A4 Tiegel untere Anlage kommt nicht mehr hoch genug. 2-3 mm bis Endposition fehlen

  • Hallo liebe Kollegen,
    ich habe bei unserem Tiegel das Problem, das die untere Anlage nicht hoch genug kommt, bzw. sich nicht in die Endposition bewegt.
    Auffällig ist auch, das an der Antriebsseite das Kugellager welches den Arm mechanisch antreibt auf der Welle in den letzten 4-5 cm nicht mehr anliegt.
    Gibt es eine Möglichkeit an dieser Stelle etwas zu justieren?
    Ich freue mich auf Eure Anregungen.
    Ein Bild der Welle welches von dem Kugellager am Ende der Runde nicht mehr berührt wird habe ich mal in den Anhang gestellt.

  • Servus Kollege,

    momentan fällt mir dazu nur ein: ist der untere Aufzug-Klemmstab ganz eingerastet? Ich bin dann wieder ab Montag in der Arbeit, dann schau ich mir das an und melde mich, wenn ich zur Lösung deines Problems beitragen kann.


    Liebe Grüße und ein gutes neues Jahr

    Adastaradei

  • Hallo Adastaradei,
    vielen Dank schon mal für die Rückmeldung.
    Ja, alles ist eingerastet und nicht entkoppelt. Er bewegt sich ja auch wie er soll bis auf das letzte Stückchen.
    Wenn gewünscht kann ich auch gern Detailaufnahmen von der gesamten Peripherie machen.

  • Dieser Fehler kann verschiedene Ursachen haben. Da der Indexhebel eingerastet ist stellt sich die Frage ob ein Stanzblech aufgezogen ist.Wenn dann die hintere Marke zuweit nach links steht schlägt sie unter die Befestigungnase des Bleches. Alle beweglichen Teile des Markensystems müssen immer gut geölt und leichtgängig sein. Das regelmäßige Ölen wird sehr oft vergessen. Dazu gehört auch die quer durch den Tiegel laufende Welle,die auchfür die Betätigung der Seitenmarke zuständig ist. Die Seitenmarke bewegt sich dann auch nicht richtig. Als nächstes wird das Hebelwerk hinter dem Schwungrad begutachtet. Die Bewegung der Markenschine wird durch Federdruck gegen eine Kurvenscheibe gesteuert. Auch diese Teile müssen ständig geölt werden. Bei fast zugelaufenem Tiegel und ausgekuppelter Marken, kann durch drücken auf den Hebel, die Funktion geprüft werden.

    Bislang bin ich davon ausgegange,daß kein Bruch vorliegt oder ein besonderes Ereignis den Fehler verursacht.

    Sollte dieses jedoch der Fall sein ist als erstes die linke Führung der Markenwelle (rechts neben dem Koppelhebel)

    kontrolliert werden.

    Wünsche einen Guten Start ins Neue Jahr

  • Etwas ist mir noch etwas eingefallen. Es gibt eine Justierschraube M6, SW11 auf dem linken Träger für das Markenlineal. Sehen kann mann die Schraube wenn der Tiegel ganz geöffnet ist und vo der Seite auf die Markenschiene blickt. Die Schraube ist normalerweise durch eine Kontermutter SW10 gesichert. Es kommt selten vor, daß sich die Mutter löst und die Schraube sich dann langsam herausdreht und dadurch zu lang wird. Dadurch wird dann der Weg des Markenlineals begrenzt und die Marken kommen in diesem Fall auch nicht mehr hoch genug. Die Schraube muß dann wieder zurückgedreht werden und mit der Kontermutter (die bestimmt abgefallen ist und evtl.in der Maschine liegt) gesichert werden.

  • Könnte es auch sein, dass nur der linke Anschlag falsch eingestellt ist ( Mehr / weniger bzw. kein Rand) ?

    die Anschlagschraube könnte sich doch gelockert haben und der seitliche Anschlag ist nach aussen gerutscht bei kurzen Untermarken? Dann reicht der Weg auch nicht aus bzw. es hat den Anschein...

  • Vielen Dank für die vielen Anregungen, aber da ist leider noch nicht die Lösung des Problems dabei.
    Wenn der Griff für die Markennutzung arretiert ist läuft das Lager nicht vollständig durch die Kurvenscheibe.
    Bei abgestellter Markennutzung läuft das Lager jedoch ganz sauber durch die Kurvenscheibe.
    Geölt, leichtgängig und beweglich sind alle Teile. Auch ein Bruch ist nicht im Ansatz zu erkennen.
    Die linke Marke befindet sich auch außerhalb der Klemmnase vom Blech.
    Entkoppelt lässt sich auch das Lineal hervorragend von Anschlag zu Anschlag bewegen...
    ...ich bin echt ratlos!

  • Wenn sich das Lineal leicht bis zum Anschlag bewegen läßt muß die Markenwelle ok sein. Mache folgenden Versuch:

    Laß den Tiegel ca.3/4 zulaufen, dann drück mit der Hand auf die Hebelverbindung zur Kurvenscheibe, gleich unter dem Entkoppelhebel. Läßt sich diese Verbindung leicht oder schwer herunterdrücken? Es muß verhältnismäßig kräftig gedrückt werden um das Rollenlager von der Kurvenscheibe weg und gegen den Federdruck zu bewegen. Evtl. ist die Feder nicht mehr stark genug oder die Führungsstange, die sich im inneren der Feder befindet,ist zu schwergängig, weil die untere Führung und der obere Schmiernippel nicht ausreichend geölt wurde.


    Ferndiagnose ist nicht immer leicht, aber vieleicht war dieses der richtige Tipp.