Beiträge von Gutenberg69

    Hallo Olaf,


    da ich schon seit ewigen Zeiten nur noch so am Rande mitlese...keine Ahnung, wie das mit den PN's hier jetzt funktioniert.


    Ich drücke Dir natürlich sämtliche Daumen und wünsche Dir, von Herzen, viel Kraft in dieser bescheidenen Zeit!!!


    Grüße

    Gutenberg69

    Hallo,


    ich habe an einer UV-Maschine lange Zeit gearbeitet. Allerdings keine LED, noch Quecksilberdampflampen.


    Viel silber-/goldkaschierte Bogen, auf die dann Skala und Sonderfarben kamen.
    Bei den 4c-Abbildungen wurde Deckweiß vorgedruckt und ich war immer froh, wenn ich bei meiner
    Sechsfarben zwei Werke vorher für Deckweiß hatte....deckte ganz einfach viel besser!
    Gut, wenn noch ne Hybrid-Lackveredelung oder ne Sonderfarbe vorhanden war....ging es halt nicht.


    Bei kleinen Sächelchen ging auch ein Werk, aber volle Farbgebung war nötig, was ja auf Dauer bei einer
    kleinen Abnahme schlecht ist....


    Und bei den goldkaschierten Bogen war selbst bei doppeltem Vordrucken immer noch ein Schimmer zu sehen!


    Anyway.... wir hier schon geschrieben...Du brauchst eine höhere Schichtdicke...also Siebdruck würde ich
    auch vorschlagen! Ist vielleicht die beste Alternative Preis/Leistungmäßig...


    Oder aber die LED-Schiene mal probieren...


    Konventionell ist das nicht wirtschaftlich, meine ich!


    Gruß
    Michael

    Mahlzeit!


    ich hatte an meiner CD 102-6+L (Baujahr: 2010) folgende Problemchen, die lt. den HD-Monteuren so Krankheiten sind/waren:


    - die Freiläufe der Duktoren gingen oft kaputt (es wurden irgendwann alle komplett ausgewechselt, dann war Ruhe)
    - die Verbindungsschläuche der Farbwerkstemperierung an BS wurden undicht, waren aber auch irgendwann alle ausgewechselt.
    - wir hatten Probleme mit unserer einen Membranenpumpe, da war HD auch einige Male dran, bis das reibungslos funktionierte.
    (Der zweite Kreislauf war ein CoatingStar, eine Schlauchpumpe....das war super. Die hatten wir für unseren UV-Lack.
    - die Plattenschienen, sowie die Pneumatikzylinder (Farb-/Feuchtwerk) müssen auch fit sein.
    Die geben auch ganz gerne mal den Geist auf, bzw. werden schwächer.


    Die IR-Strahler wurden bei uns nur bei einer Störung ausgewechselt, da hatten wir auch welche von einem Mitbewerber auf Lager.
    Die haben ihre Aufgabe genauso gut erledigt!
    Den IR-Einschub kann man ja relativ einfach ausbauen und reinigen.
    Ich habe noch fast keine Röhren gesehen, die nicht am Rand kleine "Kokeleien" hatten, ist nicht sooooo schlimm.


    Wichtig ist, das Du die ganze Historie der Maschine einsehen kannst.
    Da sieht man schon mal wie der Schwerpunkt der Anfälligkeiten lag, bzw. was schon gemacht worden ist.
    Das mit den Freiläufen zog sich dann quer durch die CD's. Denke mal, das ist jetzt ausgemerzt worden.


    Die Software am Leitstand sollte schon auf Stand der Zeit sein, die Handhabung ist schon um einiges einfacher.


    Ich arbeite jetzt an zwei CD 102ern 5+L, eine 2008, eine 2011...Ist schon ein klitzekleiner Versions-Unterschied vorhanden....


    Sonst waren aber alle meine 102er echt problemlose Allrounder, die ich nicht missen möchte!


    Gruß
    Gutenberg69

    Hallo Leute,


    auch ich habe die Einladung von HD auf meinem Tisch liegen, es wird wahrscheinlich der 4. oder 5. Juni werden!
    Kommt ja noch auf meine Schicht in der Vorwoche an, liegt ja nicht mal eben um die Ecke...


