Beiträge von Robbi

    Servus,


    mit dem Bedruckstoffen die Du nennst liegst Du schonmal richtig. Etwas resistenteres wirst kaum finden.

    Als weiterer Bedruckstoff kommt mir übrigens noch "Inaplast" in den Sinn. Ist halt Plastik pur!


    Bedrucken würde ich das im UV - Druck. Die Farben sind ja nach dem Aushärten eigentlich Plastik. Sind nach der Herstellung sehr/hochgradig resistent.

    Deine Anforderungen bzgl. des Einsatzgebietes sind halt schon echt hardcore.

    Deshalb musst Du die Frage klären ob ein UV - Drucklack reicht, oder ob Du das Booklet laminieren lassen müsstest.

    Ist halt je nach Umfang und Auflage eine Preisfrage.


    Setz Dich mal mit einer UV - Druckerei in Verbindung und erklär Dein Anliegen. Ich könnt Dir hier eine nennen (im süddeutschen Raum) will jetzt aber nicht so Schleichwerbung machen.


    Gruß + schönes WE

    Robbi

    Servus.

    Zum wechseln brauchst Du auf jeden Fall die so genannte Andrückschiene. Sie sorgt dafür, daß das Blech in der Klemme am Druckbeginn 100%

    auf dem Zylinder aufliegt. Wie Du das handhabst steht im Maschienenbuch. Lt. Buch beschreibt Dir HD nur den Wechsel im letzten Werk. Für alle anderen Werke solltest Du (lt. HD) einen HD-Monteur holen.

    Ich selbst habe immer nur das letzte Werk gewechselt. Mit den ersten Werken musst etwas obacht geben, daß Du mit der Schiene nicht Deine Zylinder demolierst. Vielleicht kann Olaf Dir hier mehr Tips geben.

    Viel Spaß

    Hi inkman,

    Hab beim lesen Deines Beitrags laut lachen müssen! Respekt, das Thema so präzise in Worte zu fassen!

    Insbesondere Punkt 2 und 3.

    Müsst man sich fast ausdrucken, und hie und da manchen Fachwörter-Rezitierern in die Hand drücken.

    Mit dem Beitrag hast mein Tag gemacht.

    Danke Schönes WE

    Hi Drboxx,


    Oje, ehrlich gesagt: keine Ahnung. Ich weiß Null was oder wie da etwas von HD geändert worden ist.

    Außer mal bei HD anzufragen weiß ich leider auch nix ("mein-freiberuflicher-ex-HD-Monteur" ist zur Zeit leider aus persönlichen Gründen außer Gefecht. Aber wenn er wieder kann, frag ich mal...).

    Gut Druck derweil

    Gruß

    Hallo Drboxx,

    war das schon immer so, oder ist das erst aufgetaucht?

    Was Du da beschreibst kenn ich nämlich zu gut von SM52-Maschinen der ersten Generationen.

    Da gab es nämlich mal eine bauseitige Unart, die sich garnicht beseitigen ließ:

    Wenn sich das FW angeschossen hat, ist die Tauch- und Dosierwalze dabei kurzzeitig ein bißchen auseinander gehüpft und hat einen kleinen "Minitsunami" verursacht.

    Ich weiß, daß sich das etwas unglaublich anhört, war aber so.

    Beobachte mal beim Anschießen ob die Tauch-Dosierw. kurz auseinander gehen und etwas durchlassen was man nicht mehr als "FeuchtFILM" bezeichnen kann. Erkennt man recht gut. Die ersten 100 Bogen haben dann natürlich sehr flau ausgeschaut.

    Bei neueren Modellen war das dann weg.

    Ansonsten kann ich mich nur den Tips meiner Vorredner anschließen.

    Viel Erfolg

    Servus Jibber.


    Bei mir hat sich das mal so angekündigt:

    Bei höheren Grammaturen und höheren Geschwindigkeiten ist im Display die Bogenankunftszeit (BAZ) immer mehr Richtung "zu spät" gewandert, obwohl die Einstellung auf Anschlag "+" war.


    Hast Du die BAZ auf + und es zeigt Dir trotzdem "zu spät" an? Ist das bei allen Grammaturen so? Wenn das überwiegend bei Karton ist, ist das schonmal ein erster Hinweis auf Freilauf.


    Ich musste dann immer langsamer fahren, sonst ist die Karre mit Meldung Spätbogen andauernd stehen geblieben.


    Der Monteur hat dann zum Prüfen im Fortdruck mit dem Handballen einfach leicht auf die Spindel gedrückt auf der die Taktrollen laufen. Dann ist sofort die BAZ wieder Richtung OK gewandert. Er hat erklärt, daß wenn er da etwas bremst/ Widerstand aufbaut, sich der Freilauf wieder etwas besser einspreizt und den Bogen korrekt ankommen läßt.


