Hinterkantengreifer/Zangengreifer HD XL 162 P8

  • Servus !


    In welchen Intervallen ist den bei Euch ein Austausch von so fällig?

    Erst wenn die Bogenhinterkante eigerissen ist oder wenn der Bogen nicht mehr richtig abgelegt wird.

    Ein leichtes Schlagen ist auch schon ein Zeichen,das er demnächst fällig ist.



    Mfg



    Maik

  • Servus Maik! Wenn dieBogenhinterkante eingerissen ist, hilft zuerst oftmals eine Formatverstellung der Speichertrommel um + 1 mm. Auch sollte die Papierpalette im Anleger keine größeren Differenzen in der Bogenlänge aufzeigen. Ein Austausch des Zangengreifers ist intervallmäßig nicht bestimmt und wird eigentlich nur bei mechanischem Schaden vorgenommen. Bei normaler Pflege durch den Bediener und genug Fett an den Schmierstellen hält der Zangengreifer gewöhnlich ein Maschinenleben lang.Beste Grüße, Olaf.

    Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie Andere mich gern hätten! :cursing:

    Einmal editiert, zuletzt von Olaf W. ()

  • Er meint die Bremsgreiferbrücke in der Auslage. Probiere mal in der Feineinstellung für den Ausleger ein anderes Format einzustellen. Ansonsten gibt es glaub ich keinen Intervall von der Brücke. Nur von den Anbindungen von den Greiferbrücken an die Kette.

  • Servus!


    Alles gut Kollegen.

    Sorry hatte leider Vergessen zu erwähnen, das es sich um den Bremsgreifer handelt.

    Kollege torsten_wde hat soweit recht bis auf das ,wenn ich die Auslage auch mit der Feineinstellung verstelle,dass

    sich auch die Wendung (Speichertrommel) mit verstellt.

    Geht dann auf Störung,Wendung ungleich Formateinstellung Auslage/Anleger.

    Bei Materialschwankungen,fällt der Bogen entweder durch die Wendung oder er wird eingerissen und bleibt spätestens

    in DW 5 am Gummituch hängen (Abriss).

    Trotzdem vielen Dank für die Antworten und noch alles Gute im neuen Jahr 2019.



    Mfg




    Maik

  • Servus!


    Alles wird gut Kollegen,denkt an euren Blutdruck.

    Man muss es einfach einmal gesehen haben um es wirklich zu begreifen,ist halt

    ein Relikt aus guten alten Zeiten.

    Sie hat eben keine Bremsmodule sondern einen Bremsgreifer der die Bogenhinterkante greift

    und diesen ablegt.

    Es gibt auch keine Greiferöffnungskurve wie man sie so kennt die man verstellen kann sowie es in der Auslage auch kein Bogenleitblech.


    Der Grund dafür ist,dass der Bogen an der Vorder-und Hinterkante mit Auslagegreifern transportiert

    wird und leicht Berührungsfrei durchhängt.



    Mfg



    Maik

  • Die ganz große hat aber sowas.


    Nachzulesen auf der HD Website unter Speedmaster XL162


    • Zweites Greifersystem im Ausleger der Wendemaschinen für präzises Abbremsen und schonende Ablage als Voraussetzung für den beidseitigen Druck von Sammelformen
    • Durch Doppelgreifertechnologie keine Bogenbremsen und keine druckfreien Korridore notwendig – für eine vergrößerte Druckfläche und reduzierte Papierkosten
  • Die ganz große hat aber sowas.


    Nachzulesen auf der HD Website unter Speedmaster XL162


    • Zweites Greifersystem im Ausleger der Wendemaschinen für präzises Abbremsen und schonende Ablage als Voraussetzung für den beidseitigen Druck von Sammelformen
    • Durch Doppelgreifertechnologie keine Bogenbremsen und keine druckfreien Korridore notwendig – für eine vergrößerte Druckfläche und reduzierte Papierkosten

    Hm, ok. Gut zu wissen. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich nur um 3B-Format unterwegs bin.


    Wie kann man sich das vorstellen, pro Greiferbrücke existiert sozusagen eine zweite Greiferbrücke, die den Bogen in der Auslage an Hinterkante greift und ablegt? Habe etwas auf YT gestöbert, aber bei den Videos kann man das schwer erkennen - besonders bei Geschwindigkeiten von 15'/h...


    Gruß

  • Ein freundliches guten Morgen in die Runde! Wendung und die Formatlänge der Auslagegreifer ist immer identisch?! Dann kann man sich doch ein wenig helfen, mit der Verstellung der Vordermarken, wenn ich mich nicht irre! Mehr Greifrand an der Anlage = weniger Greifrand am hintern Greifer....! Theoretisch jedenfalls

  • Servus!


    Sorry,das ich da so reinplatze kann eben meine Klappe nicht halten.

    Ja alle haben ein wenig recht und wie der Bogen in die Auslage fällt ,sieht richtig

    Wild aus.Aber auch irgendwie echt Genial gemacht,muß man sich erst einmal einfallen lassen.

    Es gab am Anfang ganz leichte Probleme bei der Testform von HD mit dem Ablegen aber das haben

    wir mit einer sehr guten Farbe sehr schnell in Griff bekommen.

    Die max.Geschwindigkeit liegt bei 13000Bg/h im 7er Format bis 80g/m².Die Auslage ist in einer Einhausung

    wegen dem Puder und dem Auslagengeräusch,das sich anhört als wenn ein Pferd gleich ein Hufeisen verliert.



    Mfg




    Maik

  • Dann warte mal ab wie es sich anhört wenn sie 15.000 läuft. 😁 Aber eigentlich sollte die Feinverstellung vom Ausleger keine Störung in der Wendung bringen, aber kann auch sein das die Software so geändert wurde. Drückt ihr mit Mittelrad?

  • Servus!


    Läuft im Leerlauf max.13000 und drucken ohne Mittelstützrad.

    Diese Störung ist bei einer ungleichen Formateinstellung von Anleger+Wendung+Auslage schon seit

    Anfang an so,d.h. der Anleger wird nicht Freigegeben.

    Eine Feineinstellung geht eh nur in der Wendung zu stellen.Für die Verstellung des Anlegers und der Auslage

    gelten die selben Einstellungen,wie bei allen anderen HD XL Maschinentypen d.h.in 0,2mm Schritte.

    Ansonsten ist diese eventuelle Neuerung schon etwa gut 6 Jahre an uns vorbei gegangen,aber das kann

    ich mir persönlich eigentlich nicht vorstellen.



    Mfg




    Maik