Soviel verdient ein Drucker

  • Hallo,


    heute bei Bild-online gefunden.


    Ein Drucker männlich westdeutschland verdient 3007,- Euro brutto - 10 Jahre Berufserfahrung 38 Stunden/Woche ohne ohne Zuschläge und Urlaubsgeld.


    Ost 2189,- Euro



    Und es wird die Frage gestellt ob es gerecht ist, dass ein Drucker bis zu 1700,- mehr als ein Koch verdient und damit zu den Topverdienern zählt.
    Die Kunden sind bereit für seine Dienstleistung mehr Geld zu bezahlen als z.B. bei einem Frisör. ....


    Na hoffentlich merkt sich das die Bild bei ihren Druckaufträgen.


  • Das wären ja im Westen rechnerisch € 18,22/Std. und damit über Tarif. Kann mir gerade irgendwie nicht vorstellen, dass das ein korrekter Durchschnittswert sein soll, bei den ganzen Druckereien, die untertariflich zahlen. Von den Zeitarbeitern ganz zu schweigen.


    Würde mich ja mal interessieren, wo diese Zahlen herkommen. Auch "lustig": Köche sind als Top-Verdiener markiert, wäre mir auch neu.

  • Bei dem Käse den die Jungs den ganzen Tag vor Augen haben ist das ja auch das Mindeste :thumbsup:


    Sry für´s Offtopic ;)

    ---|_______|--- This is Nudelholz. Copy Nudelholz in your Signatur to make better Kuchens and other Teigprodukte!

  • Was sollen das überhaupt für Drucker sein?! Canon oder HP, zwei oder drei Jahre Garantie? Ist mir echt zu hoch, was die BLÖD da von sich gibt ;)

    Das Killerargument für unbeugsame Mediengestalten:


    Ich schlag dich CMYK im 60er-Raster bis du nur noch Moiré siehst!!

  • Ein Drucker in der höchsten Lohngruppe verdient lt.Tarif 19,85 Euro bei der tariflichen 35 Stundenwoche. Das sind dann ca 3.000 Euro brutto, ohne Schichtzuschläge.


    Der Durchschnitt ist das allerdings leider nicht mehr, weil kaum noch eine Firma Tarif zahlen will oder auch kann.

  • Müsst es aber auch so sehn das die meiaten Druckereien die nicht tariflich gebunden sind auch so kalkulieren können das Druckereien die tariflich zahlen dazu gezwungen sind entweder leute zu entlassen um die preisspanne auszugleichen oder die preise so niedrig halten müssen das se überhaupt was vom kuchen abbekommen. Ich kenns persönlich weil ich tariflich LG 6 verdien. Is zwar auf der einen seite gut für mich aber mein AG muss schaun wie er das Preisniveau mittragen kann. Somit so oder so... schöne scheibe....



    Wer ein Ziel hat, nimmt auch schlechte Straßen in Kauf

  • 3.000 EUR/brutto?


    Tarif hin oder her, für mich ist dieses Gießkannenprinzip klar ein Auslaufmodell. Wir sind auch nicht tariflich gebunden, trotzdem haben mehrere meiner Drucker dieses Gehaltsniveau. Sie sind es aber auch wert. Beispiel:
    Der Drucker ist farbsicher an der 10F, morgen setze ich ihn an der XL 162 ein aber übermorgen benötige ich ihn eben an der UV-Maschine für eine kitzlige Lackgeschichte. Solche Leute bekommst Du eben nicht für 11 EUR/Stunde.


    Auf der anderen Seite habe ich aber auch viele (leider die Mehrzahl) welche sich seit Jahren an der 5F festhalten und die Standards drucken möchten. Lust auf Weiterbildung? Fehlanzeige! Warum soll ich denen denn über Tarif oder Tarif zahlen? Da kriege ich relativ problemlos Ersatz.


    Einsatzbereiter Mitarbeiter der was kann und sich ständig weiterbildet = hohes Gehalt, "normaler" Mitarbeiter = normales Gehalt. Tarif hin oder her. Das Ganze nennt man auch Marktwirtschaft.


    Grüße, Robert


  • Klingt für mich so, als würden bei dir/euch ein paar wenige Drucker bevorzugt behandelt.
    Wenn deine anderen Drucker die Aufgeführten sachen nicht hin bekommen, lässt mich das an der Kompetenz der Personalabteilung oder des Personalverantwortlichen zweifeln, vernünftiges Personal einzustellen.
    Und sich dann damit zu rechtfertigen, das nur einige wenige Mitarbeiter dann "etwa Tarif" wert sind ist wirklich schwach.
    Das "Gießkannenprinzip" (dämlicher CDU/FDP begriff) funktioniert also bei euch nur deshalb nicht, weil ihr bewusst oder unbewusst ein Paar unterbezahlte Pfeifen einstellt und diese dann auch noch als "ersetzbar" einstuft.
    Nicht der Tarif (den ihr offenbar einseitig aufgekündigt habt) ist ein Auslaufmodell, sondern führungsschwache Firmen die so arbeiten und vorgehen wie du es hier geschildert hast.


