Druckgeschwindigkeit

      Druckgeschwindigkeit

      Hallo zusammen,

      ich würde mal gerne wissen, wie schnell ihr druckt. Wir haben bei uns eine CD 74-5+L (2006) stehen, unsere Drucker lassen ein 135g Papier bei ca. 10.- 11.000 Bogen die Stunde laufen. Warum so langsam? Die Höchstgeschwindigkeit der Maschine beträgt bekanntlich 15.000 Bg/h. Klar, die ist meistens nur bei optimalen Bedingungen zu erreichen (Bedruckstoff, Farbbelegung, Luftfeuchte usw.) und lohnen tut sich das bei kleinen Auflagen auch nicht wirklich. Unsere Drucker erklären die meines Erachtens zu geringe Geschwindigkeit dann immer damit, dass es bei zu hoher Geschwindigkeit ablegt, oder sie mehr Farbschwankungen haben, oder sie würden mehr Butzen bekommen.

      Bei welcher Geschwindigkeit druckt ihr 135g Bd matt, normale Farbbelegung (20-40%)? Und ab wann lohnt sich eurer Meinung nach, Höchstgeschwindigkeit?

      Mit besten Grüßen, HARiKAN
      guten tag,

      also 135g matt kann man normalerweise ohne probleme mit voller geschwindigkeit drucken.klar spielt die farbbelegung dann in der auslage eine rolle.aber auch das ist einstellungssache.ausserdem habt ihr ja ein lackwerk.mit lack gibt es mit ablegen kein problem.

      also mehr farbschwankungen mit höherer geschwindigkeit seh ich nicht so wenn die maschine gut eingestellt ist.hab sogar die erfahrung gemacht das die neuen maschinen sogar stabiler laufen bei höheren geschwindigkeiten.das einzige problem ist,das einem mal schneller was durch die lappen geht .farbschwankungen treten dann auf wenn man die geschwindigkeit während der auflage öfters ändert.

      ab wann sich es lohnt volle leistung zu drucken ist ansichtssache.wenn ihr tag und nacht zu tun habt dann lohnt sich sowas.bringt wohl kaum was wenn du deine aufträge mit 15000 durchnagelst und und den halben tag steht die maschine weil keine aufträge.das macht kein sinn.

      man kann auch kleine auflagen z.b 5000 druck mit voller leistung drucken.aber wie gesagt man kann weniger kontrollieren und es kann einem mal schneller was durch die lappen gehen.

      und das es bei hohen geschwindigkeiten mehr butzen gibt halte ich für ein gerücht.dafür gibts ausserdem vario.
      Für mich ist das immer eine Frage der geforderten Qualität.
      Einen Auftrag mit 5.000Bg. würde ich nicht auf maximaler Geschwindigkeit laufen lassen.

      Und mal ehrlich: Was hast du davon wenn eure Drucker die Aufträge mit 12/13.000Bg./h durchziehen?
      Bessere Qualität würde ich da dann nicht unbedingt erwarten.
      Das bezieht sich jetzt auf kleine Auflagen. Bei großen muss man natürlich auch Gas geben!
      Grüße,
      Thomas
      sehe ich auch so . auflage 5000 ballert man so mit 10-12 durch . aus meiner erfahrung ist es so das meine CDs an denen ich gearbeitet habe so ab 12000 nochmal ganz exakt eingestellt werden wollen .anlage und auslagetechnisch . da muss man dann mal den anleger paar minuten im auge behalten so wie den ausleger um das optimum zu erreichen . denn wenn man bei der kleinen auflage stopper hat sind die 15000 schon wieder hinfällig . da lass ich das langsamer schubbern . kann paar bogen mehr ziehen und alles is schön . meisste zeit wird sowieso im satz verdaddelt oder wenn kein papier da ist ......
      Und beim nächsten mal läufts net mehr so schnell - aus irgendeinem Grund - dann steht der Chef da: "Wieso läuft das net so schnell? Ich hab doch gesehen das es geht."
      Da ist dann der eine Drucker besser als der andere (weil bei dem liefs ja volle Pulle). Ein bisserl Spanne sollte drin sein. Man ist ja nicht auf der Flucht.
      Durchschnittsgeschwindigkeit bei uns: 10.000 (zeigt die Maschine ja an.)

