Beiträge von thomas.drucker

    rankommen kriegt man ihn über die Bedienungsseite dort wo das Trittbrett ist, ist denk ich die einzige Möglichkeit ihn auch raus zu bekommen. Die Schläuche musst du vorher abnehmen, das geht von vorne rechts neben dem Anlegertisch.


    Es klingt so das der Kompressor seine Lebensdauer erreicht hat, ich persönlich würde mir dann überlegen extern für Druckluft zu sorgen.

    massl


    wie macht ihr das wenn ihr im Digitaldruck (hier Laserdruck) mit Kaltleim bindet?


    Bisher haben wir diese immer im Heissleim gebunden, da gab es dann die Probleme des Wölbens nicht, bei Kaltleim sieht das bei uns leider genauso aus wie von Raubdrucker beschrieben.

    Hallo,


    bei Softcoverumschlägen im Digitaldruck hat man mit einer einseitigen Heissfolienkaschierung immer das Problem des wölbens. Da hilft dann wirklich nur eine 2-seitige Kaschierung, das Problem tritt bei Kaltleimfolien nicht auf.


    Eine 2. Möglichkeit bei Digitaldruck ist Sleeking, da hätte man den Vorteil das du die Folie mehrmals verwenden kannst. Nebeneffekt ist das dein Druckbild dann glänzt.


    Sleeking und Heissfolie wird mit der selben Maschinen aufgebracht. Sehr gute und einfache Geräte im A3 Format gibt es für relativ wenig Geld.

    Hallo,


    Zur Bogenlänge wird immer noch ein Bogenabstand hinzugerechnet.

    Die Kosten muss man auch über die aktuelle Einlauflänge rechnen da sie die Maschinenleistung beeinflusst.


    Hier mal 2 Beispiele


    Wenn ein Bogen 30cm lang ist dann ist die Einlauflänge 34cm

    Dies entspricht bei einer Maschinengeschwindigkeit von 100m/min ca. 17650 Exemplaren/h

    Bei einem Stundensatz von 150,- Euro würden 10.000 Exemplare 85,- Euro kosten (ohne Einrichten + Falzart)


    Wenn dein Bogen 88cm lang ist dann ist die Einlauflänge 92cm

    Dies entspricht bei einer Maschinengeschwindigkeit von 100m/min ca. 6500 Exemplaren/h

    Bei einem Stundensatz von 150,- Euro würden 10.000 Exemplare 230,- Euro kosten (ohne Einrichten + Falzart)


    Das mit dem ZickZack Falz kenn ich so nicht und muss auch nix zugerechnet werden, eventuell verwechselst du da auch was. Beim einrichten wird das eigentlich gemacht, um zu verstehen warum das so ist solltest du dir das direkt an einer Falzmaschine zeigen lassen.

    Hallo,


    Einlauflänge = Bogenlänge + Bogenabstand


    Beispiel: dein Bogen ist 30cm lang, die Maschine läuft 100m/min = 100m /(30cm + 4cm Abstand) * 60 min entspricht einer Leistung/h von ca. 17650 Stück


    Das mit dem ZickZack-Falz habe ich noch nie gehört. Mit Überlappung könnte ein zu geringer Abstand zwischen den Bogen gemeint sein. Da kommt es darauf an wieweit der Bogen aus der Falztasche schon rausgelaufen ist bevor der nachfolgende Bogen hineinläuft.


    Beispiel dein Bogen ist 30cm lang, der 1. Falz ist 20cm dein Abstand 4cm. Hier würde sich der nachfolgende Bogen Überlappen da der vorherige noch ca. 6cm in der Falztasche ist und der nachfolgende eventuell nicht mehr korrekt gefalzt wird. Dann muss der Abstand vergrößert werden.

    Hallo,


    Es gibt eine bestimmte kulanzzeit wo es keine Lohnfortzahlung gibt. 5 Tage eventuell, kenn den Arbeitsvertrag nicht, Nagel mich jetzt nicht fest, es sind glaub ich die ersten 6 Monate.


    Gibt es in dieser Zeit ein Krankheitsfall wird 70 % des Lohns von der Krankenkasse gezahlt. U1 bei Krankheit, u2 bei Schwangerschaft und U3 bei Insolvenz, nur so nebenbei


    Da es sich bei dir um einen Arbeitsunfall handelt ist die BG diejenige die den Ausfall zahlen sollte über die Unfallversicherung der Firma bei der BG.


    Übrigens schützen schnitthandschuhe nicht vor deinen beschrieben Unfall, sei froh das du keine Hattest.

    Kauf dir ein Laptop wenn du noch keinen hast. Dann ein großen Bildschirm mit Tastatur und Maus. Dann gehst auf Ebay und kaufst dir eine Adobe CS6 Master Collection Vollversion, hab eben mal geschaut gibts für 400,00 Euro.


