Beiträge von Dan81

    Ein Positiv ist nicht zwingend seitenverkehrt, ebenso ist ein Negativ nicht immer leserichtig. Da ist nur der Arbeitsprozess maßgebend. Das alles zu erläutern würde den hier zur Verfügung stehenden Rahmen sprengen.

    Es ist halt schon historisch mit Film, Reprokamera und Kontaktbelichter zu arbeiten.

    Deshalb hab ich darunter auch .... gemacht. Natürlich gibt es zig Möglichkeiten in Abhängigkeit was man erstellen wollte

    Also bei uns ist es jetzt so, dass wir unsere beiden Papiermaschinen für ~10-14 Tage aus der Produktion nehmen werden.


    Wir hatten bis diese Woche eigentlich genug Aufträge, aber da unsere Kunden auch sukzessive Maschinen rausnehmen quillt unser Lager langsam über. Müssen jetzt einmal schauen wie es sich in diesen 1-2 Wochen entwickelt und ob mehr abfließt.

    früher war das auch ein Klassiker bei der konventionellen Druckplattenbelichtung oder wenn man Filme duplizieren mussten.


    In meinem ersten Lehrjahr als Schriftsetzer mussten ich das bis zum abwinken lernen:


    • seitenverkehrtes Positiv

    • seitenrichtiges Negativ

    .....

    Hallo,


    also nicht mehr direkt im Druck aber in einer Papierfabrik.


    Bei uns wurde alles was nicht direkt produziert auf ein Minimum heruntergefahren. D.h. das speziell in Gemeinschaftsbüro nur noch so wenig wie möglich Leute sind.

    Wasserspender wurden außerbetrieb genommen, dafür stellt die Firma Wasser bereit.

    Homeoffice darf machen wo es möglich ist.


    Bestellungen nehmen aktuell eher zu denke aber sind wie Hamsterkäufe, da Lager mittlerweile extrem voll ist.


    LKW‘s zu bekommen oder gar Container für Übersee wird immer schwerer. Container haben Aufschlag von 2.500€, bei den LKWs mittlerweile um die 200€.

    Rohstoffe bekommen wir noch, aber da z.B. Titan unter anderem aus der Ukraine kommt weiß keiner wann die LKWs ankommen und ich denk es ist nur eine Frage der Zeit wann mal was ausgeht.


    Überall Desinfektionsmittel, Arbeitsplätze im Maschinenbüro werden regelmäßig desinfiziert, man ist am überlegen die Schichten auf den beiden Anlagen nach nicht mehr parallel laufen zu lassen sondern so 30-60 min versetzt, damit in der Umkleide nicht viel los ist.


    interne Meetings laufen per Skype.

    Leider wie bei allem ein Problem! Die Titan und Zellstoffpreise waren bis Ende letzten Jahres fast auf Höchstwerte 1 to Tian = ~3000€ und 1 to Zellstoff Kurzfaser bei 1000 €. Gleichzeitig sind aber Preiserhöhungen auch schwierig durchzubekommen, da Geiz ja geil ist.

    Letztendlich ist es wie bei allem dann Kosten sparen und als erste Instandhaltung rauszögern, Messerwechsel, Bänder etc., leidtragende dann wiederum die Qualität und hier im Umkehrschluss der Drucker

    J Fink Ostfildern und Stark Pforzheim suchen Rollenoffsetdrucker ob die aber nach Tarif zahlen gute Frage ist schon ewig her dass ich in den Läden war.


    Viel Erfolg und halt die Ohren steif

    Hallo D.B.