    Gruß
    Gutenberg69

    Wir sind ein mittelständisches Unternehmen mit ca. 27 Mitarbeitern, die vorwiegend Akzindenzen produzieren und verarbeiten.
    Der Firmensitz befindet sich im Raum Coburg.


    Der Maschinenpark im Druck besteht aus mehreren Heidelberg CD 102-5+L und einigen Tiegeln, einem Zylinder, einer GTO und ner kleinen Rolle.
    Hauptsächlich würde es um die 102er gehen, Erfahrung an den anderen Maschinen wäre natürlich von Vorteil, da man hier dann auch eingesetzt werden könnte.
    Natürlich wird eine Einarbeitungszeit gegeben!
    Es wird an den 102ern im 3-Schicht Betrieb gearbeitet.
    Regel-Nachtschicht endet Freitag früh 6 Uhr.


    Näheres oder Kontaktdaten gibt es von mir per PN.
    Gerne kann sich auch ein Bild vorerst gemacht werden.


    Gruß
    Gutenberg69


    Nachtrag 23.07.2016:
    Das Stellenangebot gilt immer noch, da wir aus den "üblichen" Quellen leider nichts brauchbares bekommen!
    Die Konditionen sind nicht die schlechtesten...jedoch selbstständiges Arbeiten mit Köpfchen wird vorausgesetzt, bzw. nach einer gewissen Zeit erwartet!

    Hallo liebes Forum,


    nun sind ja einige Tage ins Land gegangen, alles hat sich wieder einigermaßen normalisiert und ich kann mal ein Feedback geben:


    Mir wurde ja am 27.11.2015 Knall auf Fall zum 31.12.2015 gekündigt. Das war eine absolute Hardcore-Erfahrung, da ich ja wirklich nicht "vorgewarnt" wurde.....
    Gut, meine Maschine wurde nicht mehr ausgelastet (Hybrid-/UV-Sparte war zu tricky für diese Firma)...aber es waren ja noch genug andere Maschinen im Saal.


    Als ich mich am 20.12.2015 hier im Forum mal auskotzte (passiert nicht oft bei mir), habe ich sofort viele nette Nachrichten aus dem Forum bekommen, viel
    aufmunternde Worte.....aber.....auch einige konkrete Angebote :thumbsup:


    Eines war ziemlich genau hier in meiner Nähe und es entstand an diesem Tag noch ein reger Mail-Verkehr.
    Ich schickte meine Unterlagen dem Abteilungsleiter Druck, welcher sich zwar im Urlaub befand, diese aber nach Sichtung an seinen Chef weiterleiten würde.
    Gleichzeitig bot er mir gleich einen Termin am 28.12.2015 zum Beschnuppern und für Gespräche an.


    Da meine Unterlagen scheinbar für gut befunden wurden, gab auch der Chef sein grünes Licht dafür!


    Am 28.12.2015 schlug ich (schon ein wenig nervös) im Betrieb auf und es ging auf Besichtigungstour.
    Bis der Chef Zeit hatte, konnte man sich genug austauschen und viel besprechen.


    Langer Rede, kurzer Sinn.....Hatte einen Vertrag ab 01.01.2016 in der Tasche und war happy!!
    Und.....die Geschäftsleitung zeigte mir auch, dass sie mit dieser Entscheidung sehr glücklich und zufrieden sei....


    Jetzt ist, wie schon geschrieben, einige Zeit vergangen und ich bin wirklich zufrieden!
    Ich wurde sehr herzlich aufgenommen und meine Mitarbeiter sind durch die Bank in Ordnung und keine "Blender"!
    Die Geschäftsführung ist das auch und ich denke, das war wirklich ein kleines "Weihnachtswunder".
    Das der Lohn immer genau am 1. des Monats auf dem Konto landet, ist auch Neuland für mich.....auch ein kleines "Schmankerl"


