Beiträge von grisu_1977

    Guten Morgen liebe Kollegen,

    kann mir von Euch eventuell jemand den Unterschied der verfügbaren Fälzelbänder von Regulus erklären?

    Es gibt die Ausführungen Regutex, Regudux und Regutaf.


    Ich möchte gewöhnliche Rapportbücher mit Fälzelband versehen (mit Papierdeckblatt oben und etwas stärkerem Karton hinten).

    Ich werde aus den Beschreibungen, die ich seither gefunden habe nicht so recht schlau. Gibt es da unterschiedliche Haftungen oder der gleichen?

    Vielleicht kann mir jemand mit seinen Erfahrungswerten weiter helfen?!


    Vielen Dank für Eure Mühe

    Ich denke mit den genannten Summen hast Du eine bis zwei Etagen zu hoch gegriffen. Wenn ich richtig gelesen habe geht es im Kern doch um eine SM52-4. Die Maschinen sind ja weitaus erschwinglicher.

    Es sei denn man möchte auf eine andere Formatklasse umstellen. Meines Wissens nach ist der Gebrauchtmaschinenmarkt im 52er Bereich fast regelrecht überschwemmt. Denn vieles kann hier im Digitaldruck-Bereich

    dargestellt werden. Somit müsste grundsätzlich eine ordentliche Maschine als Gebrauchte zu haben sein.

    Ich glaube aber, dass die Frage aus der Ferne nicht so einfach zu beantworten, da hier viele Parameter eine Rolle spielen.


    Wie alt ist Dein Chef?

    D.h würde sich eine Investition in eine andere Maschine überhaupt lohnen


    Welche langfristigen Ziele werden innerbetrieblich verfolgt?

    Ist noch genügend "Futter" für die Maschine vorhanden?

    Habt Ihr noch weitere Maschinen zur Verfügung, die einen kompletten Wegfall der SM52 abfedern könnten?


    Ich persönlich sehe es kritisch, eine relativ große Summe in einen Austausch einer Maschine zu stecken, die mir eigentlich keinen nennenswerten Mehrwert generiert.

    Es sei denn man kann, wie es schon genannt wurde, völlig neue Aufträge generieren. Das muss dem Kunden aber auch vermittelt werden. D.h. aktiv im Vertrieb tätig sein.

    Vielleicht wäre es eine Überlegung wert die stehende Maschine komplett zu überholen.


    So oder so, alle Optionen ziehen nach sich, dass Dein Chef mehr oder weniger viel Geld in die Hand nehmen sollte.

    Daran scheint es mir aber bei Vielen zu scheitern. Es welchen Gründen auch immer.

    Da ist nichts gegen einzuwenden wenn dass HD so macht, .... und einen Heidelberg Scanner hatte ich auch mal.

    Aber Mitsubishi und Ryobi bauen ja auch Druckmaschinen... wenn eine Wallbox für 500,- Euro die Lage bessert... von mir aus.

    Wir auch. War damals Heidelberg/Linotype wenn ich mich nicht irre. Wir hatten damals einen Topaz erworben.

    Und jetzt nagle mich bitte nicht fest. Ich bin mir aber fast sicher, dass die Kosten damals inkl. Software bei rund 90.000 DM gelegen haben.

    Gefühlt sowas von über den Tisch gezogen worden ||

    Vorweg: Ich glaube nicht, dass Deine Überlegung zielführend ist.

    Dabei spielen unheimlich viele Faktoren eine Rolle: Der Anschaffungspreis für die reine Druckmaschine ist immens. Damit ist Dein Problem aber nicht gelöst.

    Und wie sieht es mit der Druckvorstufe aus? Also CTP-Belichtung (Druckplatten-Herstellung).

    Zum anderen wollen diese Maschinen bedient werden. Entweder Du machst das selbst oder stellst Dir einen Drucker und jemanden für die Vorstufe ein. Die Kosten laufen völlig aus dem Ruder.

    Zudem fehlt Dir - und da möchte ich Dir nicht zu nahe treten - jegliches Fachwissen. Das kann nur schief gehen.


    In diesem Fall gilt für mein Empfinden: Schuster bleib bei Deinen Leisten.

    Lass die Spezialisten drucken!

    Zum einen auf Grund der aktuellen Corona-Situation nachvollziehbar. Mehr aber auch nicht.

    Ich meine schon im Vorfeld der diesjährigen DRUPA vernommen zu haben, dass Heidelberg selbst zum gleichen Termin eine Art "OpenHouse" geplant hatte.

    Das Branchenumfeld ist zudem zweifelsohne schwierig. Dennoch halte ich diese Entscheidung, sollte dies dem endgültigen Heidelberg-Abschied von der DRUPA gleichkommen, als fatal.

    Wenn sich die Heidelberger da mal nicht ins eigene Knie schießen?!


    Aber mal ehrlich, DRUPA ohne Heidelberg ist schon gewöhnungsbedürftig!

    den Corona Virus bekamen wir ja schon aus China dann am besten noch die CTP Platten

    Geiz ist Geil und ob die Leute die das Zeug in China fertigen dabei verhungern

    interessiert ja niemanden mehr, Hauptsache das Zeug ist billiger wie die Platten

    der Mitbewerber dann passt das schon. .... kotz

    Ich kann Deinen Unmut verstehen, dennoch muss es gestattet sein diese Umstellung in Erwägung zu ziehen!

    Schlussendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden.


