Trockeneisstrahlen

  • Guten Abend zusammen !


    Es ist schön zu sehen, dass dieses Forum noch so aktiv genutzt wird und sich über die Jahre weitere Jünger der schwarzen Kunst angeschlossen haben :)

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dieses Forum eine tolle Sache ist, da man aus dem Alltag heraus nicht oder nur kaum die Möglichkeit hat, sich mit den Kollegen aus anderen Druckhäusern auszutauschen. Weiter so !!!

    Ich bin selbst gelernter Offsetdrucker und habe knapp 14 Jahre lang diesen Beruf sehr gerne ausgeübt. Der Wandel in der Druckindustrie hat mich jedoch dazu veranlasst einen neuen Weg einzuschlagen... den des Trockeneisstrahlen.

    Ich habe mittlerweile ein eigenes Unternehmen gegründet und wollte bei den Kollegen anfragen, ob bei euch Trockeneisstrahlen zum Einsatz kommt und welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt.

    Interessant wäre für mich z.B. ob ihr euer Lackwerk damit gestrahlt habt, die Rasterwalzen, Umführzylinder, Anlage, Auslage, Walzenstuhl usw.

    Seid Ihr mit dem Ergebnis zufrieden gewesen oder war es ein Kompromiss ?



    Es geht demnächst an die Akquise der Druckhäuser und wollte einfach mal eure Meinung aus der Praxis dazu hören.


    Ich kenne Druckanlagen in und auswendig, ebenso beherrsche ich das Trockeneisstrahlen. Aber Druckanlagen gestrahlt, habe ich noch nicht :P

  • Acid Green

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Hallo Aleá,


    ich habe sehr oft Druckmaschinenreinigung mittels Trockeneisstrahlung gereinigt. Auch Lackwerke, sowie Dispersionslackwalzen. Das Ergebnis war immer sehr zufriedenstellend. Man muss eben nur auf einige wichtige Sachen achten! So sollte man mit der Strahlpistole keinesfalls in die Nähe von elektronischen Bauteilen oder Leitungen kommen, auch wenn diese ummantelt sind. Die Trockeneispellets zerschießen diese Ummantelung im nu! Auch an allen in der Maschine verbauten Lagern ist Vorsicht geboten! Du weißt ja, dass dieses Verfahren alles Öl und Fett restlos entfernt. Deshalb ist es in der Nacharbeit absolut unerlässlich, die gesamten Lager und Wellen neu abzuschmieren, sonst kann´s erhebliche Probleme geben! Wir haben auch immer die Druckwerke, die gerade nicht gereinigt werden großflächig mit Folie abgedeckt, da sich der feine Staub vom Reinigen sofort anderswo niederlässt. Anfangs hatten wir da unsere Probleme, da die zu reinigende Maschine wie neu aussah, die gesamte Umgebung aber mit einem einzigen Staubfilm überzogen war.X/

    Generell ist dieses Verfahren doch sehr schonend und wird auch sehr häufig von Gebrauchtmaschinenhändlern angewandt! Dort solltest Du vielleicht auch mal Deine "Visitenkarte" hinterlassen?! Aber auch bei Heidelberg, Manroland und Koenig & Bauer solltest Du shen, einen Fuß in die Türe zu bekommen! In all den Jahren, in welchen ich als Drucker oder später als Instrukteur gearbeitet habe, konnte ich kein besseres Reinigungsverfahren für Druckmaschinen finden! Wir haben häufig ein Komplettpacket für Druckereien angeboten, in welchem auch der Tausch von Farb- und Feuchtwalzen, sowie deren Justage angeboten wurde. Wenn Du noch weitere Fragen hast, kannst Du mich gerne kontaktieren. Wobei ich mir sicher bin, dass hier im Forum noch mehr Fachleute sind, die da das Ein- oder Andere Fachwissen haben!

    Ich finde Deine Idee gut und wünsche Dir für die Zukunft nur das Beste!!!:thumbup:


    Gruß


    Ralf


  • Hai Alean,

    ich habe mich vor knapp 6 Jahren auch intensiv mit dem Thema beschäftigt, um das evt. selbst anbieten zu können. Leider war ich mit damals 58 zu alt, um eine Refinanzierung des Investments in überschaubarer Zeit zu packen. Grundsätzlich kann ich meinem Vorredner nur zustimmen, dieses Verfahren ist auch für Druckmaschinen sehr gut geeignet. Alte Maschinen wurden früher meist in einer Halle gestrahlt und sahen dann äußerlich top aus. Heute ist das mit den mobilen Geräten wesentlich einfacher, nur das Heranbringen des Kompressors möglichst nahe an die Maschine kann in einigen kleinen Buden schon Probleme machen. Was ich damals bei meiner Recherche feststellte, war, dass die besten Chancen in Rollenbetrieben bestehen, wenn die in regelmäßigen Intervallen ihre Maschinen überholen. Allerdings brauchste dann schon einige Leute...

    Bei kleinen bis mittelständigen Druckereien ist die Bereitschaft zur Pflege, vor allem wenn mit Kosten verbunden, leider gering. Ich hatte damals so gerechnet, dass ich etwa € 150,-/h ansetzen müsste, um einigermaßen wirtschaftlich zu sein (weiß nicht, wie sich das bis heute entwickelt hat). Da hatten dann die meisten Ansprechpartner schon dicke Backen. Dabei dachte ich für den Anfang noch an Eiszukauf und Kompressormiete.

