KarriereFragen

    • KarriereFragen

      Hallo :)
      Ich bin Anfang 30 arbeite im 11ten Jahr als Quereinsteiger (gelernter Elektriker) in der Druckweiterverarbeitung. Außer diesem kleinen FamilienBetrieb mit knapp 50Mitarbeitern (3 Druckmaschinen, 2 Falzmaschinen, PUR Klebebinder und Sammelhefter + Horizon Stichtliner ) hab ich noch nicht viel gesehen in der Branche - jetzt steh ich aus diversen Gründen aber vor einem ArbeitgeberWechsel und tu mir hart mit meiner eigenen Einordnung.

      Zum Beispiel sucht ein potentieller Arbeitgeber im Bereich Druckweiterverarbeitung zum einen
      Buchbinder
      Und
      Maschinenführer
      Die tätigkeitsbeschreibung in der StellenAusschreibung liest sich identisch. Die Anforderung auch, jeweils eben Ausbildung als BuBi/Maschinenführer oder vergleichbare Ausbildung/Tätigkeit mit Berufserfahrung.
      Für welche der beiden Stellen sollte ich mich bewerben? Oder polemisch gefragt:
      ??Was bin ich?? ?(
      Oder auch: was wird höher Entlohnt? Was bringt mehr Verantwortung und Abwechslung mit sich?

      Ich denke ich bin klassischer (industrieller) Buchbinder. Ich falze alles was man mit meinem Maschinenpark falzen kann ( weit über und unter der Herstellerspezifkation ) ich mach daraus Drahtgeheftete oder Klebegebundene Broschüren in jedem machbarem Umfang und Format, kann alles was ich brauche problemlos selbst am Planschneider in Form bringen. Das alles in Auflagen von 1 bis hunderttausende.
      Alle Aufträge muss ich selbst koordinieren, ich entscheide selbst was ich wann wo und wie in welcher Reihenfolgebearbeiten muss um die Terminvorgabe erfüllen zu können.
      Zudem muss ich mehrmals täglich umfangreiche "Dienstleistungen" in der Druckvorstufe und der Auftragsannahme/Sachbearbeiter leisten, weil mein KnowHow benötigt wird.
      Bin momentan Schichtführer, muss täglich 1 bis 6 Arbeitskollegen in der Weiterverarbeitung auf mehreren Maschinen parallel und kontinuierlich koordinieren und kontrollieren, nachdem ich die Maschinen entsprechend eingerichtet habe. Bin bei jeder neuen Maschine die gekauft wird für die Einweisung der übrigen Kollegen zuständig. Ein grosteil der Wartung und Reperatur der Maschinen wird auch von mir selbst durchgeführt soweit es die Maschinen zulassen. Wenn ich ausfalle steht die Weiterverarbeitung zum Großteil komplett (zumindest auf meiner Schicht) und wenn ich ein Problem habe das ich nicht lösen kann, gibt es über mir nur noch den Gang zur Geschäftsleitung. Denke mein Arbeitsumfang ist schon mehr als einfach nur Buchbinder zu sein. Aber was bin ich?
      Was unterscheidet in der GroßIndustrie den Buchbinder vom Maschinenführer in der Weiterverarbeitung?
      Und bin ich mit 15€ (Bayern, aufn Dorf) arg unterbezahlt?
      Und ist es eine gravierende TodSünde eine sogenannte "InternetDruckerei" mit meiner Anwesenheit zu beglücken?

      Freue mich über jeden nützlichen Kommentar zu meinem Thema :)
    • Also bin ich Edelmetall. Danke Thomas :P dafür werde ich aber etwas zu selten poliert ^^

