Druckprobleme Magenta

  • Hey Kollegen ! Ich bin neu hier und habe da gleich mal ein Problem für das ihr vlt eine Lösung habt.


    Ich arbeite an einer Lithoman 48S. und wir haben seit kurzem den negativen Effekt das komischerweise NUR in Magenta der Raster am Rand verschwindet. Egal ob es eine 130er oder eine 87er Bahn ist. Das Problem tritt nur am Papierrand (ca.2 cm) auf. In den Vollflächen sieht man aber das die Werte passen da sich mein Problem nur in den Rastern bemerkbar macht...


    Da es ausschliesslich am Schöndruck passiert kann es mal nicht an den Platten, der Farbe, dem Feuchtmittel oder Zusatz liegen.


    Ich hoffe es hat vlt jemand eine Idee durch was dieses Problem hervorgerufen werden könnte....

  • Der Punkt verschwindet langsam? wenn ihr die Platten ausschliesen könnt wird es wohl an der Druckmaschine liegen.
    Tropft viellecht an dem Ende Waschmittel auf die Walzen?wäre für mich die schlüssigste Erklärung und würde auch das Problem bei Unschiedlichen Papierbahen erklären.
    Druckbeistellung zwischen Platte und Gummi OK?
    Beläge auf den Kalkbeläge oder sonstwas auf den Walzen die die Schicht auf der Platte schädigen?macht ihr Kalkprävention?
    Neues Gummituch getestet?


    Besteht das Problem in allen Magentawerken?



    alle Tips ohne Gewähr

  • Ja es beginnt immer unterschiedlich. Jetzt z.B. haben wir 25000 Druck drauf und man sieht am Rand bereits wieder das Magenta in den Rasterflächen verschwindet... Bis jetzt hatten wir das Problem hauptsächlich am Schöndruck. Gestern hatten wir bei einem Auftrag zum ersten Mal auch am Widerdruck das Problem. Zwar nicht so schlimm wie am Schöndruck aber doch sichtbar.


    Und ja wir haben eine Osmoseanlage für unser Wasser... Und vor kurzem hatten wir auch erst Service bei dem die Vorspannung in allen Werken justiert wurde.


    Das komische ist eben das es nur am Schöndruck auftritt und dann auch abwechselnd auf Antriebs und Bedienungsseite bzw. gleichzeitig auf beiden Seiten. Aber wie schon gesagt nur ca. 2cm vom Rand der papierbahn hinein.

  • servus,


    wir hatten das problem über die ganze fläche verteilt. auch erst im schöndruck und dann kams mit der zeit im widerdruck. ham die gummitücher getestet und die platten. im endefekt kam raus das es ein zusammenspiel aller faktoren war. gummitücher charge war "mist" (und das is noch nett formuliert) und die platten waren auch (was ich gehört hab) mist. im grunde kann icj dir einfach nur raten, versuchs mit einem anderen gummituch. wenn das nichts wird testet euren plattenabrieb. war eine schöne arbeit das rauszufinden... 8| :|


      
    Wer ein Ziel hat, nimmt auch schlechte Straßen in Kauf

  • Naja aber wenns am Gummituch liegen würde wäre es ja nicht immer am Rand oder. Egal ob 87er oder 130er Bahn. Es ist immer am Rand. Wenn man mit dem Fadenzähler den Raster betrachtet dann sieht man das der Punkt um rund 50% abnimmt. Hab dann mal probiert mit der Auswaschgummierung über die Platte zu gehen und dann war es wieder besser. Aber wieder nur für ein paar tausend.


    Es wurden auch die Platten nach Druck von der Vorstufe mit dem entsprechendem MEssgerät kontrolliert und man sieht keinen Punktverlust auf der Platte. Also ich denke mal das man Gummituch, Platte, Farbe, Feuchtwasser ausschliessen.

  • Vor Jahren hab ich mal ne Inberiebnahme als Maschinenführer an der Lithoman 48S. mitgemacht.
    Auch wir hatten meist im Magenta-Werk Probleme. Soweit ich mich noch erinnere, war generell
    die Verschränkung des Feuchtwerks immer auf die Bahnbreite zu justieren. WEnn man das nicht
    machte, hate man meist zuviel Wasser an den Kanten und dies führe zu Strichanlösung, Aufbau und
    somit kleieren Druckpunkt.
    Das es mal AS, mal BS und mal beide Seiten sind, läßt sich damit auch gut erklären. Vielleicht is bei
    gleicher Uhreinstellung die Abquetschung unterschiedich. Oder die Farbabnahme, was ja auch wieder
    mit dem Wasser in Harmonie sein muß.
    Wenns Kalk wäre, hättest du gerade bei geringer Farbabnahme n Jojo-Effekt von blaß-rosa zu
    zugequetscht Magenta, ohne Veränderung der Einstellungen. Hatt ich auch schonmal.
    Wenn das Waschmittel tropfen würde, sieht man das in den Produkten und es hätte nicht so
    einen gleichmäßigen Effekt auf diese 2cm am Rand.

  • So Leute. Da unser Problem in Magenta immer noch vorhanden ist stelle ich nun mal zwei Fotos einer Aufnahme von den Druckplatten nach dem Druck hinein. (Auslaufstopp ohne waschen)


    Das erste Foto zeigt den Punkt wie er sein soll d.h. bevor unser "problem" auftritt.