      Generell kommt es natürlich auf Auflage und Farbbelegung an. So habe ich Aufträge die gerade so 6500 schaffen, als auch welche die 15.000 laufen.
      man sollte die Geschwindigkeit dem Drucker überlassen, der kann es am besten einschätzen.
      Der Großteil bei uns gibt schon alleine Gas wenns der Auftrag her gibt.
      Für sowas gibt es keine konkreten Zahlen...nur ein circa.

      Jede Maschine hat so ihre Macken, genauso wie das bedienende
      Personal. Dann kommen noch Papierschwankungen, Farb/Wasser-Balance und
      gefühlte 1000 andere Faktoren dazu und daraus errechnet sich dann der
      verantwortliche Maschinenführer die optimale Geschwindigkeit.

      Sowas sollte man als Vorgesetzter immer seinen verantwortungsvollen
      und seit Jahren an der Maschine arbeitenden Kollegen anvertrauen können.

      Den einzigen Vorwurf, den man sich als Abt.-Leiter selber machen könnte wär,
      daß man irgendwann mal nen geistigen Tiefflieger zum Maschinenführer gemacht hat *g*

      andreas schrieb:

      Zitat von »Schubbeduster«



      kommt der cheffe und jammert kriegt der ein " gut ding will weile haben " und " wo is mein weihnachtsgeld ?" an kopp dann macht er auch schon nen abgang . sollen mal den ball flach halten ....

      andreas schrieb:

      Deine Antwort ist weder orginell noch witzig.

      na jetzt hast du es mir mal gegeben .
      aber zum thema , hatte mal wieder das vergnügen auf ner guten alten GTOZ auszuhelfen .
      War geil wie damals in der Lehre aber . Lief nur 6500 weil ( wer kennt das nicht )
      die Federn vom Schwinggreifer ausgelutscht .... Wenn man schneller stellen wollte und der Schwinggreifer sich den Bogen holen wollte kamen die Passerdifferenzen .
      Ist Minusrekord in diesem Thread oder?
      haja wie scho viel gsagt habn

      isses halt abhängig von so vielen faktoren, papier, farbauftrag, auflagenhöhe, personal etc. etc.
      aber ich denk auf unsrer rapida 105-5 sw2 wenn da was läuft 2/3 farbig 90gramm papier auflage 43.000 dann läuft die schon mal 14.000 :)
      dann sind andre sachen dabei 50 gramm 5-farbig da läuft dass dann eben nur 9.500
      60 gramm recyclinpapier läuft bei uns dann aber halt auch auf 12.000

      wie gesagt ist unterschiedlich aber ich denk mal im schnitt wirds immer so zwischen 10.000 und 12.000 liegen :)

      an dr rotation z.b. kanns unserm chef nich schnell genug sein
      34gramm 5x gesammelt läuft auf 20.000 exp./h
      der falz aber eig. nur auf 13.000/h auf des papier ausgelegt ist

      wie gesgat is halt alles eig. ne frage der einstellung :)
      1.) Alles, was gut beginnt, endet schlecht.
      2.) Alles was schlecht beginnt, endet furchtbar.
      3.) Wenn etwas einfach aussieht, ist es schwierig.
      4.) Wenn etwas schwierig aussieht, ist es unmöglich.
      5.) Wenn etwas unmöglich aussah, wird sich im Nachhinein rausstellen, dass es ganz einfach gewesen wäre!


      Puders Erkenntnisse aus Murphys Gesetz
      300g = 9000/ std

      135g = 12000/std

      90g = 12-15.000/std

      immer material und farbabhängig, wenns pressiert dann wird halt mal aufs + gedrückt, es liegt immer an der einschätzung des druckers ob die maschine schneller laufen soll, ich halte von dem kräftemessen nichts "ich druck immer 18.000 und hab kein stopper ,nichts"
      geschwätz!
      am schluß zählt die quali, dem kunden ist es egal wie schnell die maschine läuft er will sein produkt pünktlich und ohne schmierer und farbschwankungen, dann kommt er auch wieder
      eine maschine ist wie eine frau, wenn man eine kann, kann man alle... ^^
      Da laß ich mir garnimmer reinreden.
      Der Drucker entscheidet was geht und was net!
      Drucke an der Speedmaster 102/6+l zwischen 10.000 und 14000.
      Kommt drauf an was für eine Abnahme auf dem Bogen ist, und ob es lackiert ist!


      Laßt euch net unter Druck setzen, die meisten haben eh keine Ahnung!


      Grüße Deadpool