    Wenn ich dann sehe, wie bei einem Walzentausch zum Teil total verdreckte Maschinen tagelang notdürftig "sauber" gemacht werden, frage ich mich immer, wie man als Drucker so kleingeistig denken kann. Aber nur von der grafischen Branche wird man nicht leben können. Interesse fand ich seinerzeit bei völlig anderen Leuten, so z.B. bei Lebensmittellagern, wo man die Kühlzellen ohne Abtauen reinigen kann, in Kinos für die kaugummiverdreckten Teppiche, bei durch Graffiti geschädigten Hauseigentümern etc etc. Auch von Vorteil ist es, unter Spannung stehende Anlagen reinigen zu können, natürlich unter Beachtung der oben geschilderten Umstände(Isolation). Auch ich wünsche dir für dein Vorhaben viel Erfolg und wäre an einer gelegentlichen Schilderung sehr interessiert.

    LG Matthias

  • Hallo Instruktor, hallo jotemel,


    vorab möchte ich mich für eure ausführlichen und informativen Beiträge bedanken. Ich habe bereits kleinere und größere Projekte mit Trockeneisstrahlen umgesetzt und je nach Gegebenheit vor Ort und Strahlobjekt, stellen sich andere Herausforderungen. Was Instruktor beschrieben hat habe ich kommen sehen, dass die Anhaftungen sich dort absetzen, wo sie nicht hingehören... eine weitere Sache wäre, dass lose Farbklumpen auf den GT oder auf den GD landen, wobei sich dies teilweise auch bei einer Handreinigung nicht immer vermeiden ließ. Daher habe ich nach einer intensiven Reinigung mit Walzenausbau etc. immer die Anlage von Hand getippt und alles auf unerwünschte Überbleibsel kontrolliert. Meiner Meinung nach ein absolutes muss !

    Die Elektrokabel, Sensoren und Luftschläuche würde ich nicht mit Trockeneis Strahlen, da diese empfindlich auf den Temperaturschock und die mechanische Einwirkung reagieren, wenn diese bereits versprödet sind. Ansonsten kann man überall dran und wie Ihr bereits geschildert habt, sehe ich die größten Vorteile in der effektivität der Reinigung, sowie der Zeitersparnis. Eine Rasterwalze bräuchte z.B. nur 10 - 15 min und wäre wieder einsatzbereit. Ich wusste nur wirklich nicht, wie gut sich im Druckbereich die Farbe und der Lack entfernen lassen, weil jeder Lack oder allgemein Beschichtungen etc. sehr unterschiedIich auf das Trockeneisstrahlen reagieren. Habe mir aus der Fotografie bereits große Baumwolltücher ( 5 x 6 m ) besorgt, um diese als Staubwand zu nutzen. Die sind Co² durchlässig, der Dreck bleibt im eingehausten Bereich und kann aufgesaugt werden. Eine mobile Absaugung ist ebenfalls vorhanden. Diese Problematik hat man überall, wenn man nicht im freien strahlt, dass anschließend alles drum herum sonst aussieht wie sau. Ich erschließe nach und nach erst die einzelnen Geschäftsfelder, da Trockeneisstrahlen ziemlich vielfältig ist und taste die durchsetzbaren Preise ab... Wie Jotemel bereits erwähnt hat, liegen die Preise bei ca. 150€ / Std. ( für 2 Mann ) In anderen Bereichen, wo man z.B. extra Zertifikate braucht ( Silos, Lebensmittelbereich usw. ) liegen die Stundensätze deutlich höher. Mit der Zugänglichkeit in Betrieben habe ich bisher keine Probleme gehabt. Der Kompressor bleibt draußen stehen und entsprechend der Strecke bis zu den Anlagen, leg ich den Luftschlauch. Fest installierte Trockeneisstrahlanlagen, kenne ich nur von großen Automobilherstellern.

    Ich habe die Wartung an meiner Anlage ebenfalls am liebsten selbst durchgeführt, weil ich dann wusste was gemacht wurde und vorallem wie. Wie wir alle wissen, kommen bei einer großen Druckmaschine schnell mal ein paar Millionen Euro zusammen, die gibt man nicht leichtfertig in unbedachte Hände... Und wenn irgendwas im Eimer ist, ist es keiner gewesen... Da kann ich die eine oder andere Druckerei verstehen, weil ich in dem Punkt nicht anders gewesen bin :P

    Da ich selbst reiner " Heidelberger " bin, weiß ich nicht in wie weit es sich mit dem Druckservice lohnt, da ich nie an einer KBA & Co gearbeitet habe. Bisher ist die reine Reinigung geplant und wenn ich zu lange an der Maschine stehe, packt mich die Nostalgie und anstatt zu reinigen fang ich noch an die Aufträge zu drucken 8o

    An den Bereichen die Ihr beschrieben habt, Gebrauchtmaschinenhändler, Lebensmittelbereich usw. bin ich bereits dran. Die einen finden es zu teuer, die anderen sind begeistert... Da gehen die Meinungen extrem auseinander. Bisher leiste ich eher Aufklärungsarbeit, weil 90% das Verfahren nicht kennen oder nur im Zusammenhang mit einzelnen Anwendungsbereichen, nicht das ganze Spektrum.


    Ich werde auf alle Fälle Feedback geben !


    Gruß


    Alean