    Und "normales Gehalt" für "normale Mitarbeiter" wäre dann Tarif ;)


    Vorschlag : Baue eine übertarifliche, maschinengebundene Zulage ein. An der XL 162 gibts Betrag X mehr und an der 10 F Betrag Y mehr als Grundgehalt.

    Optimismus ist nur ein Mangel an Information
    (Heiner Müller)

  • Und wo ist jetzt der Unterschied zwischen euren Löhnen? Der eine nennt es Normaler Arbeiter und höher qualifizierter, der andere Grundlohn und Zulage...


    Bei Robert gibt es einige wenige Drucker, die er gut bezahlt. Die Anderen sind offenbar "schlechtere Drucker" die er für ersetzbar hält.


    Bei mir sind die Zulagen auf die Maschine gemünzt, an der jeder eingesetzt werden kann und auch eingestezt wird und dementsprechend auch jeder in den Genuss der Zulagen kommt.
    Das Prinzip kenne ich auch von mehreren Druckereien und funktioniert gut. Es gibt auch mehr Frieden und weniger Neid unter den Kollegen.
    Bei mir gäbe es auch keine "schlechtere Drucker" die ich nicht für alles einsetzten kann.


    Ich frage mich aber auch immernoch, wozu ich ne Weiterbildung brauche, um an einer 10F oder XL 162 zu drucken...??

    Optimismus ist nur ein Mangel an Information
    (Heiner Müller)

  • Ich finde es vollkommen legitim, dass jemand der extrem fit an einer Maschine ist, gleichzeitig noch andere Maschinen beherrscht, deutlich mehr bekommt als jemand der nicht einmal unfallfrei Passer und Farbe stellen kann. Mit welcher Berechtigung sollen solche " Drucker " das gleiche oder knapp darunter bekommen wie jemand, der die Maschine aus dem FF beherrscht? Ich kenne selber genug Leute bei uns an der Lithoman 48s, die man eigentlich nur zum Platten biegen / wechseln und einziehen eingestellt hat. Diese Leute bekommen 12 Euro und sind froh - gleichzeitig sind sie aber im Prinzip durch jede x-beliebige Hilfskraft zu ersetzen, was wiederum bei einem gestanden Maschinenführer schon etwas schwerer wird.

  • Bei der ganzen Diskussion habt ihr vergessen, daß die Preise von uns allen selbstbestimmt sind.
    Als ich meine Lehre in einer sehr kleinen Klitsche gemacht habe , haben wir nur Visitenkarten, Briefbogen etc. für Akademiker und "bessergestellte" Personen gedruckt, die auch ohne mit der Wimper zu zucken bereit waren die Sachen zu bezahlen. Heute hat doch auf gut deutsch gesagt jeder Hans Wurst eine Visitenkarte, Flyer und so weiter. Und ganz ehrlich, wenn man sich die Dinger anschaut bekommt man das kalte Grauen. Angefangen vom völlig stümperhaften Aufbau über die Farbigkeit bis hin zur Wahl des Papiers. Und dann schaut jeder, daß er am besten 1.000 Endprodukte für 0,99 € bekommt.
    Fragt euch doch mal selber ob Geiz wirklich geil ist und ob wir nicht alle selber schuld sind was da passiert.


    Viel Spass noch und schönes Wochenende


    Gott grüßt die Kunst

  • @ Druckerpapst du unterscheidest nicht die Löhne sondern die Qualifikationen der Mitarbeiter. Du gehst davon aus das jeder nahezu gleich viel kann und beherrscht während Robert das anders sieht. Ich sehe das ähnlich wie Robert, da es schon Unterschiede zwischen einzelnen Druckern gibt. Ein absolut gleichwertiges Team zu finden ist schon schwierig. Vor allem das dann auch jeder mit jedem auskommt. Gerade in größeren Firmen gibts gerne mal Stunk und ein arbeiten gegeneinander was natürlich firmenpolitisch ein absolutes no-go ist. Davon abgesehen, warum sollte ein Drucker Zulagen bekommen wenn er wesentlich weniger Output hat, oder gescheiten Druck abliefert. Bei uns in der Firma arbeiten wir im Schichtdienst und haben aber unterschiedliche Stundenlöhne, sprich ich verdiene mehr als mein Kollege. Warum? Ganz einfach weil ich erstens besser verhandelt habe, zweitens die schwierigen Jobs mache, drittens bessere Qualität und weniger Ausschuss produziere, die Maschine besser beherrsche und oftmals sich ankündigende Probleme im Vorfeld erkenne oder da auch schnelle Abhilfe schaffen kann (nein ich bin auch nicht fehlerfrei und perfekt aber stets gewillt das beste rauszuholen).
    Ich finde deswegen Maschinenabhängige Zulagen nicht gerecht. Aber das ist meine persönliche Meinung.

    Und morgen drucken wir das Ganze dann mit echter Farbe...