Letterpress beidseitig

  • Gruß an alle "Letterpresser".

    Ich habe in letzter Zeit immer mehr Letterpress-aufträge zu bearbeiten. Wenn diese Sachen einseitig zu bedrucken sind, ist das kein großes Problem. Wenn recht feine Zeichnungen oder Schriften dabei sind, lassen wir uns Magnesium-Klischees anfertigen, ansonsten arbeiten wir mit Nyloprint-Klischees.

    Jetzt habe ich aber eine Visitenkarte auf 710 g/m2 Baumwollkarton beidseitig zweifarbig im Letterpress zu bedrucken. Die Schwierigkeit dabei ist, dass beim Widerdruck an den Stellen, wo eine Schrift auf eine auf der Vorderseite trifft, diese wieder "flach" wird.

    Kann ich das irgendwie vermeiden?


    Liebe Grüße

  • Danke für die Anregung, so etwas haben wir auch schon gemacht mit diesem Multiloft Karton der sich beim Schneiden selbst verklebt. Der hat aber nur ca. 250 g. Der Tiefpräge-effekt ist dabei nicht sehr spektakulär. 350g Karton selber kaschieren ist bei der Auflage (3000 Stück) zu viel Arbeit.

  • Ja,das ist ein Problem. Viele "kreative" haben noch nicht begriffen, daß guter Letterpress (Prägedruck) nur einseitig gelingt. Es ist eben kein Offset und folgt anderen Regeln. Prägen ist eine Verformung von Karton. eine Faustregel besagt,daß ich ca. 50% der Materialstärke zusammendrücken, also verdichten kann - aber nur von einer Seite! Der 710gr. Karton hat eine Stärke von 1mm, den kann ich auf max.0,5mm verdichten ohne daß ich den Text auf der Rückseite lesen kann. Bei 2-seitigem Druck kann ich also nur 0,25mm pro Seite prägen.

  • Die Bogen werden flächig verklebt indem eine Seite mit Leim bestrichen wird und anschließend die Laminate in einer Presse getrocknet werden. Meta-Papier hat auch einen Karton im Angebot der vorbeschichtet ist.Die Klebeverbindung wird dann durch den Pressdruck der Schneidemaschine aktiviert.

  • Zum Pressen eignet sich jede Spindelpresse, wie sie in Buchbindereien gebraucht werden. Für kleine Auflagen reichen evtl. auch zwei Bretter und ein paar Ziegelsteine. Ich benutze eine alte Jagenberg Anleimmaschine mit einer Arbeitsbreite von nur 22cm und bin damit zufrieden. Da ich nie eine andere Maschine benutzt habe, kann ich mangels Vergleich auch nichts empfehlen.

  • Hy,


    Habe kaschierungen immer mit dem normalen block leim gemacht.

    Mit einen kleine farbroller leim auftragen gegenstück aufkleben,

    mit Gewichten beschweren oder mit Pressbalken der Schneidemaschine pressen.(wenn keine Prägung drauf ist)

    24 - 48 Stunden trocknen lassen.

    schneiden und alles ist gut :-)

    Wichtig ist das die bögen den selben beschnitt haben und im idealfall verwendet man für eine Seite Schmalbahn und für die andere Seite breitbahn.


    Viel Spass beim basteln..


    LG