Beiträge von Rasterwalze

    Hello Rasterwalze was meinst du mit saugluft 90 % ich habe stellhebel bei der Bogenbremse oder verstehe ich was falsch. Grüße

    Stellhebel habe ich auch. Damit meinte die 1 oder 2 außen und in der Mitte höchstens 3. Ich kann ein mal die Luft auf den einzelnen Bogenbremsen stellen und dann nochmal die gesamte Saugluft auf den Bogenbremsen.


    Mit „den Bogen relativ spät fallen lassen“, meinte ich die Greiferöffnungskurve - in dem Fall so zwischen 18 und 12.


    Wenn es gar nicht läuft, mach doch mal ein Video, falls das geht. Sonst vielleicht auch mal die Filter sauber machen bzw. ordentlich durchpusten. Das selbe mit de Bogenbremsen und neue Gummis rauf.


    Gruß

    Wie sagte man zu mir früher immer: So wenig Luft wie möglich, so viel Luft wie nötig.


    Maschine ist eine SM 102-10 mit Lackwerk. Bogen verhältnismäßig spät fallen lassen, wenig Blasluft, Saugluft der Bogenbremsen einzeln außen auf 1 oder 2 und in der Mitte auf höchstens 3. Saugluft insgesamt zwischen 90-70 %. Geschwindigkeit der Bogenbremsen zwischen 30-35.


    Muss dazu sagen, dass ich selbst Durchschreibepapier auch noch nicht perforiert habe, dafür haben wir sehr viel dünnes Zeug mit Stanze.


    Gruß

    Wenn die Fläche nicht schön und/oder unruhig aussieht, mehr Pressung geben und ruhig ein wenig mehr Farbe geben!


    Soporset finde ich schon relativ grenzwertig was Papierstaub angeht. Bei hohen Auflagen, wenn es die Maschine zu lässt, würde ich das 1. Werk auf Druck mit einer Wasserplatte mitlaufen lassen.


    Fast genau so schlimm finde ich allerdings Papiere z.B. von Sappi mit Volumen, welche zu mattgestrichenem Papier zählen, jedoch im Vergleich zu anderen matten Papieren sehr rau sind.


    Manchmal muss man eben mit der Hand nochmal über die Gummis gehen.


    Gruß

    Dann wird wahrscheinlich die Farbkastenschutzfolie durch sein. Ich würd mal ne neue kleben inkl. Tesamollwechsel und dann schauen ob sie bei der Nullstellung immer noch Farbe durchlässt.

    Kann auch möglich sein. Habe ich diese Woche erst gemacht. Nervige und langwierige und vorallem klebrige Sache, wenn man es ordentlich macht.


    Gruß

    Die Zeit für die Farbe von Hand einstellen haben wir nicht. Wir machen ein Abzug 100 Bogen da läuft es schon..außer bei kritischen Formen.. Wenn ich das System habe dann nutz ich es voll aus:)..


    Ich bin in der Lage die Zonen auch von Hand stellen, der Regler stellt die Zonen aber schon auf null. da nützt es mir nichts den Regler auszuschalten und von Hand einzustellen..

    Aber so wie ich hier lese scheint das normal zu sein..

    Wieso habt ihr die Zeit dafür nicht und welche Formen druckt ihr denn, wenn ihr mit 100 Bg einrichtet? Möchte nicht wissen, wie die ersten paar hundert Bogen in der Auflage ausschauen. =O

    Verstehe das Problem nicht...Wenn du keine Farbannahme hast, ist es doch egal, wie es aussieht oder hast du Sorgen um deinen Druckkontrollstreifen?


    Sind die Zonen ganz auf null (auch die Feinanzeige)? Ansonsten zieh‘ einen Bogen ab oder wähle das Werk ab.


    Edit: Es ist übrigens relativ normal, dass sich die Farbe bei sehr wenig Abnahme kaum hält.


    Gruß

    Das ist natürlich ärgerlich, du lässt deine Bogenbremsen auch nicht mitten im Druckbild, wenn du gegendruckst. Man kann nur hoffen, dass die Streifen nicht gesehen werden, auch wenn es nicht schön ist.


    Und was soll die Palette? Den Anleger nicht „schrotten“?


    Würde spontan trotzdem sagen, dass du bestanden hast - kommt aber auch auf die Prüfer an!


    Gruß

    Dürfte bestimmt auch eine Standortfrage sein.

    Unsere Firma, Standort kurz vor der Nordsee, sucht seit Jahren erfolglos neue Mitarbeiter. Von gelernten Druckern oder Azubis mal ganz zu schweigen.

    Welcher Standort ist denn konkret gemeint?


    Volle Zustimmung zum bisher gesagten - neue und dann noch fähige Mitarbeiter zu finden, die Lust auf den Job haben, ist in unserer Branche extrem schwierig. Für viele ist es einfach zu „anstrengend“ und vom Gefühl her wissen viele potenzielle Lehrlinge gar nicht, dass es diesen Beruf gibt.


    Auch sollten aber viele Firmen an ihrer Führung der Mitarbeiter arbeiten - mMn. nach bringt es kaum was den Drucker „unter Druck“ zu setzen zwecks Liefertermin oder verpflichtende Wochenendarbeit bei Krankheit von Kollegen. Und wenn mal was verdruckt wurde, aus welchem Grund auch immer, ist es kein Weltuntergang, denn ich bin der Meinung, dass das nur eine Chance ist, aus den Fehlern zu lernen und beim nächsten Mal es besser zu machen.

    Man lernt, besonders in unserem Beruf, nie aus.


    Gruß

    Selbstverständlich haben wir für glänzend/mattgestrichenes Papier auch die beiden Lacke, aber das war nicht die Frage. Für Offsetpapier haben wir keinen extra Lack...:/

    Wir drucken meistens seitliche Verreibung 400 (Standard), Vario Betrieb an und zu 90 % ohne Verbindung.


    Vario verändert die Tonwerte? Würde das dementieren, weil ich davon noch nie gehört habe. Kann aber auch falsch liegen!


    Gruß

    Guten Morgen


    Ich empfehle Westland Walzen. Aber 8-12% Ipa ist kann schön heftig. Ich habe ganz normale Tauchwalzen drinnen und Saphira Fount 210 AR zusatz,fahre jetzt 6% Ipa. Könnte mit normalen Tauchwalzen auf 5% Ipa runter laut Instruktor. Grüße Franky


    Kommt halt auch immer darauf an, was (welche Farbe) man auf welches Material druckt. Druckt man häufig oder so gut wie nur 4c sind 4-6% mMn. völlig in Ordnung. Bei Metallicfarben sind etwa 8-12% (bei uns zumindest) fast schon Standard.


    Edit: Kann aber auch Westland Walzen empfehlen. 8)


    Gruß

    Raster einstellen...finde ich irgendwie lustig aber gleichzeitig traurig.:/


    Wenn wir schon bei Fachsprache sind - der Klassiker ist immer noch, dass genug Drucker den Unterschied zwischen "Tonen" und "Schmieren" nicht kennen bzw. erklären können.


    Gruß