Beiträge von Dexter

    Ich will nur soviel sagen wir sind im Jahr 2021 und die Druckgeschwindigkeit liegt meist bei über 16.000 Bg/h wenn nicht sogar meist darüber.Die Zeiten ohne Messtechnik sind wirklich lange vorbei und damals waren die Druckgeschwindigkeiten weitaus geringer.Die Messtechnik ist doch dazu da die Qualität sicher zu stellen und man kann diese auch auch Dokumentieren.Ihr müsst es selber wissen wie ihr arbeitet aber man sollte schon mit der Zeit gehen und die vorhandene Technik nutzen und die Leute dementsprechend schulen.Es gibt Drucker die absolut keine Ahnung haben was ein Delta E kann Wert bedeutet geschweige denn wie der sich bei der Regelung auswirkt.Hauptsache Stückzahl und dann meinen diejenigen " Mensch bin ich ein King ".Deswegen hab ich immer gerne mir mit Instruktoren geredet und mich aufklären lassen.Nach demMotto " Wer nicht fragt der stirbt dumm "

    @ Brandeilig ihr habt in der Maschine das inpress controle ?! Weil bei dem Image controle ist es möglich das Druckbild ohne Messestreifen zu drucken, dann wäre es nicht so wild.Aber wenn ich sowas höre das einfach ein kleineres Format bestellt wird und kein Platz für den Messestreifen ist da denke ich mir " ist das wirklich deren ernst "Da flippt man doch aus wie der legendäre Kranführer Ronny mit seinem Satz " Kranplätze müssen verdichtet sein " Wer es noch nicht kenn einfach bei YouTube eingeben der Mann ist wirklich krass drauf und lebt für seinen Job

    Also warum der Anlegerkopf bzw der ganze Anleger so aufgebaut ist an der XL-75 habe ich nie nachvollziehen können.man kann weder die Hub und Schleppsauger verstellen und gewisse Lufteinstellungen ( Baujahr 2012) konnten nicht am Pult eingestellt werden.Das waren Saugbandluft, Ziehmarke,Treibrollenluft.Ich habe immer gesagt das an der Maschine steht zwar XL drauf da ist aber nicht XL Technik drin.was sich bewahrheitet hat als ein HD Techniker mir erklärt hat das die XL-75 auf Basis der CD Baureihe gebaut wurde.Warum der Anleger aber so ist wie er ist ich verstehe es bis heute nicht.

    genau das gleiche haben wir mit unseren Stanzmaschinen bei dem Hersteller auch erlebt.Mein Kollege aus der stanzerei hat mir das erzählt immer wenn die Jungs vom Hersteller ein Update drauf spielen meinte er dann geht nichts mehr.Davor lief es besser so meinte er.ich kann nichts dazu sagen,dass ist nur das was er mir berichtet hat.

    Das heißt aber das ihr die Ursache eures Problems nicht gefunden habt.Na dann sucht weiter und halt uns wissbegierigen hier im Forum auf dem Laufenden.

    Was mir noch einfiel Farbübertragswalze oder Heber kaputt das das Gummi sich ablöst.

    Da musst du dir Mühe machen und paar Walzen ausbauen um nachzusehen ob das der Fall ist.

    Ich würde die normalen Schritte per Direktbetrieb ( also per Hand ) Schritt für Schritt durchführen das heißt


    1.Zuerst die alten Platten ausspannen und dann nachschauen ob sich da schon was bemerkbar macht . Schutz auf und dein Druckwerk Magenta Gummituch anschauen.


    2.Gümmitcher waschen anwählen. (Zuerst ohne Wasserblock und normales Waschprogramm auswählen welches ihr auch sonst immer nehmen würdet)

    Danach wieder deine Gümmitcher begutachten.

    Sind diese sauber oder ist da noch Reststrich darauf, welche die Waschanlage nicht wegbekommen hat.


    3.Platten einspannen auch wieder über die Gummitücher und Druckplatten einen Blick werfen .


    Dann Abzug und dann sehen was passiert.


    Wenn ihr die Reihenfolge ändert und zuerst die Gummitücher wascht und dann die Platten ausspannt, habt ihr ja den dreckigen ich nenne es Abdruck von der alten Platte auf dem Gummituch .Das macht na im normalen Fall keinen Sinn.


