Frage 158, optische Aufheller

  • Was für Stoffe sind optische Aufheller, und wo liegen ihre Vor- und Nachteile?

    Danke, Schubbeduster für die Anregung. Meine Antwort:

  • Wieder einmal sehr gut erklärt und erneut bedanke ich mich bei Dir das Du uns an Deinem Wissen teilhaben lässt.

    Irgendwann solltest Du einmal vor unserer Klasse referieren....

    Dieses Thema lag mir besonders am Herzen weil ich erst sehr spät darauf aufmerksam wurde.

    Ergänzen möchte ich noch das diese optischen Aufheller auch ein billiger Füllstoff für Papier sind . Dies wird auch gerne verschwiegen.

    Wir haben in der Schule eine schöne Testreihe an Papieren gehabt mit unterschiedlichen Anteil an optischen Aufheller. Unter UV-Licht betrachtet, konnte man sehr gut beobachten wie stark diese die Tonwerte von 10-30% im Yellow und 10-20% im Megenta beeinträchtigten. (Sie waren schlicht nicht mehr sichtbar und wurden überstrahlt!) .

    Ein weiterer Faktor der zu beachten wäre ist Proofpapier mit optischen Aufheller .

    Kann ich jedem Drucker nur einmal empfehlen. Ruhig mal mit einer UV Lampe kontrollieren ob Proof und Auflagenpapier gleich hell leuchten ;-)

  • Und was macht dann der Drucker wenn aufgehelltes Substrat an der Maschine steht....steht ja nicht auf dem Ries „Vorsicht aufgehellt, mit Tonwertzunahme ist zu rechnen“! Wir haben so einige Substrate im Einsatz, das geht es mit dem Zuwachs,gerade im 40er steil nach oben! Und der Drucker muss sich rechtfertigen, die Maschine mal wieder nicht im Griff zu haben! Eigentlich müsste für jedes Substrat eine andere Kurve angelegt werden.....auf diesem Ohr sind die Herren Offiziere leider Taub

  • Hallo Schubbeduster und Brandeilig,


    optische Aufheller beeinflussen nicht die Tonwertzunehme im Druck. Die werden in eng begrenzten Wellenlängen - Bereichen gemessen, die weder mit der Absorption dieser Spezialpigmente im UV, noch mit deren Emission im Sichtbaren zu tun haben.

    Im Bedruckstoff gibt es natürlich noch eine ganze Menge Parameter, die sich auf die Ausbildung der Rasterpunkte und damit auf die TZ auswirken können. Dazu gehören die Rauigkeiten im Mikro- und im Makrobereich, die Größen und Verteilungen der Poren, die Benetzbarkeiten durch Feuchtmittel und Emulsionen.

    Man kann nur nicht alle diese Größen vorher entsprechend messen und einstellen. Nur die Maschineneinstellung, also der Druckereinfluss, ist vor Ort noch steuerbar, kann aber nicht immer alle anderen Schwankungen auffangen.


    Viele Grüße & ciao

    Inkman