Beiträge von Überschießer

    Acid Green: Agree :-)

    Walzenpflege/Einstellungen muss man kontinuierlich prüfen, ggf einstellen.


    Anzumerken ist noch, dass das Feuchtmittel am besten noch durch einen externen Filter läuft, um den Wasserwechsel etwas hinauszuzögern

    Hallo Gemeinde


    Ich kenne eine Druckerei, die an einer Großformatmaschine folgende Feuchtmittelzusätze eingesetzt hat:

    Alkohol:

    Fuji Ipafix (ein laut Aussage von Fuji Isopropanol/Glykol Gemisch)


    Zusatz

    Fuji Acedin Plano 4105


    Aufhärter für Frischwasser :

    Fuji Coadisal


    Dieser Alkohol wurde eingesetzt, weil der Kunde Auflagen hatte bei Isopropanollagerung.

    Ipafix enthält nur 60% Isopropanol, war also unterhalb der Restriktionen.


    Hat im Druck auch einwandfrei funktioniert

    Hallo ihr Juenger Gutenberg's

    Meine Erfahrungen mit Lototec Tauchwalzen sind durchweg gut, auch in alkoholfreiem Betrieb

    Vorausgesetzt ist regelmaessige Walzenwellness ( man muss sie halt regelmaessig tiefenreinigen), Ablagerungen auf den Walzen geht bei alk-frei garnicht :-)


    Gruesse :-)

    Hi,

    Den Color Assistant kann man am ehesten noch mit einem Navigationssystem vergleichen.

    Jede Farbe, die im Job enthalten ist, schickt Flaechendeckungswerte pro Farbzone enthalten im Job an die Maschine.

    Je nachdem, ob die Software eine namentlich gleich passende Farbvoreinstellkennlinie findet, wird diese auch zugeordnet. Die Farbvoreinstellkennlinie setzt dann die Flaechendeckungswerte in Farbzonenoeffnung um (DIO) oder Dioden.


    Je nachdem, was an der Maschine voreingestellt ist, werden alle Werte fuer einen bestimmten Duktorhub berechnet. (zum Beispiel 30%)


    Wenn keine namentlich passende Farbvoreinstellkennlinie da ist, wird die Kennlinie mit dem gruenen Punkt genommen. (Default)


    Wenn z.B. Pantone 186 als Farbname im Job enthalten ist, sucht die Software nach einer Voreinstellkurve "Pantone 186"


    So, jetzt machst du einen Farbeinlauf, (auch hier gilt: wenn ein namentlich passender Farbeinlaufparameter gefunden wird, wird der auch genommen, ansonsten der mit dem gruenen Punkt)


    Jetz zeigt dir dein Messgeraet ueber/oder unterfaerbt an.

    Du regelst dann nach, bis die gewuenschte Faerbung erreicht ist.

    Jetzt zeigt dir dein Color Assistant an, wo du dich hinbewegt hast.

    Du siehst eine orange Kurve, und eine weisse Kurve.

    Orange Kurve war dein Startpunkt, weisse Kurve, ist da wo du jetzt bist.


    Jetz kannst du eine neue Kurve erstellen unter einem anderen Namen, oder die verwendete veraendern.

    Solltest dann beim naechsten Job schneller an dein Ziel kommen, und Makulatur sparen.

    Voraussetzung ist eine drucktechnisch sauber eingestellte Maschine, und die Feuchtefuehrung gerade so ueber der Schmiergrenze.


    Color Assistant erkennt keine schlechten Walzeneinstellungen, oder zuviel Feuchtefuehrung.


    Gruessle

    Hallo zusammen
    Ich kann mich endloser nur anschließen.
    Das geht alles solange gut, bis wirklich mal einem Mitarbeiter etwas passiert.
    Dann werden doch vielleicht mal Arbeitszeiten überprüft.


    Da wird jeden Tag gegen Gesetze verstoßen.


    Nebenbei essen ????
    Reden wir hier von einem Verpacker/Foodpackaging ?


    Ich kenne Druckereien, da ist noch nicht mal mitgebrachtes Mineralwasser erlaubt.


    Von wegen essen :whistling:

    Hallo
    Bei neueren Maschinen kann man diese Funktion in den Jobwechsel inegrieren.
    Man druckt die letzten Bogen mit abgestelltem Farbheber (Bogenanzahl ist frei wählbar) und lässt dann bei dem neuen Job eine gewisse Anzahl von farbhebertakten das neue Profil einlaufen. Auch diese Anzahl von Farbhebertakten ist frei wählbar.


    Diese Funktionen sind in den Jobwechsel inegriert, und laufen automatisch ab.


    Man kann, muss aber nicht ;)


    Walzen waschen und neuer Farbeinlauf in ein gewaschenes Farbwerk kann u.U. sinnvoller sein


    Gruß

    Also wenn ich mit meine Marlboro anschaue, läuft diese Schachtel auch im Tiefdruck.


    Könnte mir vorstellen, dass die richtig hohen Auflagen ~> 200 000 Bogen im Tiefdruck laufen, alles was darunter liegt, immer noch im Offset gefertigt wird.
    ich glaube aber nicht, dass jetzt der Tiefdruck den Offset verdrängt, dafür ist die Zylinderherstellung im Tiefdruck wohl (noch) zu teuer.




    Wo sind die Tiefdrucker ?


    Rückt mal Preise für Druckformherstellung raus :D

    Mal angenommen, dein Unterschnitt ist 3,2 mm.


    Jetzt packst du ein Gummituch von 1,95 drauf, plus eine Unterlage von 1,40.


    D.h du bist mit deinem Gummituch 0,15mm über Schmitzring.


    Pressung wird normal gefahren, also auf 0,1mm.


    Du fährst also jetzt eine Pressung von insgesamt 0,25 mm.


    Dieselbe Pressung fährst du in einem anderen Werk, aber mit einer Unterlage von 1,50.


    Hier fährst du also eine Pressung von 0,25 mm, dies ergibt dann unter Umständen Passerprobleme.

    Weil Deutschland seinen Aufschwung (auch) auf dem Rücken derer aufgebaut hat, die für 5-8 € die Stunde arbeiten.


    Gerade große Firmen haben davon profititert, Zeitarbeiter in der Produktion zu haben, die um einiges schlechter gestellt sind, wie die Stammbelegschaft.
    Der Staat kann Rahmenbedingungen schaffen, dass alle für dieselbe Arbeit auch dasselbe Entgelt bekommen.


    Ich frage mich immer in diesem Zusammenhang, wo die Stimmen der großen Gewerkschaften bleiben, oder habt ihr was von Bsirske und co. gehört in den letzten Wochen/Monaten ?
    Da äussert sich keiner öffentlich zu diesem Thema Mindestlohn.

    Die Druckereien, die ich kenne, drucken auch alle mit Vario, bis auf wenige Ausnahmen, bei z.B. Metallfarben


    Einfach deswegen, weil es für den Drucker bequemer ist, und weil ja mittlerweile kundenseitig oft Butzen reklamiert werden.


    Man will diese Fehlerquelle dann in der Produktion so gut wie möglich ausschliessen.