    Für mich DAS Wichtigste war aber, vor dem 24.12. noch einen Hoffnungsschimmer im Kopf zu haben.
    Die Adventszeit und die Kinderaugen, die Zukunftssorgen...das alles war so extrem schlimm!
    Ich bekam auch Antidepressiva verschrieben, weil anfangs echt nichts mehr ging....hatte ich noch nie!
    Das kennt nur jemand, der dies auch zu der Zeit mitgemacht hat...das Selbstvertrauen ist auf minus 10!
    Man kann vielleicht die Beweggründe eines Arbeitgebers irgendwann verstehen, zumindest aus kaufmännischer Sicht, aber sowas
    hat NICHTS mehr mit Menschlichkeit oder ähnlichem zu tun. Das könnte man auch anders lösen, da fehlt aber das Mitgefühl bei solchen Entscheidern!
    Zu jeder Zeit kann man das machen, aber nicht Weihnachten/Silvester....das gehört sich nicht, Punkt.


    Zumal es meistens auch Betriebe sind, die von der Größe eine "Menschlichkeit" finanziell locker wegstecken könnten.
    Noch ein Monat......hätte es bei mir und der betrieblichen Bilanz nicht raus gehauen, denke ich.
    Die verschwindende fachliche Kompetenz mal nicht beachtet.....ist ja heute auch unwichtig für manche Betriebe...


    Auch wenn es nicht mit dieser Stelle geklappt hätte, war mir das Weihnachtsfest doch etwas leichter gefallen!


    Dafür danke ich dem Forum hier mit all seinen Mitgliedern....ohne Euch wäre das alles nicht so verlaufen!!!!


    Sorry, wenn mein Text jetzt so lange geworden ist. Es war mir ein Bedürfnis Euch daran richtig teilhaben zu lassen, denn nur diese
    ganzen Nachrichten nach meinem "Ausbruch" haben das alles möglich gemacht.......nochmals unseren (Jonah, Leon, Melanie, Gutenberg69) ganzen Dank :thumbsup:


    Und da ich gerne anderen auch helfen, bzw. die Chance geben möchte....werde ich hier bald in den Stellenangeboten was reintippen.
    Wir suchen nämlich noch gute Drucker, da der Betrieb brummt.....und vom Chefe kam das OK dafür.


    Ich wünsche Euch noch schöne Oster-Feiertage
    Gutenberg69

    @Druckerpabpst, Norbert 1962,


    danke Euch, das ist echt ein Dilemma auf dem Markt...


    Benötigt werden Drucker immer noch, nur möchte keiner mehr was zahlen. Das die Arbeitgeber damit unterm Strich draufzahlen, interessiert keinen.
    Wertschätzung erfährt eh keiner mehr...da ist jeder Pupser mehr wert, wie der Mann an der Maschine!
    Und damit meine ich in keinster Weise Geld, das einfachste Einmaleins der Personalführung, die Motivierung, beherrscht keiner mehr!


    Obwohl....durch die Automatisierung kann man schnell an einer Maschine produzieren, funktioniert leidlich bis mal was ist.
    Dann braucht derjenige Hilfe von jemanden, der irgendwann irgendwie irgendwo Erfahrung gesammelt hat, oder auch weiter gedacht hat als um die nächste Ecke.


    Es gab früher mal ein Sprichwort.... "Du bekommst das, was Du bereit bist auszugeben!" Das bewahrheitet sich immer mehr.
    Aber mit der Klappe sind sie alle super und unschlagbar.....ich habe diese Spezies zuhauf beim Produzieren gesehen.....vergiss sie!


    Dieses ganzheitliche Denken ist verschwunden, umschlagen....umstülpen......nie gehört.....Sonderfarbe.....was ist denn das?
    Ich war so oft in der Vorstufe oder beim Sachbearbeiter...das kann man doch so nicht machen....neeee, mach mal, das geht schon (mit DIESEN besonderen Lächeln)..
    Fast alles wurden nachgedruckt, komisch oder?


    Ein richtiger Drucker, der den Beruf gewollt hat und auch gern und sehr gut ausgeübt hat...der kann seit Jahren eigentlich nur noch heulen!!!


