Heissfolienprägung Handtiegel nachrüsten (Suche)

  • Hallo zusammen,
    Ich drucke Letterpress auf einem Hohner Handtiegel A4. Nun habe ich schon öfter Tiegel gesehen, die mit einem Heizsystem für Heissfolienprägung ausgestattet sind - das gibt natürlich ganz neue Möglichkeiten.
    Momentan wird auf eBay Kleinanzeigen ein solcher Tiegel in A5 verkauft - allerdings habe ich aus logistischen und finanziellen Gründen nicht vor noch einen Handtiegel zu kaufen.
    Gibt es denn diese Aufsätze für Hohner? Hat jemand einen Tipp, woher ich einen bekommen könnte?
    Genauere Infos zum Tiegel kann ich bei Bedarf nachliefern.
    Ich habe keine großflächigen Prägungen vor, drucke hauptsächlich Grußkarten und Hochzeitseinladungen - für letzteres wurde bei mir schon oft Gold angefragt, aber die wenig metallische Goldfarbe überzeugt die Kunden nur selten.


    Vielen Dank!

  • Hallo Melissa,
    soweit ich informiert bin gibt es keinen fertigen Umbausatz für den HOBO. Es soll jedoch Maschienenfabriken geben,die Zusatzeinrichtungen nach
    Kundenwunsch bauen, kann dann eine teure Angelegenheit werden. Alternativen: Mit einem Mechaniker selbst bauen, oder eine
    spezielle Heißfolien-Prägepresse anschaffen.

  • Hallo Melissa,
    ich drucke auch mit einem Hohner Tiegel und verfolge gerade den selben Plan.
    Heizplatte und Temperaturregelung sind im Prinzip fertig, was noch fehlt ist die Halterung für die Folie.
    Da ich selten mehr als 100 Stück drucke, werde ich die Halterung ohne Motor o. ä. bauen, das heißt man muss dann nach jeder Prägung von Hand weiter drehen. Wie und wo ich das Konstrukt anbaue, weiß ich auch noch nicht genau, ich habe dazu verschiedene Ideen...
    Bzgl. Heizplatte habe ich aber schon Informationen:
    Es ist eine 20 x 30 cm große Aluminiumplatte, ca. 20mm dick. Beim Hohner kann man ja die Druckfläche justieren, von daher halte ich die Dicke für nicht so entscheidend.
    Auf der Oberseite sind jede Menge Bohrungen mit eingelassenen SmCo-Magneten, so dass man Polymerdruckplatten darauf befestigen kann. Sollte das nicht funktionieren und ich mit Messing-/Magnesiumklischees prägen müssen, rüste ich entweder noch Bohrungen für Spannpratzen nach, oder klebe die Prägestempel mit hitzebeständigem Klebeband auf. Muss man dann sehen...
    Seitlich sind 3 weitere Bohrungen in der Platte, eine für den Temperaturfühler und zwei für Heizpatronen.
    Das Ganze ist mit einer Temperaturregelung verkabelt.


    Die Aluminiumplatte hat mir ein Freund gebaut der an CNC-Fräsmaschinen arbeitet, das lässt sich in Eigenregie auf keinen Fall bewerkstelligen. Die Heizung ist relativ unspektakulär, ich hänge Dir Links zu den benötigten Bauteilen an. Ein Foto und Pläne von der Heizplatte kann ich Dir die Tage auch schicken wenn Du willst.


    Im Einsatz ist die Angelegenheit wie erwähnt noch nicht, aber ich bin bisher guter Dinge =)


    Hier schonmal die Links zu den Bauteilen für die Heizung:


    2 Stück Heizpatronen
    1 mal Temperaturfühler
    1 mal Temperaturregler
    1 mal Gehäuse


    zusätzlich habe ich noch einen Kaltgerätestecker inkl. Sicherung eingebaut.


    Hört sich komplizierter an als es ist =)
    Das Material hat ca. 90€ gekostet, allerdings ohne die Aluplatte. Was sowas regulär kosten würde weiß ich nicht.


    Wenn Du noch Fragen hast, sag Bescheid. Ansonsten berichte ich nochmal sobald erste Ergebnisse vorliegen.


