Grundlegende Informationen

  • Geprüfter Industriemeister Fachrichtung Digital- und Printmedien


    Lehrgangsbeschreibung und Ziele


    Der Industriemeister steht traditionell an der Nahtstelle zwischen dem
    Facharbeiter und der Unternehmensführung. Der anerkannte Abschluss
    zum Industriemeister Fachrichtung Digital- und Printmedien bietet die
    Möglichkeit, als Führungskraft zwischen Planung und Ausführung im
    Betriebsgeschehen zahlreiche Aufgaben zu übernehmen.
    Der Meister ist verantwortlich für den reibungslosen Ablauf des Fertigungsprozesses,
    die Qualitätssicherung der Produkte und die Kostenüberwachung. Dabei arbeitet er zunehmend
    im Team und führt Arbeitsgruppen zu einer Gesamtleistung.
    Sach-, Methoden- und Sozialkompetenz zeichnen heute den Industriemeister aus.


    Im Industriemeisterlehrgang werden deshalb neben hoher
    Fachkompetenz in der jeweiligen Technologie und betriebswirtschaftlichen
    Kenntnissen vor allem soziale Qualifikationen für die Zusammenarbeit im Betrieb vermittelt.
    Mit dem Besuch des Lehrgangs legen die Teilnehmer die wesentlichen Voraussetzungen für
    ihre zukünftige Tätigkeit als technische Führungskraft.



    In ca. 990 Unterrichtsstunden werden folgende Sachgebiete behandelt:


    Grundlegende Qualifikationen:


    - Rechtsbewusstes Handeln
    - Betriebswirtschaftliches Handeln
    - Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
    - Zusammenarbeit im Betrieb


    Handlungsspezifische Qualifikationen


    1. Handlungsbereich "Produktionsprozesse"


    - Medientechnische Basisqualifikation
    - Mediengestaltung
    - Medienorientierte Datenverarbeitung
    - Medienproduktion


    2. Handlungsbereich "Projekt- und Produktplanung"


    - Projektmanagement
    - Medienrechtliche Vorschriften


    3. Handlungsbereich "Führung und Organisation"


    - Personalführung
    - Personalentwicklung
    - Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme
    - Kostenmanagement



    Zulassungsvoraussetzungen


    Um mit dem Lehrgang beginnen zu können müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:


    1. Es muss eine mit Erfolg abgelegte Prüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf der Druck- und Medienwirtschaft abgelegt worden sein,
    und danach eine mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis oder


    2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige einschlägige Berufspraxis oder


    3. eine mindestens fünfjährige einschlägige Berufspraxis.



    Quelle: IHK Osnabrück
    ___________________________________________________________________________________


    Der Lehrgang wird berufsbegleitend geführt, und erfolgt meistens zwei mal die Woche (z.B. Dienstags und Samstags).
    Die Dauer beträgt ca. 32 Monate.

  • ...das kann ich alles bestätigen ich quäle mich damit.Ich bin froh wenn ich im November beginne meine Abschlussarbeiten zu schreiben. 3 Tage a 8 std + Hausarbeit in Projektmanagement form...


    Ich bin durch.total ansträngend.Jeden samstag von 9 - 16 Uhr. Viel lernen und Verzicht besonders die samstag spiele der Bundesliga und besonders vom HSV.


    Wenn jemand Infos benötigt kurze Info dann bekommt ihr Unterlagen.


    Tim

  • Habe zum Industriemeister Digital- und Printmedien auch ein paar Fragen, weil ich nämlich auch mit dem Gedanken spiele mich weiterzubilden. Meine Fragen richten sich also an diejenigen, die den Kurs schon gemacht haben oder noch dabei sind.
    1. Voll- oder Teilzeitlehrgang? Wie habt ihr euch entschieden und warum?
    2. Wie hoch sind die Kosten für diesen Lehrgang,inklusive Prüfungen und Ausgaben für Bücher etc.?
    3. Hat euch der Kurs beruflich weitergebracht?
    Würde mich freuen, wenn der ein oder andere "Meister" mir diese Fragen beantworten könnte. ;)


    Gruß printing84

  • Hallo printing84,


    ich bin gerade noch mittendrin und habe mich für die Teilzeitvariante entschieden.
    Allein schon aus dem Grund, dass ich dabei weiterhin Geld verdiene.
    Zudem gibt es meines Wissens nach in meiner näheren Umgebung keinen Vollzeitkurs.