    Das zweite Foto zeigt den "Punkt" bzw. das Punktemassaker wenn unser Problem auftritt.





    Und wie gesagt immer nur 2 cm vom Papierrand hinein und immer nur im Magenta-Werk.


    Vielleicht habt ihr soetwas schon mal gesehen und könnt mir weiterhelfen.

  • Naja einen Versuch wars wert. Ich weiss es sieht auf dem Bild aus als wäre einfach zu viel Wasser an der Stelle gewesen aber dem war nicht so. 1 cm daneben waren wir nämlich bereits an der Schmiergrenze angelangt.


    Würde mich trotzdem über eure Meinugn freuen...

  • Hallo Jürgen,
    da ich kein Rollendrucker bin, kann ich zu den spezifischen Eigenschaften dieser Maschinen keine Aussage treffen. Dennoch ist das Prinzip an einer Bogenmaschine dasselbe.


    Das erste Bild von dir zeigt ein gutes Ergebnis: der Punkt steht sauber und farb- bzw. wasserfreundliche Stellen sind relativ klar voneinander getrennt. Allerdings würde mich auch an diesem Bild
    der unsaubere Farbrand um den Rasterpunkt herum schon etwas stören. Man kann klar erkennen, dass hier keine einheitliche Struktur gegeben ist. Auf den ersten Blick glaubt man, dass jeder
    einzelne Rasterpunkt einen individuellen Farbrand besitzt, der in Form und Größe klar differiert. Man sollte eigentlich glauben, dass ein gutes Ergebnis eine bessere Gleichmäßigkeit besitzt als
    auf deinem ersten Foto.


    Auf dem zweiten Bild nimmt der Rasterpunkt an sich schon gar keine Farbe mehr an und selbst die eigentlich wasserfreundlichen Stellen der Druckplatte zeigen Farbschleier ohne klare Abstoßung.
    Nach deiner Schilderung bessert sich dieser Zustand kurzzeitig nach der Behandlung der Druckplatte mit Gummierung. Das lässt vorerst vermuten, dass die Druckfarbe und das Feuchtmittel
    wahrscheinlich nicht der Grund für diese Probleme sind.


    Ich hätte dir natürlich lieber einen konkreten Lösungsansatz geboten, aber vielleicht hilft mein Gedankenspiel ja auf irgend eine Weise.
    Bis dahin beste Grüße und viel Erfolg bei der Fehlerbehebung, Olaf.

  • Aloha erstmal,


    für mich liest es sich so, das Silent mit seiner Vermutung mit dem Feuchtwerk garnicht mal so weit weg liegt.


    Ich denke, du solltest bei laufender Produktion das Feuchtwerk etwas minimieren zum testen.


    Der Feuchtfilm baut sich an den an den Rändern immer mehr auf, und nach einer weile bei der Produktion nimmt der Wasserfilm an den Rändern zu, und die Druckplatte nimmt die Farbe nicht mehr an.


    Ich würde den Rändern bzw. den Feuchtwerk an den Rändern weniger Feuchtwasser einstellen, und es dann beobachten.


    Dann kommt noch hinzu das Magenta an sich eine schwierige Farbe ist wegen der Pigmentierung bzw. Herstellung.


    Sind die Walzen noch in Ordnung? ( sind sie schon glatt, eingelaufen, oder auch mal entkalkt worden )


    Auch wenn man eine Osmoseanlage besitzt, kann es vorkommen.


    Das Papier gibt auch Hilfsstoffe ab, und die Walzen können nach einer Zeit die Poren verschließen und zu problemen mit der Farb-und Wasserführung kommen.


    Man sollte eigentlich alle 14 Tage mal die Werke entkalken, ..... das Papier wird immer billiger hergestellt um Kosten zu sparen bzw. die Firma veranläßt es.( ist gang und gebe)


    Anschließend hätte ich da noch ein paar Fragen.


    Stimmt die Justierung des Feuchtwerks bzw. habt ihr das mal überprüft?


    Stimmt die Justierung der Farbauftragswalzen zu den Verreibern und der Druckplatte?



    Wäre ich vor Ort, wüsste ich sofort was sache ist, sorry.


    Mfg


    T.B

  • Das haben wir alles schon probiert. Farbwalzen justiert. Feuchtwerk justiert.



    Aber wies aussieht ist das Problem von alleine verschwunden. Wir drucken jetzt mit einer anderen Farbe (nur Zusammensetzung anders, nicht die Firma) und siehe da das Problem ist auch weg.


    Mal sehen obs so bleibt.


    Danke jedenfalls für die zahlreichen Tipps... :)

  • ja, Calciumcarbonat. Du musst deine Druckwerk walzen am Rand mit einer Reinigungspaste bearbeiten sonst kriegst du es nicht weg!
    Weiterer Schritt, wenn möglich einmal die Woche eine ganze Bahn drucken.
    Oder,von den Farb und Feuchtauftragswalzen im Randbereich das weiße mehlige Carbonat abrubbeln.
    Dann noch, Farbhersteller mit dem Problem konfrontieren. Der hat eine Lösung auch wenn er sagt, "dieses Problem gibt es nur bei Euch"


    LG
    Kapsh