Suche: Trettiegel – eventuell einen gefunden?

  • Guten Tag die Damen und Herren,


    ich bin neu hier, ebenfalls auch im Druckbereich und würde mir gerne mit meiner Frau einen Trettiegel zulegen – gemeinsam in das schöne Handwerk einsteigen. Wir sind aktuell auf der Suche nach einem passenden Tiegel für Druck & Prägungen.


    Wir sind aktuell in Kontakt mit einem potenziellen Verkäufer, leider wissen wir nicht viel über den Tiegel. Kennt jemand den Tiegel und kann uns ein paar Informationen dazu geben?


    Beste Grüße und vielen Dank

    Heidi & Benni



  • Hallo,

    es gab unzählige Fabriken die Tiegel produziert haben, die sich auch alle recht ähnlich sahen, da wird es schwer genau was zu diesem Modell zu sagen.

    Aber von den Fotos her sieht er ja sehr gepflegt aus und vor allem scheinen die Walzen gut in Schuss zu sein, was sonst ein hoher Posten wäre, müsste man die neu beziehen lassen.

    Sieht nach einem A5 Format aus, oder? Bei der Größe kannst du mit knapp 300 kg Gewicht rechnen, aber die Maschinen lassen sich sehr leicht auseinanderschrauben, was den Transport erleichtert.

    Ein Gally Tiegel wäre etwas besser, da der Druck besser verteilt wird und die Zurichtung deutlich einfacher ist,

    aber mit dem sollte auch gutes Drucken möglich sein.

    Nur nicht mit dem Letterpressen übertreiben, schön langsam an die Möglichkeiten herantasten, die sind ja damals nicht für dieses moderne Zeug ausgelegt worden.

    Mit drei Autragswalzen sollte aber auch eine gute Farbverteilung gegeben sein.

  • Hallo Monstermonster, vielen Dank schonmal!


    Ja, der Tiegel ist wohl renoviert und stand in der Druckerei nur als Schauobjekt herum. Die Walzen sind wohl in Ordnung, der Tiegel stand nun ca. 20 Jahre im Foyer, als Schauobjekt. Er meinte, "eventuell muss man die Walzen neu beziehen lassen". Was würde das denn kosten?


    Er hat ein A4-Format und wiegt wohl knapp 500-600kg. Was würdest du denn maximal für so einen Tiegel zahlen? :-)


    Ne Blöde Frage, woran seh ich, ob der Tiegel ein Gally oder ein Boston-Tiegel ist? :-)

  • Hallo printoben.

    Der Bostontiegel klappt nur auf und zu. Beim Gallytiegel wird im Letzten Moment der Tiegel parallel zum Fundament gestellt und mit Zugstangen an das Fundament herangezogen. Die Fotos sehen nach Boston-Prinzip aus.

    Gruß von Dieter

  • Hallo,

    das erkennst du gut an deinem zweiten Foto, da siehst du das "Scharnier" an dem der Tiegel auf und zu klappt, beim Gallytiegel sind an dieser Stelle zwei Stangen auf denen der Tiegel hin und her gleitet. Deswegen kann man bei ihm auch sehr leicht den Anpressdruck verstellen, so das du sehr schnell zwischen dünnem und dicken Papier wechseln kannst, oder die Prägetiefe sehr exakt einstellen kannst.

    Willst du etwas professioneller arbeiten, würde ich dir auf alle Fälle einen Gally empfehlen.

    Hier gibt es aktuell zwei im Angebot.

    Sind mit Motoren, aber es sollte eigentlich möglich sein, die auf Fußbetrieb umzubauen.

    https://www.ebay-kleinanzeigen…werke/1166899500-240-9154

    https://www.ebay-kleinanzeigen…-1955/1166900576-240-9154

    Auf dem neunten Foto beim Kobold kannst du halbwegs die Tiegelführung erkennen die ich meinte.

    Ich selber habe einen Victoria Kobold, ähnlich dem zweiten im Angebot, nur mit Tellerfarbwerk.

    Zu dem Preis, schwierige Frage. Auf der Drukwerkseite bei der du auch ein Gesuch geschaltet hast, kann man solche Tiegel auch schon geschenkt kriegen, oder für wenige hundert Euro.

    Ihr müsst das selber entscheiden, was er euch wert ist, wollt ihr irgendwann auch damit nebenbei etwas Geld verdienen oder einfach nur als Hobby betreiben?

    Beim ersteren würde ich nicht nach dem Aussehen gehen, sondern nach der Funktionalität. Es ist egal ob der Lack nicht mehr schön ist oder zerkratzt, wenn die Presse gute Ergebnisse liefert.

    Da würde ich auf alle Fälle einen Gally holen. Die Ergebnisse für Letterpress sind dann einfach besser. Oder sagen wir lieber, schneller und etwas einfacher zu erreichen, du kannst auch mit einem Boston sehr gute Ergebnisse erzielen, nur mit manchmal deutlich mehr Fummelei.

  • Den Bildern nach zu urteilen handelt es sich um einen Bosten Trettiegel. Nach 20 Jahren sind die Walzen nicht mehr in Ordnung, auch wenn sie schön aussehen. Ob es sich um ein Deutsches Fabrikat handelt, kann ich nicht erkennen. In der Zeit um 1900 gab es einige Maschinenfabriken, die solche Tiegel gebaut haben. Ob nun Boston, Gally oder ein anderes System, wichtig ist mit welcher Schrifthöhe der Tiegel arbeitet und ob ihr arbeiten wollt. In Deutschland ist die genormte Schrifthöhe ab 1907 23,56 mm. Ausländische Maschinen arbeiten mit anderen Schrifthöhen, einige lassen sich nicht umstellen. Alle Materialien wie Schrift, Blindmatererial, Stege, Schließzeuge etc. sind auf die Schrifthöhe abgestimmt. Wenn die Maschine nicht auf Deutsche Höhe eingestellt werden kann, bleibt alles eine Insellösung.

  • Hallo vielen Dank für das Feedback. Ich denke der Tiegel wäre schon passend. Aber mit 1.650€ mir eigentlich zu teuer. Die Walzen müssen auch noch getauscht werden.


    Am liebsten wäre es mir, wenn ich den Tiegel von einer Person vom Fach abhole, der mir auch noch was dazu sagen kann und selbst darauf gedruckt hat. Ich bin mir auch nicht sicher, ob mir motorbetriebene für den Anfang einfach zu viel sind, ich habe doch großen Respekt davor :-)

  • Leider weden diese Tiegel sehr hoch gehandelt, obwohl die Maschinen unter 25x35 cm kaum genügend Druckkraft aufbringen um Letterpress-Prägedruck zu ermöglichen. Es sind halt ca.100 Jahre alte Buchdruckmaschinen und keine Prägepressen. Das ist es aber nicht alleine, Stege, Werkzeuge, Farbe, passende Möbel etc. müssen beschafft werden. Ob Motor- oder Fuß-betrieben ist kein großer Unterschied, beide haben ein Schwungrad was sich dreht und müssen über Kupplung und Bremse angehalten werden. Alles Andere ist der gleiche Arbeitsaufwand.

    Um Anfängerfehler zu vermeiden empfehle ich einen Workshop, um mit der Materie vertraut zu werden und erst danach die passende Maschine zu beschaffen.