    Die Kosten würde ich grob auf ca. 4500€ schätzen (Prüfungsgebühren, Literatur etc. inklusive).
    Du kannst vor Beginn des Kurses einen Antrag auf 30,5% Bezuschussung beantragen.
    Mir ist kein Fall bekannt, bei dem dieser Antrag abgelehnt worden ist.


    Zu deiner dritten Frage kann ich dir noch keine Antwort geben, da ich wie gesagt noch dabei bin.


    Schönen Sonntag noch! :)

  • Zitat von "printing84"

    Habe zum Industriemeister Digital- und Printmedien auch ein paar Fragen, weil ich nämlich auch mit dem Gedanken spiele mich weiterzubilden. Meine Fragen richten sich also an diejenigen, die den Kurs schon gemacht haben oder noch dabei sind.
    1. Voll- oder Teilzeitlehrgang? Wie habt ihr euch entschieden und warum?
    2. Wie hoch sind die Kosten für diesen Lehrgang,inklusive Prüfungen und Ausgaben für Bücher etc.?
    3. Hat euch der Kurs beruflich weitergebracht?
    Würde mich freuen, wenn der ein oder andere "Meister" mir diese Fragen beantworten könnte. ;)


    Gruß printing84


    Hallo,


    1) Vollzeit aus Zeitgründen, hab 1 Jahr bei Hauchler gemacht
    2) Hat mich ca. 20.000 Euro gekostet
    3) Ja, als Drucker merkst bei der Ausbildung, daß du eigentlich fast keine Ahnung vom Gewerbe hast.


    grüsse

  • Volkswirtschaftslehre. (oder Nationalökonomie - wieso sagt man das nicht mehr?)


    Als grundlegend würde ich "Der Wohlstand der Nationen" von Adam Smith nennen. Ebenfalls die österreichische Schule. Also Ludwig Edler von Mises (wenn Du irgendwo noch "Nationalökoomie" findest... zuschlagen!), Friedrich August von Hayek und Carl Menger. Aber auch John Stuart Mill oder Jean Baptiste Say. Das sind gute Beispiele.


    Heutzutage muss man wohl aber auch Maynard Keynes gelesen haben (immerhin scheint man auf Politikernachttischen nichts anderes mehr zu finden). Oder Karl Marx. :S

  • Hallo Marvin,


    ich kann dir den aktuellen Teschner "Druck & Medien Technik" empfehlen.
    Den sollte man eh im Hause haben. ;)
    Ansonsten habe ich in Teil A keine weiteren Bücher gekauft.
    Ausser die IHK Skripte natürlich.


    Zum Thema Rechtsbewusstes Handeln gebe ich dir lieber keine Tipps.
    Das ist irgendwie nicht meine Welt.

  • Also den Teschner habe ich bereits zuhause, allerdings die aktuelle Ausgabe von 2005, bisschen veraltet. Aber der neue soll ja demnächst erscheinen?!


    Also die IHK Skripte reichen mir irgendwie nicht, ich will mehr wissen und auch weitergehend mich einlesen.
    Ich werde morgen mal in eine Buchhandlung gehen und dort nochmal nachfragen ob die gute Grundlagen Bücher haben im Bezug auf VWL.

  • 20.000 € wie setzt sich das zusammen ? Bei uns in heidelberg wird der vollzeit-Kurs mit 1227€ Gebühren angeboten. Dazu halt noch die Lehrmittel also sollte ich so insgesamt auf maximal 2000€ kommen. Oder hab ich das jetzt falsch gerechnet ? ... Habe meine Ausbildung dieses Jahr beendet und habe vor nächstes Jahr meinen industriemeister zu machen.

  • 20.000 € wie setzt sich das zusammen ? Bei uns in heidelberg wird der vollzeit-Kurs mit 1227€ Gebühren angeboten. Dazu halt noch die Lehrmittel also sollte ich so insgesamt auf maximal 2000€ kommen. Oder hab ich das jetzt falsch gerechnet ? ... Habe meine Ausbildung dieses Jahr beendet und habe vor nächstes Jahr meinen industriemeister zu machen.


    Waren
    17.000 Mark Schulgebühren
    ca. 5.000 Miete
    ca. 2.000 Essen
    ca. 3.000 Fahrtkosten
    und der Rest ging für Wein, Weib und Gesang drauf (unter anderem Miete eines Schiffes, Essen und Getränke für 150 Leute für eine Gautschfeier auf dem Bodensee)
    Hauchler ist eine Privatschule


  • Das hab ich auch gemacht, nur die Schiffsfahrt haben wir durch ne Stripperin ersetzt, die später zu big brother musste.... man war das ne Zeit.