      Also ist der übliche Arbeitsumfang weder bei Maschinenführer noch Buchbinder äquivalent zu meiner Tätigkeit? Sich direkt als Abteilungsleiter o.ä. Zu bewerben macht ja aber sicher keinen Sinn.
      Abgesehen davon: was sind denn übliche zusätzliche Qualifikationen die gefordert werden um
      Schichtführer
      Abteilungsleiter
      Oder Produktionsleiter
      Zu werden?
      Ich bin im Prinzip all das in meiner Firma (vor allem wenn mein Senior altersbedingt mal wieder für paar Monate ausfällt) weil hineingewachsen/gearbeitet. In der Industrie wird das ja nicht so einfach sein denke ich?
      Ich weiß dass ich gute Arbeit leiste und dafür auch mehr verdienen sollte. Nur die handfesten Grundlagen für solche Aussagen fehlen mir teilweise schon noch wenn ich mit jemandem darüber rede. Ich kann eben nicht beurteilen was anderswo erwartet wird, wenn man einen Produktionsleiter o.ä. Vor sich hat.
      Und ein kleiner Hinweis zu den 15€ fände ich noch ganz gut. Was wäre denn realistisch angemessener?
      Wenn ich mich an Kollegen messe, müsste ich tatsächlich oft das Doppelte Gehalt kassieren, ist leider so. Aber das wäre ja fortgeschrittenes Meisterniveau oder? Werden in der praxis Buchbindermeister eigentlich gesucht und eingestellt und auch entsprechend bezahlt? Ich bin durchaus bereit an meinen theoretischen Qualifikationen zu arbeiten, hab keine Angst vor der Schulbank. Auch wenn ich denke keine wirklichen Milestones an Erkenntnissen dazu gewinnen zu können, zumindest bei den Tätigkeiten die ich bisher mache, die Berufspraxis schlägt da einfach alles
    • Es fühlt sich auch so an, erste Telefonate sprechen sehr klar für eine hohe Nachfrage nach fähigem Personal. Dir nochmal danke Thomas, und zu Jonas weiß ich nicht was ich da sagen soll. Woher diese Missgunst?
      Ich arbeite wie gesagt in einem kleinen Familienbetrieb. Da gibt es keine höheren Positionen mit mehr Kohle - is einfach nicht drin kriegt man gesagt. Die Auftragslage ist aber auch phasenweise immer mal sehr schlecht, von Gewinn wagt mein Chef kaum zu träumen.
      Klar hätte ich mir längst einen anderen besseren Job suchen können, aber ich bin hier reingewachsen und habe Verantwortungsbewustsein. Ein radikales Ausscheiden von mir wird sicher den Verlust weiterer Arbeitsplätze hier, und evtl sogar den Fortbestand der Firma, gefährden. Das magst du glauben oder nicht, das kann dir niemand vorschreiben.
      Ich wäre schon längst gegangen wenn ich ein Egoist wäre. Egoisten reißen sich auf Arbeit aber üblicherweise nicht so den Arsch auf. Ich hab zu Arbeit noch ein idealistisches Verhältnis, das kennt heute kaum noch jemand.
    • @ FrankenBinder

      Eigentlich ist das hier ja ein Druckerforum:-) Aber ich versuche anhand der Erfahrungen mit unserer Weiterverarbeitung Dir zu helfen.

      "kleiner Hinweis zu den 15€"

      15€/h sind doch für das "Dorf" und einen Quereinsteiger nicht schlecht. Bedeutend mehr wirst Du im Bereich Schneiden/Falzen/Heften kaum bekommen. Und ob sich ein Umzug/längere Fahrtstrecke für 2€/h mehr (welche Du erst bekommen musst) lohnt?

      Die Ebene Abteilungsleiter/Produktionsleiter ist in der Regel wenn man von außen kommt, ohne Meisterabschluss selten zu erreichen.

      Echte Industriemeister Buchbinderei, wie auch fähiges Personal in der WV ist immer gesucht.

      Gegen eine Internetdruckerei spricht nichts. Entscheidend ist was unten auf dem Gehaltszettel steht.

      "denke keine wirklichen Milestones an Erkenntnissen zu gewinnen"

      Ordentliches Selbstbewustein:-) Was ist mit den Bereichen Buchfertigung, Decken, Prägen, Veredeln, Kalkulation, Betriebswirtschaft, Psychologie, Projektmanagement usw?!

      Meines Wissens soll die Meisterschule in München ganz gut sein.

      Viel Erfolg!

      Robert Kleist