    Schöne Grüße, Falk

  • Hallo Tiegedrucker,
    das Projekt interessiert mich auch. Mit Folien-Prägen habe ich einige Erfahrung. Für die verwendete Alu-Platte halte ich nur 2 Heizpatronen für zu wenig. Heidelberg benutzt für ein ca.11 x 22 cm Fundament schon 4 Heizpatronen, um eine gleichmäßige Erwärmung zu bekommen.
    Den Heißfolien-Prägedruck mit den Standart Polymer-Platten kann ich nicht empfehlen, da diese Platten ab 120 Grad anfangen sich aufzulösen.
    Die gesamte Einrichtung sollte möglichst einfach und ohne viel justieren einzubauen sein, sonst wird ein Wechsel zum Alptraum. Die Farbwalzen müssen natürlich ausgebaut werden aber die Arme sollten in der Maschine bleiben. Auf einen automatischen Folienvorzug würde ich nicht verzichten, sonst vergeht schnell der Spass an der Arbeit.
    Prägen mit Folien ist schon eine tolle Sache, ich suche eine Heißfolien Zusatzeinrichtung für den Heidelberger Tiegel OHT.

  • Vielen Dank für eure Antworten!
    Schade, dass es keine original Hohner Ausrüstung gibt, ich hatte schon Hoffnungen, da Hohner ja ein recht etablierter Hersteller ist.
    Es würde mich auf jeden Fall interessieren, ob dein Projekt mit Erfolg belohnt wird, Falk!
    Vielleicht wird man sich dann über einen Nachbau einig :)
    Das mit dem automatischen Folienzug ist natürlich eine feine Sache, da ich mit meinem Handtiegel jedoch meist nur Auflagen bis 100 Stück drucke, käme es für mich schon Frage das von Hand zu drehen. Vielleicht mit einer Kurbel o.ä.


    Bin gespannt auf deinen Bericht!
    Melissa

  • Hallo Monstermonster,
    das Angebot bei ebay kenne ich auch, steht schon sehr lange dort. Die Idee finde ich gut, ist auch einfach im Nachbau.
    Die Heizmatte würde ich nicht empfehlen, sie ist auch zu groß. Für Prägeflächen bis ca.10x10 cm gibt es flächige Heizelemente.
    Bei den größeren Fundamenten sind flache Stäbe oder die runden 8-10 mm dicken Heizpatronen besser. Die runden Elemente
    lassen sich gut in seitliche Bohrungen stecken. Das ist einfach beim Bau des Fundamentes und erhöht die Druckfestigkeit.

  • Ja, das Angebot bei eBay hab ich auch schon gesehen. Allerdings will ich mir keinen weiteren Tiegel kaufen, ich hab schon eine Adana 8x5 und den beschriebenen Hohner A4.
    Wäre interessant mal zu hören, ob das nun bei Tiegeldrucker geklappt hat...

  • Hallo Melissa und Tiegeldrucker,
    ich habe euere Beiträge mit großem Interesse gelesen. Ich bin neu im Forum und habe auch einen A5 Tiegel, den ich zum Heissfolienprägedruck aufrüsten möchte. Ich werde bis Anfang/Mitte Dezember meine Bestellungen zum Aufbau erhalten (kommen z.T. aus China). Es ist aber sehr ähnlich wie bei Tiegeldrucker, aber bisher ohne Aluminiumplatte:
    3D-Drucker-Heizpatronen (6 Stück gebraucht bei ebay) + 3D-Drucker-Netzgerät (gebraucht ebay) + Heizgerät mit Thermostat (azs China, leider nur bis 120 Grad - reicht das??)


    Ich hoffe, dass die Patronen in die Einbuchtungen der Alustege passen. Ansonsten habe ich aber auch gesehen, dass es passende kleine Metallelemente hierzu gibt. Der Bauplan für die Aluminiumplatte interessiert mich aber auch sehr - dürfte ich den auch mal sehen?


    Hatte mir übrigens zu Beginn bei Ebay für 10 Euro einen gebrauchten Grill mit Thermostat gekauft. Leider ist der Heizstab beim Ausbau gebrochen. Wäre eine günstige Möglichkeit gewesen... ;-)


    Bitte (noch) nicht nachbauen - keine Ahnung, ob das so funktioniert - melde mich, sobald ich mehr weiß...

