Hat die ausbildung medientechnologe druck zukunft?

  • Hallo liebe Leute,


    Ich spiele mit dem Gedanken eine neue Lehre als Medientechnologe Druck zu beginnen.
    Ich habe bereits eine Ausbildung im Sicherheitsdienst abgeschlossen. Ist halt aufgrund der Schichten (oft 12h und nachts) nicht mein Wunsch da zu bleiben. Bin jetzt 23 und will ja noch Familie gründen usw.


    Hab hier jetzt nicht viel positives gelesen was die Arbeit als Drucker angeht. Deshalb meine Frage: ist es noch sinnvoll in meinem Alter so eine Lehre anzufangen? Hat der Beruf überhaupt noch Zukunft? Ich möchte ungern noch eine falsche Entscheidung treffen. || vielen Dank vorab.


    Ps: komme aus baden-Württemberg falls es wichtig ist. :D

  • Hallo Dennis,
    die Frage ist doch willst du Drucker sein und nicht werden? Was bewegt dich dazu Drucker zu werden/sein?
    Grundsätzlich wird es immer Drucker geben, die Frage ist zu welchen Konditionen? Als tarifgebundener Rollendrucker lässt es sich gut leben, ein Spezialist an einer 8/10/12 Farben wird auch immer Geld verdienen genauso wie der Drucker der ne 6 Farben bedient und Papier schneiden/Falzen/zusammen tragen kann. Wenn du aber "nur" Drucker an einer 4 Farben bist, dein Unternehmen kein Alleinstellungsmerkmal hat wirst du es schwer haben, nicht weil du kein Geld verdienst sondern weil du nicht weißt ob du in 6 Monaten noch einen sicheren Job hast.


    Aber lass dir gesagt sein: der Landschaftsgärtner der nur einfaches Pflaster legt kommt auch nicht weiter....
    Wichtig ist Spaß an der Arbeit, weiterbilden und über den Tellerrand hinausschauen!!!


    Viele Grüße
    Schramme

  • Aber lass dir gesagt sein: der Landschaftsgärtner der nur einfaches Pflaster legt kommt auch nicht weiter....


    Wichtig ist Spaß an der Arbeit, weiterbilden und über den Tellerrand hinausschauen!!!


    Viele Grüße
    Schramme

    Das möchte ich auch nochmal unterstreichen. Es wird immer sovieles schlecht geredet in der Branche. Fakt ist, die Druckbranche ist seit Jahren im Wandel und nur die stärksten / klügsten überleben.
    Wenn du als Drucker was drauf hast und dich für deinen Job interessierst (das eine schließt das andere mit Sicherheit ein), dann wirds dir nicht schlecht gehen.


    Wenn es deine Passion ist, nicht rechts und links zu schauen und immer nur zu machen, was andere sagen und nie hinterfrägst, dann bist du in anderen Branchen sicher besser aufgehoben.
    Einfach weil diese stabiler / größer sind, als das Druck- und Mediengewerbe. Ich bin selbst kein Drucker, btw.

  • Ist zwar schon was älter, aber ist ja auch ein allgemeines Thema.


    Ich bin der Meinung, dass der Beruf keine Zukunft hat.
    Schon immer wird der Beruf immer einfacher. Aber inzwischen sind wir an einem Punkt, wo es kaum noch auf die Fähigkeit des Einzelnen ankommt.
    Mitunter findet man Betriebe, da gehen die Drucker nach dem Einrichten zur nächsten Maschine und den Fortdruck übernehmen "Bediener".
    Einrichten kann man das heute auch kaum noch nennen.


    Bei der geringen Nachfrage muss auch der Stärkste/Klügste damit rechnen, dass er seinen Einsatzort wechseln muss und auch weiter fahren müsste, als man normal erwarten kann.
    Dazu überall drei Schichten. Mag auch kein Drama sein, aber man auch nicht mehr die Wahl, dass man sagen kann, dass man gerade junge Familie hat, oder es nicht mehr drauf ankommt etc.
    Und für wen der Tarifvertrag noch gilt, weiss ich auch nicht.



    Wenigstens weiss man heute, was einen erwartet, wenn man mit der Ausbildung anfängt.
    Nur gibt es einfach keinen Grund, sich das anzutun.
    Auch der klügste, stärkste 12-Farbdrucker ist doch gekniffen, wenn er einen neuen Job will/braucht.
    Ja... er findet einen, aber bei den Bedingungen würde ich keinem mehr die Ausbildung ans Herz legen.


    Gruß

  • Hallo trauriger Drucker,


    das sehe ich nicht so, sicherlich gibt es Firmen wo einer einrichtet, dann zur nächsten geht usw
    das findest du aber überwiegend bei den online Druckereien und ob das erstrebenswert ist .. muss jeder selbst entscheiden


    Beruflich muss man sich eventuell darum kümmern auch weitere Wege in Kauf zu nehmen, why not ?
    freelancer können sich ihre Firma in Wohnortnähe auch nicht aussuchen und die gibt es seit Jahrzehnten schon.


    Warum nicht sein *Glück* in eigene Hände nehmen anstatt sich darauf zu verlassen dass für einen gesorgt wird ?! ;-)


    Du schriebst dass du auch weiter weg gehen würdest um eine Anstellung zu finden, nur machst es nicht,
    gab ja bereits einige Angebote von seitens Firmen hier aus dem Forum für dich.


    Mein Sohn macht die Ausbildung in einer befreundeten großen Gruppe in Nürnberg und ist hellauf begeistert
    von der Ausbildung, kam ins zweite Jahr und die Türen stehen ihm offen innerhalb der Gruppe, wenn du was erreichen
    willst ist das auch Leistungsabhängig, war es schon immer und jammern bringt niemanden weiter.


    Gruß, Nob

  • Jede Branche hat ihre Insolvenzen, hat mit dem Beruf des Druckers nichts zu tun .....
    habe in meinen 41 Jahren in der Branche selbst 5 Insolvenzen durch lebt, ich kenne alle
    aber 99,9% sind das Werk unfähiger, selbstverliebter Geschäftsführer.


    Ich kann trotz allem jungen interessierten Menschen diesen Beruf empfehlen
    nur eben mit besonderer Vorsicht der Firmenauswahl und Möglichkeiten diese zu
    eroieren gibt es genug.


    Meine Spätschicht als freelancer ist nun mit diesem Post um 00:15 auch zu Ende