    Persönlich habe ich in vielen anderen Bereichen die Erfahrung gemacht, dass sich die Versuchung zu Sparen nicht unbedingt ausbezahlt. Sei es an den CTP-Platten, am Papier, bei Ersatzteilen oder auch im

    Verpackungsbereich. Ehrlicher Weise haben wir dabei mehr als einmal Schiffbruch erlitten und letztendlich nur Probleme generiert und zudem eine Menge Lehrgeld obendrauf bezahlt.

    Ordentliche Qualität hat einen gewissen Preis. Für mich gilt der alte Spruch: Never touch a running System...

    Wir haben uns vor geraumer Zeit auch mit dem Gedanken getragen einen Onlineshop aufzusetzen und das Ganze wieder verworfen.

    Ich denke der Zug ist ohne uns abgefahren. Der Onlinemarkt ist an die Platzhirsche vergeben und ich bin mir sicher, dass auch hier auf lange Sicht nicht jeder überleben wird.


    Wir möchten uns auch nicht mit den Onlinepreisen messen sondern gehen dazu über unsere Preise durch kompetente, persönliche Beratung, optimalen Service und auch die Möglichkeit

    unmögliche Dinge möglich zu machen, am Markt durchzubringen. Und so schwer es auch fällt, wir sortieren Kunden, die sich lediglich am billigen Preis orientieren aus.

    Den dies macht wirtschaftlich oft keinen Sinn. Wer seine Hausaufgaben in den letzen Jahren gemacht hat, keinen allzu großen Investitionsstau vor sich her schiebt und ordentliche Qualität abliefert

    sollte so auch noch in Jahren am Markt bestehen können. Denn bei weitem nicht alles wird von den Kunden online abgewickelt werden!!

    Hallo ELPrinto,

    zugegebener Maßen war mir bislang lediglich Böttcher und Westland ein Begriff.

    Hast Du eigene, gute Erfahrungen mit Sauer gemacht?

    Hallo, wir verkaufen auf Grund eines Maschinenwechsels eine Canon Imagepress C7000VP.

    Baujahr 2008, Klicks siehe Bild.

    Die Maschine ist ohne Unterbrechung bis zum heutigen Tage in einem Wartungsvertrag gelaufen und noch in Produktion.

    Maschine gegen Gebot abzugeben. Diese sollte allerdings vor Ort abgeholt werden (Großraum Reutlingen/Stuttgart).

    Hallo zusammen, ich bin auf dem Wege mir einen neuen Monitor für die Druckvorstufe anzuschaffen.

    Nun würde mich interessieren, mit welchen Marken und Modellen Ihr die besten Erfahrungen gemacht habt, bzw. welche Monitore Euch vielleicht schon einen längeren Zeitraum zufriedenstellend begleiten.

    Es müsste kein Monitor der absoluten High-End-Klasse sein. Über Eure Erfahrungsberichte würde ich mich freuen.

    Hallo Jazz84,

    vielen Dank für Deinen ausführlichen Erfahrungsbericht. Mir fällt damit die Entscheidung pro MacBook doch etwas leichter.

    Vor allen Dingen in Hinblick auf die Flexibilität und Möglichkeit das Ganze auch mit dem "HomeOffice" zu verbinden.

    Wobei im Grunde genommen rund 5.000,- Euro für die Hardware doch recht happig sind :/ Teilweise irre, was Apple da an Preisen aufruft.

    Ich arbeite aktuell mit einem iMac. Bin eigentlich ganz zufrieden damit.

    Möchte aber der Flexibilität halber den Weg mit dem MacBook beschreiten. Bin oder war mir nur nicht ganz sicher, ob sinnvoll ist.

    Hallo mac-steve,

    Deine Rückfrage ist berechtigt, ich habe meine Frage wohl nicht deutlich formuliert.

    Im Kern wollte ich wissen, ob das MacBook genügend Power hat um mit "normalen" Anwendungen in InDesign; Illustrator; Photoshop, etc.

    zurecht zu kommen. Mein Plan ist dann ebenfalls einen größeren externen Monitor in der Firma zu installieren.

    Hallo zusammen, ich trage mich mit dem Gedanken für unsere Druckvorstufe ein MacBook mit ordentlicher Ausstattung anzuschaffen, dass ich dann teilweise auch im "HomeOffice"

    als auch in der Druckerei verwenden kann.

    Hat jemand Erfahrungswerte damit, ob grundsätzlich solch ein Kauf für die Nutzung der Adobe Creative Cloud sinnvoll ist oder sich in der Praxis bewährt hat?

    Vielen Dank für Deine Rückmeldung, aktuell haben wir noch eine Imagepress 7000 im Einsatz. Spezialanwendungen haben wir im Großen und Ganzen keine.

    Ich habe mir vor kurzem eine C850 angeschaut. Aufgefallen ist mir lediglich, dass diese im Vergleich zur 7000er fast schon etwas "billig" daherkommt. Ich beziehe das aber lediglich auf die Bauweise und

    das äußere Erscheinungsbild des gesamten Systems ohne dass ich dies auf die Anwendung bzw. die Druckqualität beziehe.


    Wir können auf unserer 7000er keine Hüllen bedrucken. Dies war schon immer ein kleiner "Mangel". Zudem ist das kleinste Druckformat mit 182 x 182 mm doch recht groß gewählt.

    Ich werde in nächster Zeit mal Preise einholen und vergleichen.

    Hallo zusammen, wir liebäugeln mit einem Maschinenwechsel im unserem Digitaldruckbereich.

    Ich beschäftige mich aktuell mit der neuen Canon C910, die in Kürze auf den Markt kommen wird. Vergleichbar ist diese mit der Canon C850.

    Hat von Euch jemand Erfahrungswerte aus der Praxis mit der C850er?


    Medienvielfalt, Farbtreue, Anfälligkeit im Service, etc?