ANZEIGE

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-12 von insgesamt 12.

  • @Deutscher Drucker, alles gesagt bezüglich Nachdruck:). Zum Thema Lösungsansatz der Druckerei,-> Wahnsinn was die da ablassen. Trockenstoff Zugabe: nutzt nur der Farbtrocknung in geringem Masse, verbessert kaum abscheuern. Paste: In diesem Fall womöglich Scheuerschutzpasten gemeint, helfen nur marginal, die enthaltenen Wachse sind nicht besonders hart. Drucklacke pastös: n.i.n gedruckt nur geringer Schutz vorhanden aufgrund absacken n.i.n Druck wobei alles was transparent über der Farbschicht li…

  • Heidelberger 162 XL Lackwerk

    SanchoPancho - - Praxis

    Beitrag

    Hallo zusammen, @Baddi, lobenswert das du Auslaufzeiten ansprichst, das zeigt das Anwender heutzutage (zunehmender Zeitdruck) doch noch vereinzelt die Lackparameter im Auge behalten. Faustformel zur Verdünnungskurve bei ca. 40-80 sec Auslaufzeit. (1% Wasserzugabe reduziert die Auslaufzeit um 5 sec.). Aber generell ist ein Abtropfen von Lack am Schließrackel der Tresu Kammerrackelsysteme bei Heidelberger Maschinen systembedingt immer leicht vorhanden, bzw. etwas kritischer, als bei KBA oder Marno…

  • Verblocken von UV Lack Produkten

    SanchoPancho - - Praxis

    Beitrag

    Hallo zusammen, kurzes Feedback meinerseits das Thema ist ja schon älter, wird uns aber leider immer wieder einholen. @ Qualitane: Bei euch handelt es sich womöglich um eine HD XL106-6 Doppellack die i.d. Regel zwei UV Strahler in der Endauslage verfügt. Ihr lackiert z.T. Aufträge mit inline Primer + UV Lack und kämpft bei mattgestrichenem Substrat mit verblocken. Folgendes Szenarien Auftrag als Beispiel! Höhere Gramatur des Substrates, Aufträge 7/4 farbig! -> 4- farbig Rückseitendruck (WD) als …

  • Womit Dispo-Lacke verschneiden?

    SanchoPancho - - Praxis

    Beitrag

    Hallo zusammen, mal eine Frage, warum wollt ihr denn Disperspersionslacke überhaupt verschneiden? Mir fehlt der Ansatz, die Ursache. In der Regel sind die Lacke anwendungsspezifisch entsprechend eingestellt und sollten den Vorgaben nach die angegeben Auslaufzeiten aufweisen. Ist das nicht der Fall, sollte der Lackhersteller dies prüfen. Zudem kann man auch vor Ort auch mal auf Fehlersuche gegen. Aber grundsätzlich kann man wasserbasierte Lacke mit Wasser verdünnen, das ist absolut richtig. Vor a…

  • hallo Inkman, absolut korrekt, nichts hinzu zufügen und echt der Wahnsinn wie du schreibst und erklärst:) Meine Erfahrungen zeigen auch, je sensibler der Endkunden seinen Farbton definiert mit Toleranzen desto mehr Sensibilität muss man in allen Teil Bereichen an den Tag legen. Dies geht von der Repoduzierbarkeit Genauigkeit der Farbchargen an, die der Hersteller liefert und Endet bei Faktoren eingesetzter Überdrucklack / Matt / Glanz auf dem Bogen. Papier / Kartonchargen können aufgrund von Fer…

  • Hallo zusammen, kann die Meinung von Hein nur unterstützen! Die SM 52 ist wahrhaftig eine geniale Kleinoffsetmaschinen deren Übersicht im Rüsten und fast schon selbsterklärender Justage der Walzen ohne gleichen ist auf dem Markt! Hier noch zu optimieren, muss schon grundlegende Mängel haben! Personell gesehen-: Die Drucker sollten grundlegend motiviert werden was bei heutiger Bezahlung sicherlich nicht leicht ist, sofern es ein qualifizierter gut ist! Der Ansatz von Pete ist aber durchaus gut un…