    Natürlich gibt es auch löbliche Ausnahmen, das weiß ich auch. Aber die werden selten gefördert und resignieren irgendwann meisten.
    So viele super Azubis haben ich kommen gesehen...so viele haben jetzt den Kanal voll und machen jetzt was anderes.


    Ach, vielleicht ist eine Abwendung aus der Branche wirklich nicht verkehrt....


    Sorry, wenn ich mich hier jetzt mal ausgelassen habe!


    Schönen 4. Advent Euch allen!
    Gutenberg69

    Grüß Dich,


    Rilsanwalzen kannste neu aufziehen lassen, wurde bei uns ab und an gemacht.
    Ob sich das preislich rechnet, da habe ich leider keine Ahnung.


    Bei uns wurden damals die kpl. Zwischenwalzen etwas abgedreht und neu aufgezogen.
    Am besten mal in Netz googeln oder bessere Antworten abwarten...sorry.


    Gruß
    Gutenberg69


    Edit:
    Ich wusste noch, das dies aus der Schweiz kam. Hab mal schnell gesucht:

    Tja Leute, so kann's gehen....bin wieder arbeitssuchend!


    Hatte damals gleich wieder eine Anstellung gefunden, ging fast nahtlos über.


    Für die Arbeit umgezogen, trotz aller anfänglicher Probleme(Schule/Kinder, Finanzen/Umzug) war seit einiger Zeit wieder ein Licht am Horizont zu sehen...
    Dann die Kündigung zum 31.12.15 bekommen und habe auch schon einige Bewerbungen hinter mir.


    Es ist auch super, wenn man von der Bundesanstalt für Arbeit als Stellensvorschlag den Noch-Arbeitgeber bekommt...checken die das nicht vorher ab???
    Sehr beschxxxxx Gefühl, zumal zu dieser Zeit! Die ganzen Weihnachtsmärkte am Wochenende mit der Familie kosten schon sehr viel Kraft!


    Hier im unterfränkischen Raum sieht es ziemlich mau aus....


    Als Plan B muss man wirklich schon die Abkehr aus dieser Branche in Erwägung ziehen, denke ich.


    Gruß
    Gutenberg69

    nAbend,


    ich arbeite schon seit einer gefühlten Ewigkeit an Hybrid-Maschinen, also konventionell oder UV-Technologie.
    Allerdings nicht LED-UV, noch mit den normalen Quecksilberdampfbrennern.


    Deine Probleme, bzw. durchgescheuerte Farbkastenfolien hatten wir auch immer nach einigen Stunden.
    Ich war immer froh, wenn ich mit neuen Folien anfangen konnte, nach 12 Stunden hatte ich schon immer kleine Bedenken.
    Und nach 24 Stunden mussten die eigentlich immer wieder gewechselt werden, kam natürlich auch ein wenig auf die Farbbelegung usw. an.


    Dann wurden irgendwann die ganzen Leuchtstoffröhren gewechselt in welche, die überhaupt kein betreffendes Strahlungsspektrum abgaben.
    Das wurde uns von einem Instruktor empfohlen, da wir unsere Beleuchtung direkt über den Farbkästen hatten. Das bewirkt auch einen kleinen Trocknungsprozess in der Farbe.
    Desweiteren bekamen wir an jedem Kasten Farbrührer installiert, die die (recht zähe) Farbe in Bewegung hielten...die blieb nämlich auch immer gerne stehen!


    Aber dann änderten wir die Farbserie auf Saphira Le Energy UV 100. Seit dem ist Ruhe!
    Natürlich haben wir auch hier nicht die Standzeiten von konventionellen Farben, aber so 3 Tage können die schon drin bleiben, bis man was merkt.
    Und da wir eigentlich immer nur einige Schichten pro Woche UV/Hybrid drucken, ist das so auch in Ordnung.
    Ich merke bei einer großen Farbbelegung eine schnellere Abnutzung der Folie.


    Also kannst Du diesen Effekt schon mit einer anderen Farbe beeinflussen!
    Ich würde da einfach mal einige Tests mit versch. Serien fahren.
    Es gibt auch spezielle UV-Farbkastenfolien (Saphira LR), zumindest wurde uns die so "verkauft". Ich merke nämlich keinen Unterschied....irgendwie.