    ...und 4 Wochen später im Schleichgang drucken, wurde dann tatsächlich endlich repariert...^^


    Schönes WE

    Robbi

    Servus Hugl,


    weiß jetzt zwar auch nicht recht, wie Dir das grad weiterhelfen soll, aber bei mir ist´s grad so:

    Die Farbtupfer am Ende der Tauchwalze sind mir unerklärlich. Bei denen in der Mitte hab ich an der Feuchtauftragswalze, genau auf der selben Höhe, in Umfangsrichtung einen winzigsten Ritz gefunden. Bei eingefärbter FAWalze kaum zu sehen. Hab Wasserkasten und alles gereinigt und auf Fussel, Dreck, Schlamm, Farbnasen überprüft. Find ausser der winzigen Beschädigung nix.




    Schönes Wochenende und frohes Fest


    Robbi

    Servus.

    Da Du Deine ganzen Varianten ( pH- Wert, IPA, Walzenstellung...) schon durchgespielt hast, und keinerlei Verbesserung/ Veränderung eingetreten ist, tippe ich eher auf die Farbe (sofern keine anderen ominösen Faktoren ins Spiel kommen. Beim Offset weißt ja nie...)


    Manche Farben wie Grau, Grün und manche Blau`s sind ja von Haus aus schon sehr empfindlich, aber ich schätze eher daß hier irgendwie die Rezeptur nicht so ganz in Ordnung ist.


    Ich hatte mal neue Skalenfarben in der Maschine, bei denen die Verhältnisse der Bindemittel - Pigmentierung nicht gut war. Die Folge war nicht zu kontrollierende extreme Farbschwankungen und auch so ein öliger Schleim auf den Walzen. Dem Farbenvertreter sind die Schweißperlen auf der Stirn gestanden, es wurde nachgebessert bis es geklappt hat.


    Kannst Du eine andere Farbserie/ Hersteller als Vergleich testen, also übers Ausschlußverfahren raus finden was los ist?


    Sprich doch mal den Anwendungstechniker des Lieferanten an und zeig ihm die Probleme.


    Viel Erfolg


    Robbi

    Hi.

    Wenn Du mehr wie diese "2 x 2% für alle" willst solltest Du natürlich auch Argumente auf Lager haben womit Du das begründest.


    Gute Argumente sind immer Dinge, die Deine Qualität, Quantität, Einsatzwille, Engagement etc. betreffen (und so Sachen was auch Olaf beschreibt).


    Neutrale Argumente sind so Sachen wie z. B. Inflationsausgleich, oder so die Richtung: Wennst dem Tankwart ein Lied singst, kriegst den Sprit nicht umsonst.

    Wennst den Vermieter anlächelst darfst nicht umsonst in der Wohnung wohnen (Lebenshaltungskosten).


    Schlechte Argumente sind immer Dinge aus Deinem persönlichen Lebenstiel: mein neuer Großbild-TV war so teuer, mein Urlaub kost soviel Geld, Ich bin Steuerklasse XY, mein Hobby ist so teuer...

    Kann ja Dein Chef nix dafür.


    Manchmal haben Chefs so die standardmäßige Angewohnheit Gehaltsverhandlungen mit irgendwelchen Pauschalargumenten sofort abzuschmettern. Lass Dich nicht entmutigen. Wennst merkst, dass das Thema in der Sackgasse steckt, sag dann erstmal:

    OK, denken wir mal darüber nach, ich sprech Sie nächste Woche nochmal darauf an. Hab ich mal gemacht, hat dann anschließend zum Erfolg geführt.


    Viel Glück


    Gruß Robbi

    Hallo werte Kolleginnen und Kollegen.


    Nach 20 Jahren als Freiberufler bin ich wieder seßhaft geworden, hab meine Hausnummer gefunden.


    Ich war im Bogenoffset tätig und habe meine Brötchen auf HD-, manroland-, Miller- und Komorimaschinen verdient.

    Persönliche und brancheninterne Gründe haben mich dazu bewogen die Gelegenheit wahrzunehmen wieder fest angestellt zu sein.


    Deshalb brauche ich meine Webseite nicht mehr und biete meine Domains zum Verkauf an.

    Darum auch hier im Forum der Hinweis für Brancheninsider und alle die damit liebäugeln als Freelancer zu arbeiten.


    Die Domains lauten:


    freiberuflicher-drucker.de

    offsetdrucker.org

    agentur-z.com



    Der Verkauf findet über die entsprechende Plattform


    sedo.com


    statt. (Macht den Umzug für mich einfacher.)



    Grüße und ´n schönen Sonntag


    Robbi