    dein Gedankengang kommt mir irgendwie sehr bekannt vor, jedoch liegt dies bei mir ~20 Jahre zurück und ich hatte eine Ausbildung als Schriftsetzer gemacht. Für damals mit 16 der absolute Traumberuf und sowie bei dir aus voller Überzeugung. Nach der Lehre wurde ich übernommen und anschließend dann Zividienst, während dieser Zeit kamen dann die ersten Unternehmsberatungen in den Betrieb und die "jüngeren" Gesellen wurden entlassen. Das war der Zeitpunkt als bei mir das Hirnen / Überlegen los ging, hat die Branche Zukunft, was machst du wenn du mal eine Familie hast etc. Letztendlich habe ich mich damals für die Branche entschieden, was aber heißt ich habe mit Unterstützung meiner Eltern die Fachhochschulreife nachgemacht und anschließend dann in Stuttgart Druck und Medientechnologie studiert. Durch Praktika und Diplomarbeit bin ich dann bei MAN Roland in Augsburg gelandet. Viel Außendiensteinsetze aber wiederum absolut was ich wollte. 3 Jahre später wieder ähnliches Problem wie zuvor, Druckbranche ging es schlechter und schlechter und dann war es auch soweit, dass die Geburt des ersten Kindes vor der Tür stand und Existenzängste waren wieder da. Bedingt durch die Geburt der Tochter und einer schweren Krankheit meiner Schiegermutter wollte meine Frau in die Heimat, was ich damals dann auch zugestimmt habe wenn ich etwas finde. Habe dann letztendlich die Offsetdruckbranche verlassen und bin bei einem Dekordrucker gelandet und war hier dann Ende Produktionsleiter für die Lackierung, auch hier kam dann ein Verkauf der Firma und obwohl das neue Management auf einen gesetzt hat wieder Zweifel. Daraufhin wieder Firma gewechselt und heute arbeite ich bei einer Papierfabrik im Ort wo ich ein Haus habe und mit Frau und Kinder lebe. Und der Job gefällt mir sehr gut,


    Was ich letztendlich sagen will, wenn es dein Traumberuf ist, findest du immer eine Weg

    Hallo zusammen,


    also ich arbeite mittlerweile bei einem Papierhersteller und hier ist es total unterschiedlich.


    Es gibt welche die zahlen aufgrund des Skontos prompt, meist am Ende der Woche eine größere Rechnung über diverse Abrufe. Wiederum andere bekommen mehrere Mahnungen bis die Zahlung kommt.
    Und wiederum bei anderen rennen wir mittlerweile seit fast einem Jahr hinter einem fast siebstelligen Betrag her, da der Kunde aber im nicht europäischen Ausland ist, ist dies mehr als schwierig.


    Wie läuft das dann jetzt ab bei zahlungsunfähig? Kannst dich auf die Gläubiger-List setzen lassen?


    Grüße
    Dennis

    Mit ähnlichen Problemen wird man auch beim Papier rechnen können! Titandioxid ist zur Zeit extrem knapp! Zwei Firmen mit Premium Titan haben gebrannt, und bei einer anderen ist das Dach eingestürzt! Hier kommen sicherlich auch Preisanpassungen auf einen zu, wenn man vor allem Papier mit viel Asche verarbeitet

    Hallo zusammen,


    also bei uns damals (Dipl.-Ing) bestand das Studium aus der Hälfte mit Vorwissen (Drucker, Mediengestalter...) und die Hälfte kam direkt vom Abi. Bei denen mit Vorkenntnis haben eigentlich alle das Studium durchgezogen, bei denen ohne haben viele während oder nach dem Grundstudium was anderes gemacht.
    Bei uns waren damals zwei Praxissemster Pflicht wenn man keine Ausbildung hatte, das erste Praktikum sollte dann auch in deiner vollstufigen Druckerei sein um die Theorie in die Praxis umzusetzen und die die auch gewillt waren kamen wirklich gestärkt zurück.


    Ich denke die Bildungsminister haben sich bei so praxisorientieren Studiengänge mit G12 und Bachelor sicherlich keinen gefallen getan. Letztendlich ist es aber sicherlich auch abhängig was man danach machen will. Wichtig ist gute Kollegen zu haben die einen auch helfen und die Infos geben.


    Jedoch denke ich der der es ohne Vorkenntnisse studierte und unbedingt will schafft es trotzdem, ich sehe es an meinen damaligen Kommilitonen. Außerdem ist es auch eine Sache wo man später landet, nicht jeder geht in eine Druckerei.


    Ich war nach dem Studium erst in der Forschung und Entwicklung eines Rollenoffsetherstellers, danach bin ich in eine Firma gegangen die im Tiefdruck Dekor bedruckt und lackiert und jetzt bin ich bei einem Papierhersteller, wenn mir das vor 10 Jahren jemand gesagt hätte dachte ich die sind verrückt. Ich habe mich nach meinem Studium eigentlich immer in deiner Offsetdruckerei gesehen da ich da auch herkam