    Habt ihr schon geschaut was das für ein " Dreck " ist der auf eurer Platte ist ?!Man erkennt ja ob es sich um einen Butzen handelt oder eher Faserreste von Papier sind.


    Man kann normalerweise die Platten mit Waschmittel sauber bekommen nur dann muss man diese noch mit einem Lappen mit Wasser nachbehandeln.Plattenreiniger ist nicht immer die beste Lösung.

    Also das mit 1 Million Maku Bögen zu sparen finde ich ja nicht schlecht.Jetzt kommt aber das ganz große Aber!!! dahinter steckt meines Erachtens auch viel Theorie und nicht wirklich die Praxis.Das kann mit vielen Dingen so betreiben wie Raucherpausen wie häufig geht der Mitarbeit auf das Klo, Zeit zum Einrichten usw da könnte man alles hochrechnen und sagen " ja ich war ja so schnell beim Einrichten"Bringt nur alles nichts wenn man mit seiner schnell schnell Mentalität Fehler übersieht und Reklamationen entstehen.Was bringt die schnellste Maschine wenn nur ein Mann an dieser arbeitet?!Die Maschinen sind für zwei Leute ausgelegt um Effektiv daran zu arbeiten.Ich habe das ganze alles schon mitgemacht.Da muss sich ein Helfer um zwei Maschinen kümmern und er kommt nicht hinterher dann dauert das einrichten weitaus länger.Es herrscht Chaos an der Maschine es gibt Streit um liegen gelassenes Zeug usw. Komm was soll das bitte?!Da werden meist Mitarbeiter in der Produktion rationalisiert und dafür jemand woanders im Büro eingestellt.Wenn Leute ausfallen dann hat man keinen Puffer mehr und das ganze Konstrukt fällt wie ein Kartenhaus zusammen.Was ich da alles miterlebt habe ich könnte Geschichten erzählen wo man nur noch mit dem Kopf schüttelt.Man muss das alles realistisch betrachten und der Betriebsleiter/Geschäftsführer muss Ahnung davon haben was in der Produktion abgeht. Ansonsten sitzen eh nur die verkehrten Leute an den falschen Plätzen.Ganz beliebter Satz von solchen Leuten "Mit der Performance habe ich die Maschine auch gekauft also muss diese auch so schnell die ganze Zeit laufen" Das es heißt die Maschine läuft bis zu xxx !das wird ganz schnell überhört und das die Demos meist nicht der Realität entsprechen weiß jeder normale Mensch auch.

    Nun ja da so unser Maik arbeitet wird ja meist so denke ich ,nur eine oder zwei Papiersorten pro Maschine bedruckt.Aber 35 Bg das ist schon Weltklasse und da geht's bei denen um Masse was da durchgehauen wird.Die Konkurrenz von denen ist nicht anders da gilt sogar der Satz egal wie es ausschaut : Zähler an.Klar kann man am Papier sparen aber jeder bei Verpackungsdruckern oder Etikettendruckern kann man eher 350Bg rechnen mal mehr mal weniger.

    Bei uns gibt es einen Auftrag der 1/1 farbig gedruckt wird.Aber Rückseite mit einer anderen Farbe und anderen Lack und Vorderseite auch mit einer anderen Farbe und Lack.Material ist GD Karton! Das Material wird vom Stapelwender vorbereitet und wird mit einem Stapeltransport System an die jeweilige Druckmaschine gebracht.Kollege nimmt den Auftrag rein druckt 50.000 Bg und dann kommt die Spätschicht um 14 Uhr. Und denkt sich das stimmt doch was nicht und hält an. was war passiert anstatt das die Paletten am Stapelwender gedreht wurden und die Rückseite geschickt wurde haben die einfach die Vorderseite geschickt und dem Kollegen ist das überhaupt nicht aufgefallen.Das war natürlich ärgerlich.Hatte immer das Glück das wenn den Leuten am Stapelwender das in meiner Schicht passiert ist mir das vorher aufgefallen war weil ich mir die Paletten ab und an anschaue die geliefert werden.Der Meister war natürlich in dem Fall natürlich nicht begeistert.

