Beiträge von Domster

    Über 2 Werke Deckweiß und dann Pantone drauf! NiN?

    NAT wäre mit Sicherheit besser geworden! Aber das ist dann ein riesiger Aufwand! 1 Durchgang Deckweiß. Am nächsten Tag das gleiche nochmal! Trocknen lassen und das gleiche mit Pantone. Wären 4 Durchgänge!! Passer und Trocknungsprobleme, lasse ich mal außen vor!


    Ich musste vor vielen Jahren mal für einen (mittlerweile zum Glück insolventen ^^) Bekleidungshersteller Andrucke machen wie ein reines Weiß auf schwarzen Caribic Karton wirkt.

    Ich meine, dass die Resultate sich da bei NiN oder NaT nicht großartig unterschieden haben, beides halt kein schönes Weiß wie gewünscht. Ich meine bei einer Dritten Lage hatte das ganze dann keine Lust mehr auch nur ansatzweise zu trocknen. Gibts da noch Tipps? Gibt es Foliendeckweiß oder bringt Trockenstoff etwas?

    Der Kunde ist damals übrigens auf Silber gewechselt, das sah auf Schwarz gut aus.

    Braucht man in einer Druckerei eine Heizung?

    Ich renne bei uns auch im Winter mit kurzen Klamotten rum. Wenn da mal nicht kompletter Durchzug ist sind es ganz normale Raumtemperaturen + die wärmenden Maschinen.

    Habt die Lehrbuch Parameter, 21 Grad, 50% Luftfeuchtigkeit?


    Haha, der war gut ^^ .

    Im Winter kommt das Eispapier in die Maschine, im Sommer zerfließen Drucker und Maschine.

    Ich hab mir heute mal ein Klimagerät aus der Werbetechnik zum Testen (Kollege im Urlaub) geklaut. Das hat aber natürlich keine Chance in der "großen" (auch wenn es bei uns eine eher kleine ist) Halle, die Endtemperatur war die selbe wie gestern. Nur der Luftstrom zwischendurch war mal ganz angenehm.

    Für mich ist alles ab 30 heiß. Alles darüber stelle ich mir nur ungern vor, mein Beileid an alle Beteiligten <3 .

    Ist der Preis für eine 5. Farbe so hoch das sich Kunden dazu entscheiden es in 4C zu drucken?

    Ist bestimmt auch abhängig davon ob es eine 4-Farben ist oder man mindestens 5 Werke zur Verfügung hat, oder?

    Vollflächen mit hellen Grautönen machen übrigens auch keinen Spaß ;). Find ich zumindest an meiner Maschine sehr wasseranfällig, da sieht man jeden Streifen oder Fleck.

    Ich hatte gestern nach 19 Jahren auch meinen ersten "Unfall".

    52er Ryobi 4-Farben, 350 g/m² Chromokarton im Maximalformat. Geht eigentlich, ist auch schon in 510 g/m² durchgelaufen.

    Im Laufe der Auflage hat sich allerdings durch die Vibration eine Schraube der Doppelbogenkontrolle gelockert und gelöst und ist mit einem Bogen komplett durch die Maschine gewandert und mir an der Auslage als frisch gepresste Senkkopfschraube vor die Füße gefallen.

    Zum Glück kommt heute schon jemand zum galvanisieren von 2 Gummituchzylindern, 3 Übergabezylindern und 2 Gegendruckzylindern. Die letzten beiden Gummituchzylinder haben nichts mehr abbekommen.

    Kann man davon ausgehen, dass es das dann war oder besteht die Gefahr, dass die Maschine noch etwas abgekriegt hat, was noch nicht zu sehen ist?


    Mein Chef konnte übrigens drüber lachen, meine Laune war im Keller.

    Bei BD in 115 g/m² und Größe ca. A5 würde ich die Wellenbildung jetzt nicht sooo problematisch sehen, haben wir auch schon oft genug verarbeitet.

    Gibt vielleicht bei der Dicke ein unschönes Lay-Flat-Verhalten, weil das gegen die Laufrichtung relativ steif wird.

    Aber ansonsten machbar. Soll der Kunde halt froh sein, dass ihr ihm machbare Alternativen bietet, wenn er nicht ein halbes Jahr warten will ^^ .

    Um was für ein Produkt geht es denn?

    Eher was Richtung Massenprodukt oder etwas hochwertiges, wo es auch beim Endprodukt auf die Laufrichtung ankommt?

    Bei 115 g/m² haben wir eigentlich noch keine Probleme gehabt, egal ob in richtiger oder falscher Laufrichtung.

    Ist die Verfügbarkeit formatabhängig? In 88x63 BB hatten wir keine Probleme das Lager zu füllen.

    Wir mischen manchmal Reste zum schwarz hinzu, aber nur Bogen Farben.


    Das ist normal, oder?

    Schmuckfarben mische ich meistens als 100 Gramm oder bei kleinen Auflagen, bzw. wenig Farbauftrag als 50 Gramm. Der Rest kommt dann halt ins schwarz statt sie wegzuwerfen.

    Bei Irgendwelchen Reste aus alten Dosen, die beim nächsten mal vertrocknet wären genauso.

    Nur rein interessenhalber...

    Ist eine Farbwerktempererierung bei großen Maschinen so genau, dass man den Punkt komplett ausschließen kann?

    Ich arbeite an einer Ryobi im 52er Format, bei mir gibt es sowas nicht.

    Da gibt es zwischen morgens im Winter und nachmittags im Sommer doch mal große Temperaturunterschiede, die sich auch im Druck bemerkbar machen.


    Halbwegs zum Thema: Ohne die ganze Inline-Messung, usw., nur mit Farbzonenvoreinstellung und Handmessung per Densi wäre an der Maschine bei einfachen Sachen auch im Prinzip der 100. Bogen verkaufbar, ich benutze meist zwischen 120 und 150 Maku. Bei Vollflächen und anderen komplizierten Sachen natürlich mehr.

    Was bringt das auch mit den Dichtewerten? Da steht ein Wert auf dem Display, aber gefällt es auch so den Kunden? Zuwächse fand ich damals viel wichtiger!

    Verkauft ihr eure Messbalken nicht an die Kunden?

    Das wäre ja als wenn man den Passer im Motiv stellt statt die Passkreuze zu benutzen...


    Ich gucke mir auch immer gerne zuerst mal die Graubalance an. Die verrät auf den ersten Blick auch recht viel.

    Irgendwelchen Inline Messkram haben wir nicht ;).


    Densitometer fand ich am Anfang gar nicht schlecht, da habe ich viel Zeit mit Messen verbracht. Irgendwann hat man dann das Auge, das man die Dichte auch per Auge um +/- 0,1 einschätzen kann.


    Natürlich immer alles auf irgenwelche 08/15 Aufträge bezogen, die man nach Muster druckt. Bei hochwertigen und neuen Aufträgen sieht es vielleicht anders aus.

    Guten Morgen ☀️

    Ich verstehe das nicht, den ganzen Tag, stehen unsere Offiziere an der Klagemauer und jammern das kein Papier auf dem Markt ist! Am nächsten Morgen steht wie von Geisterhand, der Hof voll damit und ich hab keine Idee mehr wohin damit😒


    Das kommt mir alles bekannt vor :D .

    Viel zu kleine Halle - voll, 2 private Garagen (Wohnhaus des Chefs ist nebenan) - voll, Nachbarhaus nach Auszug der Nachbarin gekauft - voll.

    Und das was man dann braucht steht natürlich dann in der Garage an hinterster Stelle :S.

    Helfende Hände, die einem die Arbeit abnehmen könnten, gibts ebenfalls nicht.