ANZEIGE

Toleranzen im Beschnitt und Reklamation - Katalog wurde schief geschnitten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Toleranzen im Beschnitt und Reklamation - Katalog wurde schief geschnitten

      Servus liebe Leutz,

      mein Name ist Markus, und ich leg gleich mal los.

      Unsere Druckei hat mutmaßlich einen Fehler gemacht, der jetzt zu einem Reklamationsfall wurde. Hier wurden ca. 30.000 Magazine auf Rolle gedruckt, wo sowohl im Innenteil - aber am deutlichsten zu sehen - der Umschlag etwas schief geworden ist. Anbei dazu ein Bildchen.

      Was ist Eure Erfahrung, was für Toleranzen sind da zulässig? Ist so ein Fall so schwerwiegend, dass man ihn reklamieren kann?

      Viele Grüße,


      Markus
      Bilder
      • IMG_21372.jpg

        164,81 kB, 683×911, 359 mal angesehen
    • naja gut was heißt hier toleranzen

      ich würde meine Toleranzen bis auf max 1mm legen

      Das kommt in erster Linie aber immer darauf an was und ob mit dem Kunden was vereinbart wurde oder nicht.
      Wenn nicht liegt das natürlich immer irgendwo in dem ermessen des Kunden.

      Ich persönlich find das auch schon etwas arg schräg weil es ja direkt auf den ersten Blick auffällt.

      Meine Meinung soweit :)

      Grüße Peter
      1.) Alles, was gut beginnt, endet schlecht.
      2.) Alles was schlecht beginnt, endet furchtbar.
      3.) Wenn etwas einfach aussieht, ist es schwierig.
      4.) Wenn etwas schwierig aussieht, ist es unmöglich.
      5.) Wenn etwas unmöglich aussah, wird sich im Nachhinein rausstellen, dass es ganz einfach gewesen wäre!


      Puders Erkenntnisse aus Murphys Gesetz
    • Hallo,
      sieht schon etwas sehr schief geraten aus. Reklamation?? Hmm kommt halt immer drauf an...sind denn alle Kataloge so oder nur ein Teil/Anteil. Wenn es "nur" ein paar sind würde ich als Kunde kein Fass auf machen. Wenn aber die gesamte Auflage so aussieht wäre das für mich schon ein Grund zur Reklamation...es sei denn ich hätte zuvor den Drucker bis zur schmerzgrenze gedrückt, sei es preislich oder terminlich. Man kann sowas glaube ich nicht verallgemeinern. (Einmaliger Auftrag, Periodika, macht Drucker immer Fehler, einmalige Sache usw.)

      Grüße Schramme
    • Servus Markus,

      Peter hat das schon alles auf einen Nenner gebracht, wichtig ist, wie es der Kunde empfindet.
      Es gibt Drucke, da sieht man eine xx Toleranz nicht so sehr, bei einem anderen Druck fällt sie gleich total auf.

      Mir persönlich fällt dies hier gleich mit dem ersten Blick auf, also für mich auch berechtigt!
      Ob damit die Welt bei so einem Produkt für den Endnutzer zusammenbricht...sei mal dahingestellt.

      Gut, man könnte jetzt schauen, ob man mit einem Nachschnitt da etwas korrigieren könnte, aber dann
      stimmt ja die Geschichten nicht mehr zum Innenteil.

      Evtl. kann man auch den Umschlag auslösen und nochmals neu produzieren. Immer noch besser, als die ganze
      Sache kpl. neu zu machen. Das habe wir schon ein paarmal gemacht, soll aber ne Heidenarbeit sein.

      Oder aber Preisminderung....dann haste das Thema vom Tisch!

      Gruß
      Gutenberg69
      ...alles wird gut! (hoffentlich)
    • Darf in deinem neuen Lieferwagen 3 oder 4 Kratzer sein? Nein das geht überhaupt nicht. Reklamationsgrund berechtigt da wirste dich nicht rausreden können. Umschlag neu? Dann ist der grade und der Inhalt krumm. Da wird wohl nur der fette Preisnachlass oder besser noch eine Vergütung fürs nächste Mal helfen. Wenns ein Zeitdruckauftrag war dem Kunden erzählen das die Maschine nen Schuß hatte und aufgrund des Zeitmangels nicht besser ging. Im gleichen Atemzug noch erwähnen das beim nächsten Mal angerufen wird sollte so ein Problem nochmals vorkommen. Die meisten Kunden sind ja keine Unmenschen und man kann mit ihnen reden. Fehler passieren auch dem besten Arbeiter.
      Und morgen drucken wir das Ganze dann mit echter Farbe...