    Nun ja wenn man sich überlegt was manche Maschinen runterschrubben.finde ich das es schon einen Unterschied macht ob man alle 60 Mio Bg die Walzen wechseln muss oder alle 80 Mio Bg.

    Bei meinem Arbeitgeber habe ich auch den Vorschlag gemacht ein Druckwerk mit den Duraprint Walzen auszustatten um zu schauen wie die Walzen so sind und um sich ein eigenes Bild zu machen.Mein AG lehnte ab da wir eine subscription Maschine haben und ja alle HD Maschinen mit Westland Walzen ausgestattet sind und HD hätte da wohl auch nicht mitgemacht.Soviel kann ich zu den Westland Walzen sagen wir mussten die Feuchtauftragswalze alle 30 Millionen tauschen und die anderen Farbwerk Walzen haben wir nach 80 Millionen Bg. ausgetauscht da waren die Walzen aber da wirklich fertig.HD meinte selber ich denke wir wechseln die besser nach 60 Millionen Bg.Das heißt bei uns 1x im Jahr Walzen wechseln.Mich würde ja auch interessieren ob bei hier im Forum Leute sind die im Großformat 145/164 arbeiten wie sieht das bei euch aus mit Walzenwechsel ab wie viel Millionen Bg .werden die ausgetauscht?

    Also ich persönlich möchte nicht an einer UV Maschine arbeiten.Ich hatte Arbeitskollegen die beim arbeiten mit UV Lack Nasenbluten bekamen und den Geruch nicht aushielten.Desweiteren erzählte mir ein HD Monteur wenn sie an solchen UV Maschinen ( wo auch UV Farben verdruckt werden ) nur mit Ganzkörperanzug dort arbeiten dürfen.Er meinte zu mir wortwörtlich " Der ganze UV Dreck gehörte seiner Ansicht nach verboten".

    Wie schaut denn die Sache bei Etikettenpapier aus ? Das ist doch sehr dünn und instabil.Da sollte doch die Laufrichtung egal sein bzw Breitbahn von Vorteil.Ein Instruktor von HD sagte mir das es bei solch dünnen Materialien häufig Probleme mit Anschlagen oder Falten in der Maschine gibt.Sind da Geschwindigkeiten von 18.000 Bg/h überhaupt möglich?! Vllt könnte sich hier ein Etikettendrucker dazu äußern.

    @ Bosten Presse


    Inwiefern ist das wissen verloren gegangen?!

    Klar ab einer gewissen Grammtur ist schon sehr relevant welche Laufrichtung das Material hat.mal angenommen mein Beispiel 90 Gramm glänzend 32er Seiter.Da tut jeder Sachbearbeiter der mitdenkt wert darauf zu legen,dass das Material in BB bestellt wird damit man beim Druck weniger Probleme hat.korrigere mich gerne wenn ich da falsch liege da ich seit geraumer Zeit nicht mehr im Akzidenzdruck tätig bin .

    Schmalbahn Papier macht besonders bei der Auslage Probleme und rollt sich bei hoher Farbbelegung ein.Mancher Drucker hat dann schon gewaltig zu kämpfen einen ordentlichen Auslagestapel hinzubekommen.Da sieht man sofort wenn der Bogen rund in der Auslage ankommt " Ah Schmalbahn Papier". Auch kann man anhand der Stapelfahne erkennen welche Laufrichtung das Material hat .


    100 x 70 ist Breitbahn Material

    70x100 ist Schmalbahn Material.


    Übrigens bei dünnen Materialien wie z.B. 90 Gramm glänzend ist es von Vorteil wenn man das Papier in Breitbahn bestellt hat man weitaus weniger Theater an der Maschine.

    Blackfranky


    War nicht als Vorwurf gemeint aber spart nicht am falschen Ende also an den Farbkastenfolien.Beider XL 106 zeigt die einem sogar an wenn die Folie verschlissen ist ( Farbzonenkompensation) und ausgetauscht werden muss. das kann bei einem 3 Schichtbetrieb schon vorkommen.Auch die Qualität der Folien ist teilweise unterschiedlich.