    Dann probierst einfach aus, mach deine eigene Visitenkarten, dein eigenes Fotobuch von deinem Urlaub, deine eigene Geburtstagskarte. learning by doing halt.


    Viel Spass dabei


    Sicherlich ist das keine aktuelle Version, aber erstmal vollkommen ausreichend.

    ich kann mac-steve da nur voll und ganz beistimmen.

    Adobe Testversion 14 Tage, so stets auf dem Kurs. Und was ist danach?


    die von Mac-steve angesprochenen Prüfprogramme sind z.B. PitStop. Wenn du wüsstest was man damit alles anstellen kann. Vielleicht weisst du es ja, Medienfachwirt mit Druckvorstufe könnte das behandelt haben, glaub ich aber eher nicht.


    Du hast doch Zeit, also geh in die Vorstufe und lass dir den Arbeitsablauf erklären und erstelle deine Platten selber.

    Wenn du das dann kannst, also mit auschiessen etc., lass dir zeigen wie man eingehende Dateien prüft und korrigiert.

    Du wirst sehr schnell merken was für Schrott du da plötzlich bekommst, auch von Grafikern.


    Für ein Layout braucht man keinen Computer, Papier und Bleistift reichen da. Tip wären da folgende Bücher "Kompendium der Mediengestaltung" und eventuell "Workshop zur Mediengestaltung".

    habt ihr vor Ort eine Firma für Kälte und Klima?


    1. muss dort das Kühlmittel getauscht werden, weil das alte nicht mehr erlaubt ist.

    sollte garkein Kühlmittel mehr drin sein muss 2. gemacht werden

    2. Sollte mit Sauerstoff mögliche Leckstellen geortet werden per Ultraschall ist das möglich.

    eine typische Leckstelle ist das Magnetventil, bei Farbwerkstemperierung gibts davon 2. Die sollten dann von der Kältefirma gegen neue getauscht werden.

    Sollte es irgendwo anders zu Verlusten kommen ist das Kühlaggregat wahrscheinlich nicht mehr zu retten.

    Feucht und Alkoholdosierung kann man eigentlich selbst machen, sind aber auch Neuteile, z.B. Dosierer ca. 1000,00 Euro, nötig. gibt auch Dichtungssätze dafür, allerdings halte ich nichts davon


    Am besten wäre eine Wartung durch Technotrans, aber schon vorher mal eine Kältefirma nachschauen lassen. Die können das dann mit dem Monteur von Technotrans sofort reparieren falls möglich und neu befüllen.

    Lieber Boston Presse,


    ich hab nix verwechselt, ich hab den Positiv- und den Negativfilm gegenüber gestellt.


    Es ist schon vom Filmmaterial abhängig ob etwas Positiv oder Negativ erscheint!


    Bei einem Positivfilm erscheint es analog der Vorlage, beim Negativfilm genau umgekehrt (wie schon beschrieben)

    Wenn ich Positivfilm verwende bekomme ich nie ein Negativ daraus, soweit klar.


    Wenn ich also nun eine Negativplatte belichten will und nur Positivfilm da ist geht das nicht. Ich brauch zumindest einen Negativfilm um daraus dann evtl. Nutzen zu ziehen mit einem Positivfilm. Weil der ja dann analog des Negativfilms ist.

    Da jetzt die Schichtseiten aber nicht stimmen wäre es nicht so toll einen Positivfilm zu nehmen sondern besser nochmals ein Negativfilm zu belichten um dann die Nutzen mit einem Negativfilm herzustellen.

    somit stimmen die Schichtseiten wieder.


    Dies hab ich das letzte mal vor 30 Jahren gemacht, ich weiss auch garnicht ob es heute noch Positivfilm überhaupt gibt.

    Wenn man es genau nimmt ist es ja so:


    bei einem Positivfilm sind die belichteten Stellen (also dort wo Licht drauf gefallen ist) nach der Entwicklung durchsichtig, die unbelichteten sind undurchsichtig.

    bei einem Negativfilm sind die belichteten stellen undurchsichtig, die unbelichteten durchsichtig.


    Wenn ich etwas mit einem Positivfilm kopiere ist das Ergebnis visuell gleich der Vorlage.

    Bei einem Negativfilm ist alles genau umgekehrt. (Schau dir dazu mal alte Fotokameras an, früher wurde mit Negativfilmen fotografiert)


    Vorteile beim Positivfilm: arbeiten bei Rotlicht möglich

    Nachteile beim Positivfilm: eigenen sich nicht zum kopieren von feinen Strichvorlagen, Rastervorlagen und zum herstellen von Farbauszügen etc.


    Vorteile beim Negativfilm: eignen sich hervorragen zum reproduzieren von Filmen oder Vorlagen.

    Nachteile beim Negativfilm: verarbeiten nur in absoluter Dunkelheit, da sie auf das gesamte Lichtspektrum empfindlich sind.