  • Passerprobleme

    SanchoPancho - - Praxis

    Beitrag

    Hi Cat, Hein hat eigentlich schon alles gesagt, wenn vorne alles passt ist es auch kein Greiferproblem, bei BB ist nun mal die Dimmensionsfestigkeit dieses Materials(Format hinten) immer ein Thema. Lösungsansatz -> SB Papier versuchen, oder wenn nicht anders gewollt vom Kunden , einen Streckgang des Papiers BB über 2 Druckwerke mit Druck und Feuchtung an machen. Dann versuch normal zu drucken. Die Feuchte vom Papier sollte aber schon bei ca. 45% liegen nicht bei 31%, (auch Papierhersteller haben…

  • Frage 4, Farbentrocknung

    SanchoPancho - - Druckerquiz

    Beitrag

    Abend zusammen, ich würde das Thema gerne ergänzen und auf Inkman sein Bild, dem Offsetdruck bezogen eingehen wie auch dem Wegschlagen eine stärkere Bedeutung zuordnen. Unterschiede bezüglich dem Trocknen von Offsetfarben, hier kommt mehr die Farbformulierung zum tragen, Kastenfrisch oder stärker oxidativ trocknend (z.B. Folieneinstellung) Gestrichene Materialien erachte ich als deutlich besser und schneller bezüglich der Wegschlageigenschaften. Natürlich ist das von der Qualität des jeweiligen …

  • PH-Wert Feuchtmittel zu niedrig

    SanchoPancho - - Praxis

    Beitrag

    Hi Jocero, Eigentlich ist es nicht möglich mit den auf dem Markt üblichen FMZ´s einen PH-Wert um 4,3 bei geringster Dosierung zu generieren. Wie schaut den euer Handansatz aus??? Ich würde ca. 970 ml Wasser nehmen (sofern euer Zusatz 2-3% dosiert werden soll), -> Werte PH-Wert und Leitwert ermitteln. 1 % = 10 ml zugeben -> Werte ermitteln. 2% weitere 10 ml zugeben -> Werte ermitteln, 3% weiter 10 ml zugeben -> werte ermitteln, sofern ihr mit IPA druckt -> entsprechende Menge zugeben, der Ph-Wert…

  • Hallo Inkman, hallo TrocknerSpezi, Zugriff auf detaillierte Werte / Auswertungen habe ich nicht, aber die Erfahrung hat doch gezeigt, das die verbauten Trockneranlagen sehr unterschiedlich Trocknungsresultate über die Zeit ergeben. Extrembeispiel: Druckmaschine / Trockneranlage Kombi aus IR Lampen und Heissluftdüsen wie meistens anzutreffen. Über die Jahre ergaben sich immer wieder Themen mangelhafter Lacktrocknung! Vorwiegend bei schnelleren Druckgeschwindigkeiten. Die Theorie wäre doch logisch…

  • Hallo Reno, bezüglich Dispolackwerk kann ich nur sagen, das dies eigentlich ein muss ist wenn man einigermaßen am Mark mithalten möchte. Es hängt natürlich sehr viel von eurer Auftragsstruktur ab und preislich sind Dispolacke mittlerweile extrem billig geworden! Die Vorteile für ein Lackwerk sind selbsterklärend wie die Entwicklung in den letzten Jahren aufzeigt. Entscheidend ist die richtige Auswahl an Rasterwalzen für ein solches Lackwerk, dann können auch problemlos dünne Substrate Lackiert w…

  • Hi Inkman, sehr interessant was du da schreibst und auch weitgehend zutreffend, aber bezüglich der Trocknungseigenschaften von wasserbasierten Lacken nur teilweise richtig. Dispersionslacke trocknen i.d. Regel je nach Lackformulierung, Substrat Eigenschaften und aufgebrachter Lackmenge Nass zu 60-70% wegschlagend und nur zu 30-40% über die Trocknungsmodule der Druckmaschinen. Deshalb ist es auch bei den Hochleistungsdruckmaschinen 18.000-20.000Dr./h notwendig deren Effizienz (Trockner) zu bewert…