD´s dabei sein!


    Gruß


    Ralf ;)

    Hallo lieber Admin,

    Hallo liebe Mitglieder,


    ich wünsche euch Allen ein gesegnetes, friedliches Weihnachtsfest 2020 und einen gute Rutsch ins neue Jahr 2021! Man kann nur hoffen, dass alles besser wird und jeder wieder sein gewohntes Leben auch leben kann! Bleibt alle gesund!!!



    Gruß


    Instruktor

    Hallo,


    ich kenne das nur zu gut! Früher, immer kurz vor Feierabend, hat´s meistens geknallt! Bogen im Farbwerk. Also du kannst es natürlich durch häufiges Runterwaschen mit Waschmittel und Wasser versuchen, ist aber meiner Meinung nach vergeudete Zeit. Ich hab erstmal grob runtergewaschen, dann die Walzen ausgebaut und per Hand gereinigt. Dann war´s aber auch sauber! Ich gebe "Schubbeduster" da vollkommen recht! Passiert ist es meistens bei dünnen Papieren. Nachdem wir dann mal auf Alkoholfeuchtung auf dieser alten Dame umgestiegen sind, war plötzlich Ruhe! Vorher hatten wir ein konventionelles Plüschfeuchtwerk drin. Ich habe dann die zwei Plüschauftragswalzen durch eine Gummiauftragswalze ersetzt, alles andere blieb gleich. Aber ich gehe mal davon aus, ihr habt da schon Alcolorfeuchtung drin.


    Gruß


    Ralf

    Hallo Obelix,


    10 bar Druck ist ne Hausnummer! Ich kann mich erinnern, dass der Betriebsdruck so etwa bei max. 6 bar lag! Klar, dass es dir aus allen Löchern pfeift, irgendwo muss dieser hohe Druck ja hin, bzw. abgeleitet werden. Normalerweise müsste doch beim Kompressor ein Druckminderer von Werk aus verbaut sein??? Wenn nicht, wurde da schon mal rumgebastelt vom Vorbesitzer? Wie du es schon beschreibst, ist der normale Vorgang bei "Fortdruck" schießen nacheinander die Feuchtwerke zum Überfeuchten an. Es kann auch sein, dass die Farbwalzen ebenfalls kurz anschießen, um die Platte einzufärben. Das kommt aber auf die Softwareversion an, die aufgespielt ist. Ja und bei "Stop", sollten die Feuchtwerke in umgekehrter Reihenfolge abschießen. Da die Druckwerke untereinander mit Steckern verbunden sind, könnte ich mir nur vorstellen, dass hier vielleicht der Hund begraben liegt! Das wäre eigentlich die einzig logische Erklärung. Solltest du Interesse haben, dass ich mir die Maschine mal anschaue, lass es mich wissen, und wo du zu finden bist!


    Gruß


    Ralf8)

    Hallo!


    Was vielleicht auch ein Versuch wäre, die Fläche über zwei Druckwerke zu drucken. Ich würde versuchen im ersten Druckwerk mal zu beginnen mit 60 - 70% igen Raster, im nächsten Werk dann Vollfläche drauf. Klar muss dann die Farbführung angepasst werden, damit dann am Schluss der richtige Farbton rauskommt.


    Gruß


    Ralf

    Guten Morgen!


    Wurde schon mal versucht, mit dem Einsatzzeitpunkt der Verreibung etwas zu spielen? Damit meine ich nicht, die seitliche Verreibung! Das ist ok, dass ihr hier die Verreibung der Auftragswalzen angestellt habt! Man kann aber auch den Zeitpunkt einstellen, wann die Verreibung im Umfang einsetzt verstellen! Wäre vielleicht mal einen Versuch wert!


    Gruß


    Ralf

    Hallo Miteinander,


    ich sehe das genauso! Früher, zu Zeiten von IG Druck & Papier, oder dann von IG Medien, wäre so eine Scheiße nicht so einfach möglich gewesen! Ich verstehe nicht, dass sich die heutigen "Chef´s" nicht in Grund und Boden schämen, für die Scheiße, die sie mit ihren Mitarbeitern abziehen! Was ist nur aus unserem Berufsstand geworden?! Traurig, richtig traurig! Keine Frage, die sog. "Internetdruckereien" wollen auch leben, aber doch bitte nicht auf die Kosten anderer?! Ich glaube nicht, dass es so rechtens ist, die eigenen Mitarbeiter in die Kurzarbeit zu schicken, und die Aufträge (hier an WmD) zu vergeben! Ist aber kein Einzelfall! Ich vermute, dass sich so mancher "Chef" der auch vor der "Covid 19-Krise" schon in finanziellen Nöten befand, jetzt versucht, sich hier billig zu sanieren! Der Schuss wird aber nach hinten losgehen! Irgendwann, ist die Krise überstanden! Dann wird jeder aufgefordert werden, die Staatskassen wieder zu befüllen! Man kann auf diese Zeit gespannt sein! Leider wird das noch etlichen Klein- und Mittelbetrieben den Kopf kosten und somit wieder auf unserem Rücken ausgetragen werden! Ich sag da nur noch: "Hurra Deutschland, was ist aus dir geworden"!


    Ich verstehe euch alle und leide mit euch!


    Gruß


    Ralf

    Hallo TrocknerSpezi,


    sicherlich magst Du Recht haben. Ich meine jedoch, dass hier in keinster Weise davon die Rede sein kann, "etwas für die ganze Welt" online zu stellen. Wir sind in einem Forum für Leute, die mit so etwas beruflich umgehen. Für Andere sind diese Anleitungen nutzlos.



    Gruß


    Ralf

    Hallo,


    habt ihr nur die Einstellung der Farbauftragswalzen zur Platte kontrolliert? Mir klingt das sehr verdächtig nach einem Abriss des Farbflusses im Farbwerk. Ihr solltet von oben nach unten alle Verreiberwalzen und Übertragswalzen mal kontrollieren. Auch die Einstellung des Farbhebers zuerst zum Verreiber, dann zum Duktor prüfen. Ich habe dies immer mit heller Farbe gemacht. Die Farbstreifenbreite habe ich auf 4mm Breite eingestellt. Beim Feuchtwerk vielleicht mal die Plüschbezüge wechseln?


    Gruß


    Ralf