    Mir geht vielmehr die ganze Wascherei / Umrüsterei auf den Sack.
    Gummis wechseln, Trockner/Zwischentrockner rein/raus, Farben/Folien rein/raus.
    Und dann das ganze immer alleine, das reicht auch, wenn du das einige Male in der Woche machen darfst.


    Anbei noch ein Foto mit der alten Farbserie, so nach 13 Stunden. Die Folie war an den Stegen schon durch. Die Grundfolie hat es zum Glück
    nicht durchgescheuert...


    Sorry, das ich Dir nichts Klärenderes schreiben kann!


    Gruß
    Gutenberg 69

    Hallo Gemeinde,


    als fast "Nur noch Leser", der trotz Frau und Kindern schon wieder mal den Urlaubskampf zwischen den Feiertagen gegen die Singles verloren hat.....
    ich wünsche Euch allen ein frohes Fest, einen guten Rutsch und ein paar besinnliche, ruhige Tage zum Verschnaufen!


    Lasst Euch auch nächstes Jahr nicht unterkriegen und steht Eure/n Frau/Mann an der Maschine!


    Gruß
    Gutenberg69

    Guten Morgen Hein ;) ,


    ich hatte heute Nacht Bieretiketten in der Maschine, da war die Schicht von Papierlaufproblemen geprägt...konnte also leider nicht nachschauen.
    Aber so wie ich das jetzt lese, kommt mir das auch sehr unwahrscheinlich vor!


    Ist so als ob das Pudergerät nachpudert, nachdem die Zufuhr zu den Düsen geschlossen wurde und somit hast Du dann beim Öffnen der Düsen
    einen Puderüberschuß, der natürlich erst mal weg muß.


    Du kannst ja eigentlich nichts anderes machen, als die ganzen Einstellungen am Display (Größe, Auto/Manuell etc.) zu prüfen und die ganzen
    Verbindungen mal durchblasen...da ich aber denke, das hier keiner irgendwie irgendwo irgendwas gedreht hat, denke ich, da ist mal ein
    Monteur gefragt. Bzw. stehe ich auch auf dem Schlauch. Einfach mal die Hotline anrufen, ab und an bekommste da auch mal nen hilfreichen Tipp.
    Ich habe momentan öfters mal die Situation, das mein Pudergerät in den Notbetrieb schaltet...kann ich aber immer wieder beheben.
    Manchmal kommt halt einfach was, da steckst Du nicht drin.


    Gruß
    Gutenberg69

    Hallo Hein,


    wahrscheinlich ist es Schmarn, aber hast Du in Deiner Speedmaster eine Geschwindigkeitskompensierung für's Pudergerät?
    Die regelt bei welcher Geschwindigkeit die eingegebene Menge tatsächlich auf den Bogen gebracht wird.
    Da gibt es im Prinect eine extra Kurve....wobei da sicherlich keiner dran war....
    Ich weiß das auch nur durch den Instruktor beim Aufstellen...ist auch schon einige Jahre her, aber ich kann mich
    da heute Nacht gerne mal schlau machen. Fange da erst wieder an, seufz.


    Gruß
    Gutenberg 69

    Hallo Axel,


    stimmt, ein paar Informationen wären schon hilfreich.
    Jedoch fallen mir bei dieser Laufleistung sofort die Greiferauflagen ein, vorausgesetzt die Greifer sind gängig und in Ordnung.
    Werden zur Zeit bei meiner Sechsfarben (ist aber ne CD) peu à peu erneuert....ist aber schon ne ganze Weile lang, nur jetzt wurde es halt richtig schlimm.


    Am besten wirklich alles nach dem Auschlußverfahren abarbeiten....


