Ausbilder zum Offsetdrucker- Rechte/Pflichten

    • Passend zum Thema hatte ich die Woche eine Praktikantin.
      Nette junge Dame . 17 Jahre und sich mal schlau machen wie es in einer Druckerei abläuft.
      Nach der obligatorischen Sicherheitssunterweisung machten wir Kleinkram.
      Platten wechseln. Passer machen ..... ganz spannend gestern , Bogen ziehen.
      Machte sich wirklich gut die junge Frau. Aber was wirklich anstrengend war ......
      Permanent standen mir die Bubis und unser Jungdrucker im Weg weil die am balzen waren wie die Bekloppten

      Kam mir wie so ein Anstandswauwau vor.
    • Grüß dich Hein :)

      Du bist doch ein richtig guter in unserem Job,
      hast mega viel Erfahrung und kannst sicherlich einen jungen Menschen motivieren
      und ihm das Basiswissen, Kniffe & Tricks unseres Handwerk vermitteln,
      alles andere kommt wenn er interessiert ist von alleine.

      Mein *großer* fängt am 1.September seine Ausbildung zum Medientechnologen an,
      denke habe die richtige Firma für ihn ausgesucht und er einen Top-Kollegen zum Ausbilder hat.
      Denn wäre das nicht so, bzw. würde sich das im Verlauf anders gestalten ziehen wir die Reissleine .

      Hein das schaffst du schon, lass den jungen nicht merken dass du mit der Entscheidung der Geschäftsleitung
      nicht einverstanden bist, denn der Azubi kann nichts dafür und weiss von all dem auch nichts.

      In diesem Sinne und mit besten Grüßen, Nob
      NUR ein Drucker kann was ein Drucker kann
    • Hallo Norbert,
      ich wede es beherzigen .
      Die ersten 2 Monate werde ich ihm erst einmal beibringen wie wichtig Ordnung, Sauberkeit und strukturierte Arbeit ist .Früher waren meist 2 Mann an der Maschine bzw. es gab einen Saalarbeiter wo es klare Aufgabenbereiche gab. Heute , da wir solche Aufgaben selber erledigen müssen es es wichtig das gerade Ordnung, Sauberkeit und klare Strukturen im " Blut " sind.
      Es ist schwer im Tempel des Rechts logisch zu argumentieren, wenn der Hohepriester nicht ganz dicht ist.
    • Lieber Norbert,
      danke für das Vertrauen.
      Deine Wahl mit den Günter und Schubbeduster - wäre auch meine Wahl .
      Meine Lehrmeister waren gestandene Männer - Bj. 1939 .
      Es war nicht einfach, es war ne coole Zeit. Begleidet wurde ich von ihnen max. 8 Jahre dann stand ich allein da.
      Meine Ausbildung war etwas " hollprig " - lernen durfte ich in der DDR aus politischen Gründen nicht.
      Nach meinen Schulabschluss an der POS bin ich in den Tiefdruck gegangen als " Rolleur ". Nach knapp 2 Jahren bin ich in den Offset gewechselt, habe mich " hochgearbeitet" zum 1. Drucker und " durfte" , nach langen politischen Diskussionen, Drohungen usw. meine theoretische Ausbildung in der " Abendschule" machen.
      Das hieß, nach Arbeit , Abends an mind. 2 Abenden pro Woche auf die Schulbank. Das war trotzdem ne coole Zeit weil mit soviel Praxis in der " Schulmappe" - da war die Theorie ein " Durchmarsch " .
      Zwischendurch kam der " Mauerfall " - Lehrermangel, weil viele von denen sofort nach Grenzöffung ab in den " Westen " gegangen sind.
      Und dann ging es los mit der " technichen Revolution " - , was aber kein Problem war.
      Wer ne Maschine von 1960 beherrscht hat , der hat sich ganz schnell mit Freude am Beruf in " Hitech" wiedergefunden .
      Und so sind die Jahre vergangen . . . ne geniale Zeit bis jetzt, seit 33 Jahren im Job.

      Gruß Hein
      Es ist schwer im Tempel des Rechts logisch zu argumentieren, wenn der Hohepriester nicht ganz dicht ist.