  • Hallo zusammen,


    ich bin soeben auf das Forum gestoßen und möchte mich ganz gerne am Thema "Heißfolienprägung" anschließen.

    Um es kurz zu machen: ich habe keine Druckmaschine, ich habe noch nie selbst geprägt aber ich möchte es lernen um meine eigenen Karten zu drucken. Bis max. DIN A5.

    Bietet jemand von euch Workshops an (am besten Raum NRW)?

    Welche Maschine wäre für Einsteiger am geeignetsten?


    Ich freue mich sehr von euch zu hören.

  • Hallo,

    möchtest du mit Heißfolie drucken oder doch eher Letterpress machen?

    Beides sind nämlich zwei paar Schuhe.

    So oder so, musst du dir im klaren sein, das du erstmal einiges investieren musst. Bei beiden Techniken solltest du von Anfang an eine möglichst gute Maschine haben die genug Druck aufbauen kann um gute Ergebnisse zu liefern.

    Dazu kommen die Folien, Magnesium- oder Messingklischees, eventuell Bleisatz. Das kann sich schnell zu einer ordentlichen Summe summieren.

  • Hallo Monstermonster,


    vielen Dank für deine Rückmeldung.

    Also was ich gerne machen möchte ist vorwiegend Heißfoliendruck, aber eben nicht im digitalen Verfahren, sondern dass es schon minimal geprägt ist. Es muss nicht so strak geprägt sein wie bei einem Letterpress, aber doch eben mit einem Klischee und nicht nur per Tonertransfer.

    Dass es nicht ganz günstig ist, dachte ich mir schon ;) Gibt es denn da ungefähr eine Einschätzung wie teuer einzelne Klischees sind?

    Im Bleisatz-Verfahren möchte ich erst mal nicht arbeiten, da meine Arbeiten damit nicht umsetzbar wären.

    Anbei ein Bild, wie es dann in etwa aussehen soll.

    Viele Grüße

  • Also bei A5 Format brauchst du schon was professionelles und großes, da kann die Maschine schon mal ein paar Hundert Kilo wiegen und du brauchst evenutell einen Starkstromanschluss.

    Ich würde auf alle Fälle bei Ebay und Ebay Kleinanzeigen schauen, da tauchen immer mal Maschinen auf die nich exorbitant teuer sind.

    Üblich sind eher kleinere Formate, A6 und kleiner, das sind dann noch relativ kleine Tischgeräte.

    Ich würde aber kein günstiges China Teil kaufen, lieber ein älteres Modell das auch ordentlich Druck machen kann.

    Klischees kannst du entweder aus Messing fräsen lassen, was sehr sehr teuer ist, da kann eine Form gleich ein paar hundert Euro kosten oder günstigere geätzte Magnesiumklischees. Die Firma Klausmann Reprotechnik macht sowas, ich habe da mal wegen Klischees angefragt, das wären so die Preise:


    20,00 x 14,00 cm 32,59 EUR

    7,00 x 4,00cm 11,35 EUR

    5,00 x 3,00 cm 11,35 EUR


    zuzüglich Mehrwertsteuer und Portokosten.

  • Hey,

    super Infos, vielen Dank dafür. Ich denke es kommt ja dann darauf an welche Klischees ich für welche Maschine brauche, aber dann habe ich schon mal eine Firma, bei der ich anfragen kann.

    Ich halte auch schon Aussicht auf Ebay etc. aber da muss ich wohl noch etwas geduldiger sein, bis ich das passende finde.

    Das meiste was ich finde sind diese Hot Foil Stemping Machines für kleine Lederanhänger...

  • Wie schon geschrieben, für das Format brauchst du schon was ordentliches. Ich habe eine für A6 Format von der Firma Kobo aus England und das Teil wiegt schon gut 100 Kilo.

    Du kannst Messing und Magnesium an der gleichen Maschine benutzen, Messing ist einfach deutlich haltbarer und man kann damit größere Auflagen drucken. Aber ich denke du wirst ja nicht zehntausende Drucke machen.