    Gruß
    Gutenberg69

    Tach,


    mein Gautschen war ein absolutes Spektakel, da zehre ich auch noch im hohen Alter von :D


    Ich lernte 1987 aus und das Gautschen ging irgendwie an mir vorbei, habe nur gearbeitet und es ergab sich halt nicht.
    Da ich aus einer durch und durch schwarzen Familie komme und mein Vater / Bruder auch noch ständig als Schwammhalter / Packer / Gautschmeister fungierten,
    wurmte mich das doch schon einigermaßen. Jedoch, wie schon geschrieben, ist das ja nur "Beiwerk" und macht an der Arbeit ja nichts aus.
    Irgendwann hatte ich mich damit abgefunden und punkt! Dann kamen noch die 12-Stunden-Schichten, da war's sowieso gegessen.


    1989 waren meine Freundin und ich natürlich auf unserem Altstadtfest und schauten logischerweise auch dem Gautschen der neuen Kollegen zu.
    Unsere Tageszeitung hatte das Jahre vorher schon eingeführt, als Medienspektakel mit Kostümen und vollem Drumherum....genial!


    Wir standen also da und schauten uns das alles mit an. Die ganzen Reden und so weiter. Und dann weiß ich nur noch, wie ich plötzlich gepackt wurde
    und schwupps lag ich auch schon im Stadtbrunnen drin. Danach kam erst die ganze Ansprache, sonst wäre es ja kein Gag gewesen. Dann durfte ich aber
    nochmal rein. Dann wurde ich auf einen nassen Schwamm gesetzt, weiter gewässert und habe meinen Krug Bier ausgetrunken! Diesen durfte ich dann
    auch behalten und nach der zweiten Füllung stellte ich später auch noch fest, dass der Krug das Druckerwappen trug und persönlich graviert worden ist.
    Also mein höchsteigenes Trinkgefäß, welches auch heute noch seinem Zwecke reichlich zugeführt wird ;) Den Krug hat mein Vater selbst gestaltet und in
    Auftrag gegeben. Die Rohform des Kruges wurde dann von der Gewerkschaft für die einige Zeit übernommen.


    Ja das war schon eine tolle Sache, alle Kollegen waren auch "zufällig" dort und meine Freundin hatte auch plötzlich Wechselklamotten in der Hand.
    Es wurde jedenfalls noch ein superschöner Tag mit viel Gaudi und noch mehr flüssigem Stoff. Ich schlief jedenfalls schnell und geschafft ein!


    Später war auch noch ein langer bebildeter Bericht in der Tageszeitung mit dem Titel "Der Zufallskornut".


    Die Gautschurkunde und der Zeitungsbericht hängen schön gerahmt in meinem Arbeitszimmer und ich habe diese Zeit immer wieder in guter Erinnerung.


    Das war mein Gautschen....


    Gruß
    Gutenberg69

    Hallo Nachbar,


    natürlich würde ich da die verschiedenen Methoden auch noch als weitere Arbeitsschritte aufzählen.
    Den Bogen falten ist ja nur der Anfang des Ganzen...


    Du hast ja da einige Möglichkeiten...Nagelprobe, Streifenprobe, Feuchtprobe, Reißprobe.
    Gut, dann haste in der Tat noch ne (nur) Falzprobe, da ist das etwas kürzer erklärt.
    Und je nach Papiersorte ist die eine vielleicht besser als die andere.


    Und nach diesen Tätigkeiten musste ja auch noch prüfen wie und warum die Laufrichtung so ist, wie sie ist, denke ich.
    Also quasi, wie man erkennt, wie sich die Fasern/das Papier verhält.


    Da kommen doch einige Schritte zusammen, meiner Meinung nach.


    Dann vielleicht noch ein kleiner Exkurs warum die Laufrichtung wichtig ist und wie sie am besten sein soll.
    So ein wenig drumherum ist nicht verkehrt. Ausschmücken macht das Ganze ja auch etwas umfangreicher.
    Oder das evtl. noch vor der eigentlichen Laufrichtungsprüfung als Arbeitsschritt einplanen, obwohl eigentlich ist das ja kein Schritt sondern eher ein Gedankengang ?(


    Ist natürlich nur meine persönliche Meinung.
    Viel Glück, es werden sicherlich noch einige Hilfestellungen kommen!


    Gruß
    Gutenberg69